Computer und Co.
08.02.2018

Vier von zehn Verbrauchern geben falsche Daten im Netz an

München (dpa) - Beim Online-Kauf von Produkten oder Dienstleistungen geben gut 41 Prozent der Verbraucher einer globalen Umfrage zufolge falsche personenbezogene Daten an. Die häufigsten falschen Angaben betreffen Telefonnummer, Geburtsdatum und die E-Mail-Adresse.

Das teilte das IT-Sicherheitsunternehmen RSA Security mit. Die wichtigsten Gründe dafür seien die Vermeidung unerwünschter Anrufe (59 Prozent) und befürchteter Marketingmaßnahmen (57 Prozent). Die Ergebnisse zeigten die anhaltende Skepsis der Verbraucher in Bezug auf den Umgang der Unternehmen mit solchen Daten. Das zum Computerbauer Dell gehörende Unternehmen hatte 7500 Erwachsene in Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien und den USA befragt.

In der Umfrage gaben zudem 78 Prozent an, bewusst die Menge an personenbezogenen Informationen zu beschränken, die sie online weitergeben. Allerdings würden nur 55 Prozent der Befragten die Weitergabe ihrer Daten an ein Unternehmen vermeiden, von dem sie wüssten, dass es Daten ohne Einwilligung verkauft oder missbraucht habe. 90 Prozent der Teilnehmer haben demnach ihre Befürchtungen in Bezug auf Verlust, Diebstahl oder Manipulation ihrer Daten geäußert.

«Den Verbrauchern ist der Wert ihrer persönlichen Daten völlig klar, und trotz aller angebrachten Vorsicht sind sie auch bereit, diese unter den passenden Umständen weiterzugeben», sagte Rashmi Knowles, Manager bei RSA Security. Knapp ein Drittel sei überzeugt, so bessere und personalisierte Produkt-Angebote zu erhalten. Gut ein Viertel (26 Prozent) würden gern ihre Daten preisgeben, wenn sie dafür einen besseren Service erhielten.



Thema des Tages

Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA

Istanbul (dpa) - Im Konflikt mit den USA hat die Türkei Einfuhrzölle auf zahlreiche US-Produkte erhöht. Damit reagiere das Land direkt auf Sanktionen und Strafzölle der USA, die der stellvertretende Präsident Fuat Oktay, am Mittwoch auf Twitter «bewusste Angriffe der US-Regierung» nannte. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua
  • Behörden müssen abgeschobenen Islamisten Sami A. zurückholen
  • CDU diskutiert Günther-Vorstoß zu Perspektiven für Geduldete
  • Computer

    Geschäft mit Computer- und Videospielen boomt

    Köln (dpa) - Das Geschäft mit Computer- und Videospielen boomt: Im ersten Halbjahr 2018 sei der Umsatz des Games-Marktes um 17 Prozent auf rund 1,5 Milliarden Euro gestiegen, berichtete der Verband der deutschen Games-Branche (game) in Köln zur bevorstehenden Messe Gamescom. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Hacker bereichern sich heimlich über fremde PCs
  • Anteil deutscher Spiele-Entwicklungen nun unter 6 Prozent
  • Hacker können mit manipuliertem Fax Firmennetzwerke knacken


  • Wissenschaft

    Kosmonauten installieren Antenne für Icarus-Projekt auf ISS

    Baikonur (dpa) - Zwei Kosmonauten haben die Internationale Raumstation ISS zu entscheidenden Vorbereitungsarbeiten für ein deutsch-russisches Forschungsprojekt verlassen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Ersatz-Schädlingsgift schädigt Hummeln
  • Riskante Hitze: Wenn Bäume plötzlich Äste verlieren
  • Albino-Orang-Utan muss länger auf Freiheit warten
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.164,50 -1,57%
    TecDAX 2.843,00 -2,43%
    EUR/USD 1,1345 +0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation