Computer und Co.
23.11.2017

Pilot FlyingBear bei Drohnen-Rennen vorn

Pasadena (dpa) - Bei einem Drohnen-Rennen der US-Raumfahrtbehörde Nasa hat ein menschlicher Pilot nur relativ knapp einen Computer geschlagen.

Pilot Ken Loo, der sich auch FlyingBear (dt.: fliegender Bär) nennt, habe am Ende die schnelleren Durchschnittszeiten auf dem Hindernis-Kurs gehabt, teilte die Nasa mit. Loos Drohne brauchte bei Geschwindigkeiten bis zu 65 Kilometern pro Stunde durchschnittlich 11,1 Sekunden pro Runde, sein Computer-Gegner 13,9 Sekunden. Die computergesteuerten Drohnen flogen bei dem Rennen Mitte Oktober zwar langsamer, aber konsistenter und litten nicht unter der Ermüdung ihres Piloten.

«Man kann sehen, dass die computergesteuerten Drohnen geschmeidig durch den Kurs fliegen, während die menschlichen Piloten dazu tendieren, aggressiv zu beschleunigen», sagte Nasa-Mitarbeiter Rob Reid. Die Behörde forscht seit Jahren, auch für das Computerunternehmen Google, an Navigationstechnik für Raumschiffe, die auch auf Drohen angewandt werden kann.



Thema des Tages

Heftige FCB-Medienschelte: «Geht's eigentlich noch?»

München (dpa) - Beim FC Bayern gärt es. Nach vier sieglosen Spielen haben die Münchner Bosse vor dem als Wendepunkt erhofften Neustart beim VfL Wolfsburg mit heftiger Medienschelte für Aufsehen gesorgt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Union und SPD auf Umfrage-Tiefstständen
  • EuGH: Polen muss Zwangspensionierung von Richtern stoppen
  • Das GroKo-Rekordtief verleiht den Grünen Flügel
  • Computer

    Deutsche Finanz-Start-ups sammeln Rekordgelder ein

    Frankfurt/Main (dpa) - Deutsche Finanz-Start-ups haben Gelder in Rekordhöhe von Investoren eingesammelt, um ihre Geschäfte wie Online-Vermögensverwaltungen, Zinsvergleiche oder Zahldienste voranzutreiben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple kündigt weitere Neuheiten-Präsentation an
  • Familienrecht befreit nicht von Haftung für Filesharing
  • Apple informiert ausführlicher über Datenschutz-Funktionen


  • Wissenschaft

    Europäische Sonde BepiColombo fliegt zum Merkur

    Darmstadt/Kourou (dpa) - Der sonnennächste Planet Merkur birgt viele Geheimnisse. Um einige davon zu lüften, soll Samstagfrüh (3.45 Uhr MESZ) die Sonde BepiColombo vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana zum Merkur starten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WHO: Ebola im Kongo kann unter Kontrolle gebracht werden
  • Europäische Sonde fliegt zum Merkur
  • Satellit mit Pflanzen an Bord geht auf die Reise
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.580,50 -0,08%
    TecDAX 2.656,75 -0,10%
    EUR/USD 1,1495 +0,34%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation