Computer und Co.
11.10.2017

Facebook kündigt günstigere VR-Brille an

San Jose (dpa) - Facebook will mit einer aggressiven Preispolitik das Geschäft mit virtueller Realität ankurbeln. Das Online-Netzwerk will Anfang kommenden Jahres eine günstigere Version seiner Oculus-VR-Brille, die ohne einen PC auskommt, für 199 Dollar (168 Euro) auf den Markt bringen.

Der Preis des Top-Modells Oculus Rift wurde dauerhaft auf 399 Dollar gesenkt. Zuletzt war das Gerät samt Steuer-Controller bereits monatelang in einer Rabattaktion für diesen Preis verkauft worden. Beim Marktstart Anfang 2016 hatte allein die Brille noch 599 Dollar gekostet.

Das Geschäft mit virtueller Realität, bei der man mit Spezialbrillen in künstliche Welten eintauchen kann, hatte sich bisher nicht so dynamisch entwickelt wie erwartet. Facebook-Chef Mark Zuckerberg setzte aber groß darauf und hatte 2014 für über zwei Milliarden Dollar den Branchenpionier Oculus gekauft. Jetzt gab er das Ziel aus, eine Milliarde Nutzer für VR-Anwendungen zu gewinnen.



Thema des Tages

Kanzlerin auf Abschiedstour?

Amman (dpa) - Wenn Angela Merkel die neuerliche Regierungskrise zu Hause erschüttern sollte - die Kanzlerin kann derartige Gefühle ziemlich gut verbergen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals
  • Junckers Eckpunkte: «Rücknahmemechanismen» für Asylbewerber
  • Merkel unter Druck: Junckers Minigipfel ohne Visegrad-Vier
  • Computer

    Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich

    Bonn (dpa) - Die Telekom registriert jeden Monat rund zwei Millionen Hinweise auf Cyber-Angriffe bei ihren Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung
  • BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk
  • EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter


  • Wissenschaft

    Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional

    Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die meisten Menschen in den frühen Morgenstunden nämlich eher analytisch und kühl, während sie erst abends emotional und impulsiv werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.511,50 -1,45%
    TecDAX 2.796,25 -1,22%
    EUR/USD 1,1599 +0,22%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation