Computer und Co.
14.09.2017

Beschränkung auf 140 Text-Zeichen bei Twitter bleibt

Köln (dpa) - Die Überlegungen, bei Twitter die Beschränkung auf 140 Text-Zeichen pro Nachricht aufzuheben, sind endgültig vom Tisch.

«Wir glauben, dass es wirklich wichtig ist, diese Kürze beizubehalten», sagte Twitter-Chef Jack Dorsey der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Digitalmesse dmexco in Köln. «Ist es diese Einschränkung, die Twitter zu Twitter macht?» Vor einiger Zeit hatte Dorsey noch mit dem Gedanken gespielt, den Nutzern deutlich mehr Platz in den Tweets einzuräumen, damit sie sich besser ausdrücken können.

Die Beschränkung auf 140 Text-Zeichen geht darauf zurück, dass Twitter ursprünglich auf Basis von SMS-Nachrichten aufgebaut war. Von den insgesamt 160 Zeichen einer SMS waren 20 für technische Daten der Provider vorbehalten, Twitter nutzte sie, um unter anderem die @-Nutzernamen unterzubringen.

Dorsey verteidigte das auf Werbung wie von Unternehmen bezahlte Tweets basierte Geschäftsmodell von Twitter, obwohl der Kurznachrichtendienst chronisch rote Zahlen abliefert. «Wir haben ein Werbegeschäft seit sechs Jahren, und es ist sehr stark. Es ist aber unsere Entscheidung, ins Wachstum zu investieren.» Twitter habe genug Geld auf der Bank, um das Geschäft weiter auszubauen. Im vergangenen Jahr war über Übernahmegespräche unter anderem mit Disney berichtet worden. Dorsey sagte auf der dmexco erstmals, dass die Verkaufsverhandlungen von Twitter selbst beendet worden seien.

Twitter-Mitgründer Dorsey, der 2015 an die Firmenspitze zurückgekehrt war, will den Dienst konsequent auf Aktualität ausrichten: «Wir fokussieren uns darauf, der Ort zu sein, an dem man am schnellsten erfährt, was auf der Welt passiert.» Das zuletzt mäßige Wachstum der Nutzerzahlen will er unter anderem dadurch steigern, dass den Leuten schneller für sie persönlich relevante Informationen angezeigt werden.

Twitter hat rund 330 Millionen aktive Nutzer, während Facebook auf über zwei Milliarden kommt. Zugleich sei sein Dienst eine andere Art von Plattform, sagte Dorsey: «Die Leute kommen nicht zu Twitter, um mit Freunden oder Familie zu kommunizieren. Sie kommen, weil sie nach etwas suchen, und sie treffen Leute entsprechend diesen Interessen.»

Jack Dorsey, Vorstandsvorsitzender von Twitter, auf der Digitalmesse dmexco in Köln. Foto: Rolf Vennenbernd

Rolf Vennenbernd



Thema des Tages

Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten

München (dpa) - Rufe nach mehr Europa in der Welt und die Angst vor neuen bewaffneten Konflikten haben die Münchner Sicherheitskonferenz dominiert. Einmal mehr prägten die seit Jahren verhärteten Fronten im Nahen Osten, in der Ukraine sowie die Spannungen zwischen den USA und Russland die dreitägige Konferenz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Zeichen der Entspannung zwischen Berlin und Ankara
  • Trümmer statt Taten: Die Unsicherheitskonferenz
  • Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
  • Computer

    Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker

    Davos (dpa) - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. «Die Branche wird daraus lernen und stärker werden», sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Provisionszahlungen von Online-Händlern umgelenkt
  • Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen
  • Konzerne unterzeichnen Charta für mehr Cybersicherheit


  • Wissenschaft

    Landschaft und übermalte Hand unter Picasso-Bild entdeckt

    Austin (dpa) - Pablo Picasso war einer der produktivsten Künstler aller Zeiten. «Durchschnittlich zwei Werke pro Tag hat er erstellt, insgesamt etwa 50.000», sagt Julio Ottino von der Northwestern University im US-Bundesstaat Illinois. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Krebsrisiko und verarbeiteten Lebensmittel hängen zusammen
  • Astronaut Gerst: Musste Deutschland mit Google Earth suchen
  • Verkauf homöopathischer Mittel sinkt
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.490,00 +0,31%
    TecDAX 2.575,50 -0,10%
    EUR/USD 1,2408 -0,74%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation