Computer und Co.
07.12.2017

Amazon rechnet trotz Paket-Boom nicht mit Lieferengpässen

Bad Hersfeld (dpa) - Trotz des boomenden Online-Handels rechnet der Versandhandels-Riese Amazon nicht mit Lieferproblemen bei Paketdiensten. Kapazitäten seien für das Weihnachtsgeschäft bei Zustellern reserviert worden, sagte ein Amazon-Sprecher.

Amazon arbeite mit DHL, Hermes, UPS und DPD zusammen. Darüber hinaus verfüge Amazon mit seiner Logistik-Sparte gebietsweise über eigene Zustell-Kapazitäten, die ausgebaut würden, so der Sprecher im Logistikzentrum im osthessischen Bad Hersfeld.

Vor Beginn der heißen Phase des Saisongeschäfts sagte die Leiterin des größten deutschen Standorts in Bad Hersfeld, Stephanie Schreiber: «Wir rechnen mit einem Rekord-Weihnachtsgeschäft.» Im vergangenen Jahr hätten am Spitzentag eine halbe Million Pakete die beiden Logistik-Lager in Bad Hersfeld verlassen. An dem Standort arbeiten 4000 Festangestellte, zudem 400 Saisonkräfte.

Um das umsatzstarke Weihnachtsgeschäft zu bewältigen, hat Amazon 13.000 Aushilfen eingestellt. Mit den Festangestellten seien derzeit bundesweit mehr als 25.000 Beschäftigte tätig. Bad Hersfeld werde auch künftig der größte und an Mitarbeitern stärkste Standort bleiben. Der Branchenprimus verfügt bundesweit über zwölf Versandlager an elf Standorten.

Amazon vermeldete am Donnerstag eine vorzeitige Verlängerung des Mietvertrags in Bad Hersfeld um zehn Jahre bis 2029. In diesem Jahr sei das größere der beiden Lager modernisiert worden. Fünf Millionen Euro seien investiert worden, um vier Kilometer Förderbänder in dem 110.000 Quadratmeter großen Logistikzentrum zu verlegen.



Thema des Tages

Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt

Berlin (dpa) - Polizei und Geheimdienste haben den Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, nach Recherchen der «Welt am Sonntag» viel früher und intensiver überwacht als bislang bekannt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • De Maiziére will Antisemitismusbeauftragten des Bundes
  • Mehr als die Hälfte der Briten will nun doch in EU bleiben
  • Tag der Last-Minute-Tore - Vier Teams jubeln spät
  • Computer

    Netzagentur untersagt Teile von Telekom-Tarif «StreamOn»

    Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat ihre Kritik an der mobilen Telekom-Datenflatrate «StreamOn» bekräftigt und Teilaspekte der Zubuchoption untersagt. So müsse das Angebot auch im europäischen Ausland unterschiedslos zur Verfügung stehen, ohne dass es vom Inklusivvolumen abgezogen wird. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzneutralität: Experten befürchten negative Folgen
  • Siemens kooperiert mit Amazon
  • IBM schließt Kooperationen für Nutzung von Quantencomputer


  • Wissenschaft

    Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik

    Scottsdale (dpa) - Wie riesige Thermoskannen stehen die Edelstahlbehälter aufgereiht hinter schusssicherem Glas. Darin warten, tiefgekühlt in flüssigem Stickstoff, die sterblichen Überreste von derzeit 153 Menschen auf die Zukunft. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Drei Raumfahrer zur Raumstation ISS gestartet
  • Pentagon forschte jahrelang heimlich nach UFOs
  • Neue Leitlinien und Ratgeber zu Gen-Tests bei Brustkrebs
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.158,50 +0,42%
    TecDAX 2.544,00 +0,47%
    EUR/USD 1,1754 -0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation