Computer und Co.
06.12.2017

«Pokémon Go» wird an Wetter angepasst

San Francisco (dpa) - Die Macher des Smartphone-Games «Pokémon Go» wollen das Spielgeschehen mit Wettereffekten aufpeppen.

«Wenn es draußen schneit, wird auch im Spiel Schnee fallen», das gleiche gelte auch etwa für Sonne oder Wind, sagte Matt Slemon von der Entwicklerfirma Niantic zur Ankündigung der Funktion.

Zugleich werden diese Woche 50 weitere Pokémon-Figuren zum Spiel hinzugefügt, was die Aktivität der Nutzer wieder etwas anheizen dürfte.

Das Wetter beeinflusst künftig auch direkt das Spielgeschehen: Manche Pokémon werden bei bestimmten Wetterverhältnissen häufiger auftauchen oder stärker sein. Wenn es zum Beispiel regnet, können die Spieler mehr Wasser-Pokémon mit höheren Werten fangen, erläuterte Slemon. Das Wetter verschiebt entsprechend auch die Gewichte in Kämpfen zwischen verschiedenen Pokémon.

Niantic greift dabei auf Informationen von Anbietern von Wetterdaten zurück. Es könne also passieren, dass das in der App angezeigte Wetter nicht dem tatsächlichen entspricht, wenn die Daten nicht präzise genug seien, räumte Slemon ein. Spieler seien aufgerufen, häufige Abweichungen zu melden, damit Niantic nachbessern könne.

Von den 130 animierten Monstern der dritten Pokémon-Generation bringt Niantic zunächst 50 ins Spiel. Weitere sollen mit der Zeit folgen. Die Möglichkeit für Spieler, ihre Pokémon untereinander zu tauschen, sei weiterhin geplant und solle zu einem passenden Zeitpunkt eingeführt werden.

«Pokémon Go» war beim Start im Sommer 2016 zu einem weltweiten Phänomen geworden. Inzwischen ließ der Hype merklich nach, auch wenn es einen harten Kern eingefleischter Spieler gibt. Das Spiel ist einer der Vorreiter bei der sogenannten erweiterten Realität (Augmented Reality), bei der virtuelle Objekte in reale Umgebungen eingeblendet werden. Es wurde über 750 Millionen Mal heruntergeladen und bringt Niantic immer noch solide Erlöse dank In-App-Käufen.

Die Entwickler versuchen sich als nächstes an einem Spiel aus der Welt von Harry Potter. In «Harry Potter: Wizards Unite» wird man magische Tierwesen aus den Büchern über den Zaubererlehrling auf dem Smartphone-Bildschirm eingebettet in reale Umgebung entdecken können, kündigte Niantic Anfang November an.



Thema des Tages

Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt

Berlin (dpa) - Polizei und Geheimdienste haben den Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, nach Recherchen der «Welt am Sonntag» viel früher und intensiver überwacht als bislang bekannt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • De Maiziére will Antisemitismusbeauftragten des Bundes
  • Mehr als die Hälfte der Briten will nun doch in EU bleiben
  • Tag der Last-Minute-Tore - Vier Teams jubeln spät
  • Computer

    Netzagentur untersagt Teile von Telekom-Tarif «StreamOn»

    Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat ihre Kritik an der mobilen Telekom-Datenflatrate «StreamOn» bekräftigt und Teilaspekte der Zubuchoption untersagt. So müsse das Angebot auch im europäischen Ausland unterschiedslos zur Verfügung stehen, ohne dass es vom Inklusivvolumen abgezogen wird. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzneutralität: Experten befürchten negative Folgen
  • Siemens kooperiert mit Amazon
  • IBM schließt Kooperationen für Nutzung von Quantencomputer


  • Wissenschaft

    Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik

    Scottsdale (dpa) - Wie riesige Thermoskannen stehen die Edelstahlbehälter aufgereiht hinter schusssicherem Glas. Darin warten, tiefgekühlt in flüssigem Stickstoff, die sterblichen Überreste von derzeit 153 Menschen auf die Zukunft. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Drei Raumfahrer zur Raumstation ISS gestartet
  • Pentagon forschte jahrelang heimlich nach UFOs
  • Neue Leitlinien und Ratgeber zu Gen-Tests bei Brustkrebs
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.158,50 +0,42%
    TecDAX 2.544,00 +0,47%
    EUR/USD 1,1754 -0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation