Thema des Tages
14.09.2017

Tesla und Nissan nicht in Frankfurt vertreten

Frankfurt/Main (dpa) - Elektroautos gehören zu den Schwerpunkten der diesjährigen IAA - doch ausgerechnet zwei der wichtigsten E-Auto-Hersteller fehlen in Frankfurt: Tesla und Nissan. Und es gibt weitere prominente Autobauer, die nicht in Frankfurt vertreten sind.

«Das wichtigste Auto des Jahres ist auf der IAA nicht zu sehen», kritisierte der Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer bereits im Vorfeld der IAA mit Blick auf das Elektroauto Tesla Model 3. Mit dem Fahrzeug zum US-Preis von 35 000 Dollar vor Steuern und Elektro-Vergünstigungen will Tesla den Massenmarkt erobern. Eine Tesla-Sprecherin hatte zur Begründung gesagt, Tesla sei kein traditioneller Autohersteller und nicht auf Branchenevents fixiert. «Wir bewerten jedes Event, um den besten Weg zur Interaktion mit unseren Kunden zu finden.»

Auch der japanische Hersteller Nissan bleibt der IAA fern. Nissan hatte erst kürzlich in Tokio die zweite Generation des Modells Leaf vorgestellt, das als meistverkauftes Elektroauto der Welt gilt. Neben Nissan fehlen auf der IAA unter anderem auch Fiat, Mitsubishi und Volvo. Die neue Opel-Mutter PSA lässt die Konzernmarken Peugeot und DS zuhause.

Tesla hatte bereits auf die US-Autoshows in Detroit und New York verzichtet. Bei den vorangegangenen IAA-Messen 2013 und 2015 war die US-Firma nur mit kleinen Ständen vertreten, um die sich allerdings zahlreiche Besucher drängten.

Tesla stellt sein Model 3 nicht auf der IAA vor. Foto: Andrej Sokolow

Andrej Sokolow



Thema des Tages

Kritik und Militärmanöver nach Kurden-Referendum

Erbil/Istanbul (dpa) - Das Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak hat international heftige Kritik hervorgerufen. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnete die Abstimmung als «Verrat» an seinem Land. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Petry und Pretzell wollen AfD verlassen
  • Marcus Pretzell verlässt AfD: umstritten von Anfang an
  • Steiniger Weg nach «Jamaika» für Union, FDP und Grüne
  • Computer

    Apples Siri sucht künftig wieder mit Google

    Cupertino (dpa) - Apple setzt für die Suche seiner Sprachassistentin Siri künftig wieder auf Google statt auf Microsofts Bing. Auch bei der Suche auf dem mobilen Betriebssystem iOS sowie in der «Spotlight»-Funktion auf dem Mac sorgt künftig wieder Google für die Suchtreffer. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Vodafone führt Daten-Flatrate für bestimmte Apps ein
  • Was ist eigentlich Bitcoin?
  • Deloitte wurde Opfer von Cyber-Angreifern


  • Wissenschaft

    Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt

    Schleswig (dpa) - Archäologen haben auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. «Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus Schleswig-Holstein überhaupt», sagte der Leiter des Archäologischen Landesamtes, Claus von Carnap-Bornheim, bei Vorstellung des Fundes. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher finden Belege für Ur-Meer vor 400 Millionen Jahren
  • Erwärmung kann Farbe großer Seen beeinflussen
  • Forscher: «Cassini» lieferte Vielfalt an neuen Ergebnissen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.602,00 +0,06%
    TecDAX 2.401,25 -0,36%
    EUR/USD 1,1767 -0,67%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation