Thema des Tages
17.10.2017

Wagenknecht und Bartsch gewinnen Machtprobe bei den Linken

Potsdam (dpa) - Mit der erneuten Wahl von Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch an die Fraktionsspitze der Linken hat die voraussichtlich kleinste Oppositionskraft ihren wochenlangen Machtkampf beigelegt.

Bartsch erhielt am Dienstag bei einer Fraktionsklausur in Potsdam 80, Wagenknecht 75,4 Prozent der Stimmen, wie ein Parteisprecher mitteilte.

Der Wahl war ein Machtkampf zwischen den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger einerseits und Wagenknecht und Bartsch andererseits vorangegangen. Wagenknecht hatte den Parteichefs vorgeworfen, ihren Einfluss beschneiden zu wollen und mit Rückzug gedroht.

Möglich wurde die Personalentscheidung durch einen Kompromiss bei der Geschäftsordnung der Fraktion, den die Abgeordneten annahmen. Umstrittene Anträge, die Kipping und Riexinger deutlich mehr Einfluss in der Fraktion geben sollten, kamen nicht komplett durch. Ein Antrag, der den Parteichefs ein Stimmrecht im Fraktionsvorstand geben sollte, wurde zurückgezogen. Allerdings sollen Kipping und Riexinger ein erweitertes Rederecht im Bundestag erhalten.

Zuvor hatte Wagenknecht per Brief an die Abgeordneten mit Rückzug gedroht, falls sie und Bartsch durch die Anträge entmachtet werden sollten. Dabei warf Wagenknecht den Parteivorsitzenden Mobbing und Intrigen vor. Nach einer rund fünfstündigen Generaldebatte hatten sich Wagenknecht, Bartsch, Kipping und Riexinger am Abend in einem separaten Raum zurückgezogen, um den Kompromissvorschlag zu beraten.

Hintergrund des Streits sind auch die ungemütlichen Aussichten der Linken als kleinste Oppositionskraft hinter SPD und AfD im Fall einer Jamaika-Koalition. Bei der Bundestagswahl hatte die Linke zwar leicht dazugewonnen, aber im Osten doch Hunderttausende Stimmen an die AfD verloren. In Niedersachsen verfehlte sie den Einzug in den Landtag.



Thema des Tages

Niederlage für Fußball Liga im Kostenstreit mit Bremen

Bremen (dpa) - Das kann teuer werden für den deutschen Fußball. Das Bundesland Bremen darf die Deutsche Fußball Liga grundsätzlich an Mehrkosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen der Bundesliga beteiligen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
  • Trump trifft nach Schulmassaker Schüler und Lehrer
  • Umfrage: Deutsche zu Fahrverboten gespalten
  • Computer

    Mobilfunknetz-Ausbau: Vodafone und Telefónica kooperieren

    Düsseldorf/München (dpa) - Beim Ausbau ihrer Mobilfunk-Netze gehen die beiden Konkurrenten Vodafone und Telefónica künftig in einem Pilotprojekt gemeinsame Wege. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sony entwickelt App für japanische Taxi-Firmen
  • Mobilfunker wollen unerwünschte Drohnen abwehren
  • Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen


  • Wissenschaft

    Maya-Kunst und Knochenfunde in längster Unterwasserhöhle

    Mexiko-Stadt, (dpa) - In dem kürzlich in Mexiko entdeckten längsten Unterwasser-Höhlensystem der Welt sind Forscher auf etwa
    15.000 Jahre alte Knochen von Riesenfaultieren und Elefantenvorfahren gestoßen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Was anfällig für Fake News macht
  • Unentschieden: Low-Fat-Diät genauso gut wie Low-Carb-Diät
  • Forscher simulieren in der Wüste Leben auf dem Mars
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.382,00 -0,85%
    TecDAX 2.573,00 -0,72%
    EUR/USD 1,2318 -0,15%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation