Thema des Tages
16.08.2017

Nach Protesten: US-Städte entfernen Bürgerkriegs-Statuen

Washington (dpa) - Nach den Protesten und gewaltsamen Ausschreitungen bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville entfernen immer mehr Städte im Süden der USA Statuen, die an den Bürgerkrieg erinnern. Wie der Sender CNN berichtete, wurden in Baltimore die Statuen von Südstaaten-Generälen entfernt.

Diese Monumente gedenken getöteten Soldaten der Südstaaten aus dem Amerikanischen Bürgerkrieg (1861-1865), für viele US-Amerikaner sind sie aber auch Symbole für Rassismus. Die Konföderierten, die sich damals vom Norden losgesagt hatten, wollten die Sklaverei beibehalten.

Mit Kränen wurden am Mittwoch ein Monument für die Generäle Robert E. Lee und Thomas «Stonewall» Jackson sowie die Statue des Sklavenhalter-freundlichen Vorsitzenden des Obersten Gerichtshofes, Roger B. Taney (1777-1864) entfernt, berichtete der Lokalsender WBALTV. Der Stadtrat von Baltimore hatte am Montag die Entfernung von vier Statuen beschlossen. Auch andere Städte wie Lexington in Kentucky wollen dem Bericht zufolge ihre Statuen nach den Vorfällen in Charlottesville entfernen.

Nach dem Attentat des weißen Rassisten Dylann Roof auf schwarze Gläubige in der Stadt Charleston in South Carolina vor zwei Jahren wuchsen die Forderungen nach der Entfernung solcher Südstaaten-Denkmäler. Schätzungen zufolge gibt es bis zu 1500 Konföderierten-Denkmäler sowie nach ihnen benannte Straßen, Brücken und Militärbasen.

Am Montag hatten Demonstranten in Durham im Staat North Carolina ein Denkmal für Soldaten der ehemaligen Südstaaten umgestürzt. Nach Angaben der Veranstalter war die Aktion als direkte Antwort auf die Zusammenstöße von Rassisten und Gegendemonstranten in Charlottesville (Virginia) zu verstehen. Die Rassisten hatten dort gegen die Entfernung einer Statue von General Lee protestiert.

Präsident Donald Trump hatte am Dienstag den Abbau von Statuen von Lee und Stonewall Jackson mit US-Gründervätern verglichen, die ebenfalls Sklaven besaßen: Er frage sich, ob bald Statuen von George Washington und Thomas Jefferson gestürzt würden, sagte Trump vor Reportern.



Thema des Tages

AfD-Gegner demonstrieren in Großstädten

Berlin (dpa) - Hunderte Menschen haben nach der Bundestagswahl in mehreren Großstädten gegen die rechtsnationale AfD protestiert. Die Partei zieht vorläufigen Hochrechnungen zufolge mit mehr als 13 Prozent der Stimmen als drittstärkste Kraft erstmals in den Bundestag ein. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter
  • Stunde Null für die SPD
  • Wahlbeteiligung weiter im Aufwind
  • Computer

    Start-up-Festival Bits & Pretzels lockt auch große Konzerne

    München (dpa) - Start-ups bringen frischen Wind in die deutsche Wirtschaft - davon wollen auch etablierte Konzerne profitieren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • BGH schränkt Haftung von Suchmaschinen weiter ein
  • BGH schränkt Haftung von Suchmaschinen weiter ein
  • Tech-Konzerne im Visier bei Attacke über Software CCleaner


  • Wissenschaft

    Forscher: «Cassini» lieferte Vielfalt an neuen Ergebnissen

    Riga (dpa) - Mit der Saturn-Mission der Raumsonde «Cassini» ist für den deutschen Forscher Sascha Kempf auch eine Epoche zu Ende gegangen. «Cassini ist die letzte wirkliche Erkundungsmission gewesen - eine Mission, die an einen Ort geschickt wurde, über den man so gut wie gar nichts wusste.» »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
  • Eine Milliarde Jahre junge Diamanten
  • Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.610,00 +0,14%
    TecDAX 2.404,25 +0,15%
    EUR/USD 1,1899 -0,41%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation