Computer und Co.
11.10.2017

Facebook kündigt günstigere VR-Brille an

San Jose (dpa) - Facebook will mit einer aggressiven Preispolitik das Geschäft mit virtueller Realität ankurbeln. Das Online-Netzwerk will Anfang kommenden Jahres eine günstigere Version seiner Oculus-VR-Brille, die ohne einen PC auskommt, für 199 Dollar (168 Euro) auf den Markt bringen.

Der Preis des Top-Modells Oculus Rift wurde dauerhaft auf 399 Dollar gesenkt. Zuletzt war das Gerät samt Steuer-Controller bereits monatelang in einer Rabattaktion für diesen Preis verkauft worden. Beim Marktstart Anfang 2016 hatte allein die Brille noch 599 Dollar gekostet.

Das Geschäft mit virtueller Realität, bei der man mit Spezialbrillen in künstliche Welten eintauchen kann, hatte sich bisher nicht so dynamisch entwickelt wie erwartet. Facebook-Chef Mark Zuckerberg setzte aber groß darauf und hatte 2014 für über zwei Milliarden Dollar den Branchenpionier Oculus gekauft. Jetzt gab er das Ziel aus, eine Milliarde Nutzer für VR-Anwendungen zu gewinnen.



Thema des Tages

Studie: Ökonomische Ungleichheit ist gewachsen

Paris/Berlin (dpa) - Privatisierungen im großen Stil haben die Ungleichheit zwischen Topverdienern und Einkommensschwachen einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren fast überall auf der Welt verschärft. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nach Spitzengesprächen:Union will nur Groko
  • Aus für Niki: 10 000 Reisende betroffen
  • Nach Abstimmungs-Schlappe: May fährt geschwächt nach Brüssel
  • Computer

    Miese Öko-Bilanz: Suche nach Alternativen für Bitcoin

    Berlin (dpa) - Der Bitcoin-Hype lockt auch konservative Sparer aus der Deckung. Beim traditionellen Festgeldsparen schrecken niedrige Zinssätze von unter zwei Prozent die Anleger ab, während die frühen Investoren in die umstrittene Digitalwährung Bitcoin über eine Serie von erstaunlichen Kurssprüngen jubeln. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Vodafone bringt «Maschinen-Netz» in die Metropolen
  • «WM Auslosung» ist Suchbegriff des Jahres 2017
  • Betrügerische Streaming-Angebote locken mit Testabos


  • Wissenschaft

    Mehr als 20 000 Babys jährlich nach künstlicher Befruchtung

    München (dpa) - Die Zahl der Geburten nach einer künstlichen Befruchtung steigt in Deutschland steil an. Erstmals wurden 2015 mehr als 20 000 Kinder nach einer entsprechenden Behandlung geboren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
  • Medikament gegen Huntington-Krankheit besteht erste Tests
  • Forscher entdecken Fossilien eines Riesenpinguins
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.093,50 -0,24%
    TecDAX 2.532,00 -0,16%
    EUR/USD 1,1824 -0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation