Computer und Co.
15.12.2017

Siemens kooperiert mit Amazon

München (dpa) - Der Elektrokonzern Siemens kooperiert ab Anfang nächsten Jahres mit Amazon. Dabei geht es nicht um Onlinehandel, sondern um das Cloud-Geschäft des US-Konzerns, bei dem Amazon auf seinen Servern die Datenverarbeitung für Firmenkunden übernimmt.

Ab Januar soll das für vernetzte Industriemaschinen entwickelte Siemens-Betriebssystem MindSphere auf Amazon Web Services laufen, wie das Münchner Unternehmen am Freitag mitteilte. 

Siemens-Chef Joe Kaeser will Software und digitale Dienstleistungen für die Industrie zu einem Standbein des Konzerns machen. Vor Investoren und Analysten sprach Kaeser in München vom «innovativsten Siemens, das es je gab».

Das Forschungs- und Entwicklungsbudget wird nochmals erhöht - von 5,2 im vergangenen auf 5,6 Milliarden Euro in diesem Geschäftsjahr. Technikvorstand Roland Busch betonte, dass im Digitalgeschäft 20 Prozent des Umsatzes in die Forschung fließen - mehr als das Dreifache des Durchschnitts im Siemens-Gesamtkonzern.

Siemens ist wegen des geplanten Abbaus von 6900 Stellen in den Traditionssparten Kraftwerke und Antriebe unter Druck geraten, Käser ging darauf nur kurz ein: Das habe nichts mit der Digitalisierung zu tun, sondern sei «einfach eine Transformation» vom fossilen Zeitalter zu erneuerbarer Energie. Das Unternehmen betonte, dass im vergangenen Geschäftsjahr mehr als drei Milliarden Euro des Forschungsetats in Deutschland ausgegeben worden seien, das entspricht etwa 60 Prozent.



Thema des Tages

Union und SPD wollen schnell verhandeln

Berlin (dpa) - Union und SPD stellen sich nach der knappen Zustimmung der Sozialdemokraten auf schwierige Koalitionsverhandlungen ein. Für Ärger in der Union sorgt die SPD-Forderung, die Sondierungsergebnisse in der Arbeits-, Gesundheits- und Flüchtlingspolitik nachzubessern. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Jetzt geht's los: «Verhandeln, bis es quietscht»
  • Türkei: Truppen rücken in Syrien ein
  • Deutsche IS-Anhängerin im Irak zum Tode verurteilt
  • Computer

    Europäer suchen Platz neben USA und China

    München (dpa) - Europäische Politiker und Unternehmer beschwören schnelles Handeln, um nicht zwischen den Tech-Supermächten USA und China zerrieben zu werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Twitter findet noch mehr Accounts mit Russland-Verbindung
  • Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
  • Deutschland bei schnellem Internet weiter nur EU-Mittelfeld


  • Wissenschaft

    Lässt Muskelschwäche Senioren wacklig werden?

    Pittsburgh (dpa) - Der gezielte Aufbau der Beinmuskulatur könnte älteren Menschen zu einem stabileren und weniger kräftezehrenden Gang verhelfen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher finden Mikroplastik im Fleur de Sel
  • Früheste Spuren der Sauerstoffproduktion entdeckt
  • Esa-Vision: Astronauten auf Raumflügen jenseits der ISS
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.444,50 +0,07%
    TecDAX 2.705,00 +0,07%
    EUR/USD 1,2224 -0,30%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation