Computer und Co.
13.09.2017

Roboter dirigiert Konzert mit Andrea Bocelli

Pisa (dpa) - Ein Roboter hat bei einem Benefizkonzert mit Startenor Andrea Bocelli (58) mehrere Lieder dirigiert. Das Konzert fand am Dienstagabend im Teatro Verdi in Pisa im Rahmen des ersten internationalen Roboter-Festivals statt.

Der Roboter «YuMi» wurde in der Schweiz gebaut und dirigierte unter anderem die berühmte Kanzone «La donna è mobile» aus der Verdi-Oper «Rigoletto».

Es dauerte 17 Stunden, um den Roboter für seinen Auftritt zu programmieren, wie ein Sprecher der Veranstalter am Mittwoch erklärte. Dafür habe er gelernt, die Bewegungen des Dirigenten Andrea Colombini vom Philharmonieorchester in Lucca nachzuahmen. Der Roboter könne den Takt aber nicht spontan variieren, wie dies ein Mensch tue. «Das zeigt, dass der Mensch den Roboter braucht, der Roboter aber genauso den Menschen braucht», so der Sprecher.

Roboter «YuMi» dirigiert im Teatro Verdi in Pisa. Foto: Miguel Medina

Miguel Medina



Thema des Tages

Kritik und Militärmanöver nach Kurden-Referendum

Erbil/Istanbul (dpa) - Das Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak hat international heftige Kritik hervorgerufen. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnete die Abstimmung als «Verrat» an seinem Land. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Petry und Pretzell wollen AfD verlassen
  • Marcus Pretzell verlässt AfD: umstritten von Anfang an
  • Steiniger Weg nach «Jamaika» für Union, FDP und Grüne
  • Computer

    Apples Siri sucht künftig wieder mit Google

    Cupertino (dpa) - Apple setzt für die Suche seiner Sprachassistentin Siri künftig wieder auf Google statt auf Microsofts Bing. Auch bei der Suche auf dem mobilen Betriebssystem iOS sowie in der «Spotlight»-Funktion auf dem Mac sorgt künftig wieder Google für die Suchtreffer. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Vodafone führt Daten-Flatrate für bestimmte Apps ein
  • Was ist eigentlich Bitcoin?
  • Deloitte wurde Opfer von Cyber-Angreifern


  • Wissenschaft

    Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt

    Schleswig (dpa) - Archäologen haben auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. «Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus Schleswig-Holstein überhaupt», sagte der Leiter des Archäologischen Landesamtes, Claus von Carnap-Bornheim, bei Vorstellung des Fundes. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher finden Belege für Ur-Meer vor 400 Millionen Jahren
  • Erwärmung kann Farbe großer Seen beeinflussen
  • Forscher: «Cassini» lieferte Vielfalt an neuen Ergebnissen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.602,00 +0,06%
    TecDAX 2.401,25 -0,36%
    EUR/USD 1,1767 -0,67%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation