Computer und Co.
11.10.2017

Facebook kündigt günstigere VR-Brille an

San Jose (dpa) - Facebook will mit einer aggressiven Preispolitik das Geschäft mit virtueller Realität ankurbeln. Das Online-Netzwerk will Anfang kommenden Jahres eine günstigere Version seiner Oculus-VR-Brille, die ohne einen PC auskommt, für 199 Dollar (168 Euro) auf den Markt bringen.

Der Preis des Top-Modells Oculus Rift wurde dauerhaft auf 399 Dollar gesenkt. Zuletzt war das Gerät samt Steuer-Controller bereits monatelang in einer Rabattaktion für diesen Preis verkauft worden. Beim Marktstart Anfang 2016 hatte allein die Brille noch 599 Dollar gekostet.

Das Geschäft mit virtueller Realität, bei der man mit Spezialbrillen in künstliche Welten eintauchen kann, hatte sich bisher nicht so dynamisch entwickelt wie erwartet. Facebook-Chef Mark Zuckerberg setzte aber groß darauf und hatte 2014 für über zwei Milliarden Dollar den Branchenpionier Oculus gekauft. Jetzt gab er das Ziel aus, eine Milliarde Nutzer für VR-Anwendungen zu gewinnen.



Thema des Tages

FDP und Grüne entdecken Gemeinsamkeiten

Berlin (dpa) - Nach einem recht harmonischen Beginn der Jamaika-Gespräche provoziert FDP-Chef Christian Lindner die Union mit Äußerungen zur Zukunft von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die CDU-Vorsitzende habe nach der Bundestagswahl «einen deutlich spürbaren Autoritätsverlust» erlitten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Lindner und Kubicki sticheln
  • Was FDP und Grüne verbindet - und was sie trennt
  • Rajoy bereitet Zwangsmaßnahmen gegen Separatisten vor
  • Computer

    Das große Buhlen um Amazons zweites Zuhause

    Seattle/New York (dpa) - Das Versprechen von Jeff Bezos ist Musik in den Ohren jedes Bürgermeisters und Gouverneurs: «Amazons zweites Hauptquartier wird Milliarden an Investitionen und Zehntausende hochbezahlter Jobs bringen». »weiter
    Lesen Sie auch:
  • BSI warnt vor Cyber-Attacken zum Weltklimagipfel in Bonn
  • Telekom-Konkurrenten bauen massiv Glasfaser aus
  • EU drängt USA zum Nacharbeiten beim «Datenschutzschild»


  • Wissenschaft

    Dackelblick: Hunde setzen Mimik möglicherweise gezielt ein

    Portsmouth (dpa) - Was Herrchen und Frauchen schon lange ahnen, haben Forscher wissenschaftlich untermauert: Hunde können möglicherweise ihre Mimik - darunter den sprichwörtlichen Dackelblick - gezielt zu Kommunikationszwecken einsetzen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Dramatischer Insektenschwund in Deutschland
  • Wissenschaftler wollen Garnelen möglichst vegan ernähren
  • Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.005,50 -0,29%
    TecDAX 2.497,25 -0,88%
    EUR/USD 1,1840 +0,40%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation