Computer und Co.
11.08.2017

Google sagt Mitarbeitertreffen zum Gender-Text ab

Mountain View (dpa) - Google hat ein Mitarbeitertreffen abgesagt, bei dem es um den umstrittenen Text eines inzwischen entlassenen Software-Entwicklers gehen sollte, der Frauen für weniger fähig zur Karriere in der Tech-Branche hält.

Google-Chef Sundar Pichai erklärte die Absage in einer internen E-Mail mit Sorgen um die Sicherheit von Beschäftigten. Auf ultrakonservativen Websites in den USA waren bereits Informationen zu mehreren Mitarbeitern veröffentlicht worden, die Fragen auf dem Treffen stellen wollten.

Der Software-Entwickler James Damore hatte intern einen zehnseitigen Text veröffentlicht, in dem er unter anderem erklärte, Frauen seien biologisch eher veranlagt, sich mehr als Männer auf Gefühle und Emotionen statt Ideen zu fokussieren. Deshalb seien Männer erfolgreicher in der Tech-Branche und es sei ein Fehler, über Diversity-Initiativen mehr Frauen in die Unternehmen zu bringen.



Thema des Tages

Nach Spitzengesprächen:Union will nur Groko

Berlin (dpa) - Nach einem ersten Spitzengespräch hat sich die Union von Kanzlerin Angela Merkel für Regierungssondierungen mit der SPD ausgesprochen, aber de facto nur über eine große Koalition. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Aus für Niki: 10 000 Reisende betroffen
  • Nach Abstimmungs-Schlappe: May fährt geschwächt nach Brüssel
  • Zwischen Krabbelgruppe und Regierung
  • Computer

    Miese Öko-Bilanz: Suche nach Alternativen für Bitcoin

    Berlin (dpa) - Der Bitcoin-Hype lockt auch konservative Sparer aus der Deckung. Beim traditionellen Festgeldsparen schrecken niedrige Zinssätze von unter zwei Prozent die Anleger ab, während die frühen Investoren in die umstrittene Digitalwährung Bitcoin über eine Serie von erstaunlichen Kurssprüngen jubeln. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Vodafone bringt «Maschinen-Netz» in die Metropolen
  • «WM Auslosung» ist Suchbegriff des Jahres 2017
  • Betrügerische Streaming-Angebote locken mit Testabos


  • Wissenschaft

    Mehr als 20 000 Babys jährlich nach künstlicher Befruchtung

    München (dpa) - Die Zahl der Geburten nach einer künstlichen Befruchtung steigt in Deutschland steil an. Erstmals wurden 2015 mehr als 20 000 Kinder nach einer entsprechenden Behandlung geboren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
  • Medikament gegen Huntington-Krankheit besteht erste Tests
  • Forscher entdecken Fossilien eines Riesenpinguins
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.094,00 -0,24%
    TecDAX 2.531,00 -0,20%
    EUR/USD 1,1820 -0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation