Computer und Co.
21.09.2017

BGH schränkt Haftung von Suchmaschinen weiter ein

Karlsruhe (dpa) - Betreiber einer Suchmaschine haften generell nicht für die Anzeige illegal ins Netz gestellter Inhalte. Etwas anderes gelte nur, wenn sie wissen oder wissen müssten, dass etwas rechtswidrig veröffentlicht worden ist, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.

Das Urteil liegt auf einer Linie mit früheren Entscheidungen, die die Haftung von Suchmaschinen-Betreibern bereits eingeschränkt hatten.

Geklagt hatte in diesem Fall das US-Unternehmen «Perfect 10», das online Erotikfotos anbietet. Es behauptete, dass Bilder aus einem kostenpflichtigen und passwortgeschützten Bereich seiner Website über die Google-Bildersuche auf anderen Internetseiten zu finden seien. Auf diesen Seiten seien die Fotos illegal hochgeladen worden. Da AOL Deutschland auf die Google-Bildersuche zurückgriff, verlangte «Perfect 10» von AOL Schadenersatz für Urheberrechtsverletzungen.

Dem gab der BGH nun in letzter Instanz nicht statt. «Von dem Anbieter einer Suchfunktion kann nicht erwartet werden, dass er überprüft, ob die von der Suchmaschine in einem automatisierten Verfahren aufgefunden Bilder rechtmäßig ins Internet eingestellt worden sind», heißt es in dem Urteil. (Az.: I ZR 11/16)

Die Google-Bildersuche hat erneut das BGH beschäftigt. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Rolf Vennenbernd



Thema des Tages

USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück

Washington/Genf (dpa) - Mit scharfen Worten hat die Regierung von Präsident Donald Trump den Rückzug der USA aus dem UN-Menschenrechtsrat verkündet. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
  • Trennung von Familien: Trump und Republikaner unter Druck
  • Löw-Team startet Vorbereitungs-Endspurt für Schweden
  • Computer

    EU-Parlament berät über Leistungsschutz und Uploadfilter

    Brüssel (dpa) - Das Europaparlament stimmt heute über eine Reform des europäischen Urheberrechts ab. Im Mittelpunkt der hitzigen Debatte steht die Einführung eines sogenannten Leistungsschutzrechts, durch das Verleger wie schon Musik- oder Filmproduzenten ein Recht an geschützten Inhalten bekommen sollen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon bringt Alexa in Hotelzimmer
  • Soundcloud bringt Werbekampagne für Musiker nach Deutschland
  • Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch


  • Wissenschaft

    Immer mehr künstliche Kniegelenke

    Gütersloh (dpa) - In Deutschland werden einer Studie zufolge immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - auch bei vergleichsweise jungen Patienten unter 60 Jahren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
  • Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.731,00 +0,42%
    TecDAX 2.827,25 +0,94%
    EUR/USD 1,1572 -0,11%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation