Computer und Co.
07.12.2017

«The Surge» ist bestes deutsches Computerspiel 2017

Köln (dpa) - Das Computerspiel «The Surge» hat in Köln den diesjährigen Deutschen Entwicklerpreis in der Kategorie «Bestes Deutsches Spiel» erhalten.

Hinter dem Action-Spiel steht das Frankfurter Studio Deck13 Interactive, das am Mittwochabend insgesamt in drei Kategorien ausgezeichnet wurde. Den Innovationspreis sowie die Auszeichnung für die «Beste Story» erhielt das Spiel «Orwell» von Osmotic Studios.

Der Entwicklerpreis wurde in diesem Jahr zum 14. Mal vergeben. Ausgezeichnet werden deutsche Studios, die innerhalb der vergangenen zwölf Monate ein herausragendes Spiel für Computer oder Konsolen auf den Markt gebracht haben. Die Auswahl wird von einer Fachjury getroffen und in 19 Kategorien vergeben. Dabei sind nicht die Verkaufzahlen entscheidend. Vielmehr sind Kriterien wie eine gute Spielidee oder eine überzeugende Grafik gefragt.



Thema des Tages

EU bietet London längere Übergangsphase beim Brexit an

Brüssel (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht trotz der Blockade in den Brexit-Verhandlungen immer noch Chancen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Beide Seiten hätten sich aufeinander zubewegt, sagte Merkel vor dem EU-Gipfel in Brüssel. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Russischer Schüler tötet mindestens 17 Menschen
  • Schüler als Amokläufer
  • Bundesanwälte: Terror-Motiv bei Kölner Geiselnehmer möglich
  • Computer

    Apple informiert ausführlicher über Datenschutz-Funktionen

    Cupertino (dpa) - Apple verstärkt seine Anstrengungen, sich beim Datenschutz von anderen Tech-Unternehmen abzuheben. Der iPhone-Konzern veröffentlichte eine neue Version seiner Website zu dem Thema mit ausführlichen Informationen zu Datenschutz-Lösungen in diversen Apple-Diensten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Google lässt Smartphone-Anbieter für Apps bezahlen
  • YouTube weltweit mit Störungen
  • Großes Interesse an neuen Mobilitätsangeboten in den Städten


  • Wissenschaft

    Satellit mit Pflanzen an Bord geht auf die Reise

    Bremen (dpa) - Im Weltraum, 600 Kilometer über der Erde, könnten bald Tomatenpflanzen wachsen. Die Früchte wird nie jemand essen, aber darum geht es den Forschern auch gar nicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Untergang von Pompeji womöglich später als gedacht
  • Schweizer Gletscher verlieren im Hitzesommer massiv an Eis
  • Buch von Stephen Hawking erscheint Monate nach seinem Tod
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.771,50 -0,04%
    TecDAX 2.701,50 +0,86%
    EUR/USD 1,1519 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation