Computer und Co.
10.11.2017

Twitter setzt Verifizierung von Nutzern nach Eklat aus

San Francisco (dpa) - Twitter hat die Verifizierung von Nutzern ausgesetzt, nachdem die Bestätigung des Accounts eines Rassisten in den USA für einen Eklat sorgte.

Der Kurznachrichtendienst verteidigte sich damit, dass das blaue Häkchen eigentlich nur dafür gedacht sei, die Identität einer Person bei Twitter zu bestätigen.

Allerdings werde das Symbol neben dem Nutzernamen oft als Zeichen für Zustimmung oder die Wichtigkeit einer Person interpretiert, räumte der Dienst ein.

Diese Wahrnehmung liegt auch daran, dass Twitter selbst als Hürde setzte, dass vor allem prominente Nutzer verifiziert wurden, bei denen die Gefahr gefälschter Account hoch ist.

Eine inoffizielle Hürde ist auch, dass sie eine gewisse Anzahl Follower haben müssen. «Uns ist bewusst, dass wir selbst diese Verwirrung erzeugt haben und sie auflösen müssen», erklärte Twitter am späten Donnerstag. Deswegen werde das Verfahren zunächst einmal ausgesetzt.



Thema des Tages

Mindestens 235 Tote bei Angriff auf Moschee in Ägypten

Kairo (dpa) - Bei einem der schwersten Anschläge der vergangenen Jahre in Ägypten sind mindestens 235 Menschen getötet worden. Etwa 109 weitere Menschen seien bei dem Angriff auf eine Moschee im Norden der Sinai-Halbinsel verletzt worden. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Steinmeier drängt Schulz zu dramatischer Wende
  • SPD offen für Gespräche über Regierung
  • Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel
  • Computer

    Bericht über Schwachstelle: Banking-Apps werden aktualisiert

    Berlin (dpa) - Nach einem Bericht über eine potenzielle Sicherheitslücke bei mehr als zwei Dutzend Banking-Apps sollen mehrere Anwendungen in Kürze aktualisiert werden. Das kündigte der Verband Deutsche Kreditwirtschaft an. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Uber informierte zuerst potenziellen Investor über Datenklau
  • Bundesbank-Vorstand: Bitcoin ist kein Geld
  • Pilot FlyingBear bei Drohnen-Rennen vorn


  • Wissenschaft

    Chirurgen transplantieren Brandopfer 95 Prozent der Haut

    Paris (dpa) - Französische Chirurgen haben einem Brandopfer das Leben gerettet, indem sie die nach eigenen Angaben umfassendste Hauttransplantation aller Zeiten durchführten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Grasfrosch ist «Lurch des Jahres»
  • Raupen drohen in Afrika enorme Mengen Mais zu vernichten
  • Angekündigte Kopftransplantation: Ruhm oder Patientenwohl?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.067,00 +0,45%
    TecDAX 2.572,50 -0,03%
    EUR/USD 1,1931 +0,68%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation