Computer und Co.
06.02.2018

Umfrage: Sorge um private Daten im Netz

Berlin (dpa) - Nur gut jeder zweite Internetnutzer in Deutschland (56 Prozent) fühlt sich beim privaten Surfen im Netz sicher, was den Schutz der eigenen Daten vor Unbefugten angeht.

Das ergab eine repräsentative Forsa-Umfrage, welche die EU-Initiative klicksafe.de anlässlich des Safer Internet Days veröffentlichte. Von den befragten Eltern fürchten viele negative Folgen, die sich aus der Internetnutzung ihres Nachwuchses ergeben können. So machen sich 55 Prozent Sorgen, dass das Kind über das Netz von Fremden kontaktiert wird, beziehungsweise an jemanden mit bösen Absichten gerät, oder dass es zu persönliche Daten von sich veröffentlicht.

Die Bedenken scheinen nicht unbegründet: Von den 14 bis 24 Jahre alten Befragten hat schon rund jeder Dritte (30 Prozent) einmal bereut, private Informationen, Fotos oder Videos in sozialen Netzwerken geteilt zu haben. Gleichzeitig gaben fast alle Befragten (95 Prozent) an, darauf zu achten, wo sie persönliche Daten von sich eingeben.

Der diesjährige Safer Internet Day steht unter dem Motto «Alles unter Kontrolle?!». Bei zahlreichen Aktionen in ganz Deutschland soll es um die Frage gehen, wie selbstbestimmt und souverän wir uns im Netz bewegen. Zu einer zentralen Veranstaltung in einer Berliner Schule werden Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) und der Sänger Lukas Rieger erwartet.

Den Safer Internet Day, der jährlich in der zweiten Februarwoche stattfindet, gibt es inzwischen in mehr als 100 Ländern. In Deutschland koordiniert klicksafe.de die Aktionen.



Thema des Tages

Kritik in CDU an Spahn-Vorstoß zu UN-Migrationspakt

Berlin (dpa) - In der Diskussion über den geplanten UN-Migrationspakt stößt Gesundheitsminister Jens Spahn in der CDU auf Kritik mit seinem Vorschlag, über eine deutsche Zustimmung erst noch auf dem Parteitag im Dezember zu diskutieren. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Streit um Brexit-Abkommen: Mays Zukunft scheint ungewiss
  • Kartoffelpreise um mehr als die Hälfte gestiegen
  • Mittlerweile 77 Tote bei Brandkatastrophe in Kalifornien
  • Computer

    Schärfere Auflagen für Netzbetreiber bei 5G-Lizenzen

    Bonn (dpa) - Bei der Lizenzvergabe für den zukünftigen schnellen Mobilfunk-Standard 5G zeichnen sich härtere Anforderungen an Netzbetreiber ab. Die Vorgaben gehen aber nicht so weit, wie aus der Politik gefordert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Krypto-Kater»: Bitcoin-Flaute lässt Aktie von Nvidia fallen
  • Facebook-Chef: Wusste nichts von Kampagne gegen Kritiker
  • Dell will für Börsennotierung tiefer in die Tasche greifen


  • Wissenschaft

    Rätsel gelöst: So entsteht die Würfel-Kacke von Wombats

    Atlanta (dpa) - Schöner Mist: Wissenschaftler haben herausgefunden, wie Wombats ihren würfelförmigen Kot produzieren. Die molligen Beuteltiere mit den kurzen Füßen setzen dafür ihre unterschiedlich elastischen und beweglichen Darmwände ein. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sternschnuppen der Leoniden kommen
  • Frühgeborene: Der Start ins Leben gelingt immer besser
  • Wie lange wird es die ISS noch geben?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.403,00 +0,55%
    TecDAX 2.595,50 +1,01%
    EUR/USD 1,1416 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation