Thema des Tages
17.07.2017

Bisher schleppender Abruf von Investitionsmitteln des Bundes

Berlin (dpa) - Die Höhe staatlicher Investitionen ist zum Wahlkampfthema geworden. Die SPD will eine Investitionspflicht per «Mindestdrehzahl» festschreiben. Die Union argumentiert, es fehle nicht an Geld, sondern an Projekten und Planungskapazitäten.

Von dem 2015 gestarteten und mit 3,5 Milliarden Euro ausgestatteten Investitionsförderfonds für finanzschwache Kommunen wurden bis Ende Juni nur 288 Millionen Euro abgerufen. Nach einer Übersicht des Bundesfinanzministeriums wurden zumindest fast 3,1 Milliarden Euro des kommunalen Investitionsförderungsfonds mit Maßnahmen verplant - also etwa 87 Prozent der vom Bund bereitgestellten 3,5 Milliarden Euro. Diese verplanten Bundesmittel verteilten sich auf knapp 10 600 Maßnahmen. Der Fonds wurde auf 7 Milliarden Euro aufgestockt.

Die Zahlen zeigten, dass die Bundeshilfen von Kommunen nachgefragt würden, heißt es. Der bisher geringe Mittelabfluss habe nur «geringe Aussagekraft in Bezug auf den Planungsstand in den Kommunen». Zu den Gründen für den «eher zögerlichen» Mittelabfluss gehörten der nötige Planungsvorlauf und die Auszahlung erst nach Rechnungsstellung. Hinzu kämen von Ländern und Kommunen genannte Kapazitätsgrenzen.

Aus Programmen des Bundes für Zukunftsinvestitionen waren 2016 nach einer früheren Übersicht von 1,826 Milliarden noch 996 Millionen Euro übrig. Beispiele: Von 400 Millionen Euro für den Ausbau des flächendeckenden Breitbandnetzes waren nur 3,88 Millionen Euro abgeflossen. Von 22 Millionen Euro für Städtebauförderung wurden gut 13,77 Millionen Euro genutzt. Für Bundesschienenwege standen 343,2 Millionen Euro bereit, übrig waren Ende 2016 noch 237,31 Millionen Euro.

Ein umstrittenes Beispiel sind Investitionen in die Verkehrswege. Das Nadelöhr seien nicht mehr die Finanzen, sondern die Planungen der Länder, kritisierte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Dabei sind manche Länder schneller, andere langsamer. Um Mittel effizienter einzusetzen, soll ab 2021 eine zentrale Bundesautobahngesellschaft Planung, Bauen und Betrieb in einer Hand beim Bund bündeln.



Thema des Tages

CSU-Machtkampf zieht sich hin

München (dpa) - Der Machtkampf um die Führung der CSU und des Freistaats Bayern geht unter veränderten Vorzeichen weiter. CSU-Chef und Ministerpräsident Horst Seehofer vertagte seine mit Spannung erwartete Aussage zu seiner persönlichen Zukunft quasi in letzter Minute. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Horst Seehofer kämpft um sein politisches Erbe
  • Seehofers Beruhigungspille
  • Zickzack in die Groko? Schicksalstage für die SPD
  • Computer

    Bundesbank-Vorstand: Bitcoin ist kein Geld

    Frankfurt/Main (dpa) - Digitalwährungen wie Bitcoin sind aus Sicht der Bundesbank kein Ersatz für Euro, Dollar und Co. «Bitcoin ist kein Geld, sondern ein Spekulationsobjekt», schrieb Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele in einem Gastbeitrag für den Ifo-Schnelldienst. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Pilot FlyingBear bei Drohnen-Rennen vorn
  • Facebook lässt diskriminierende Werbung zu
  • Meg Whitman verlässt Chefposten beim Computerkonzern HPE


  • Wissenschaft

    Forscher beschreiben 26 neue Zwergfrösche aus Madagaskar

    Darmstadt/Braunschweig/München (dpa) - Ein internationales Autorenteam hat 26 neue Arten von Zwergfröschen aus Madagaskar beschrieben. Sie gehören zur Gattung Stumpffia - darunter einige der kleinsten Amphibien der Welt, wie der Mitautor Jörn Köhler vom Hessischen Landesmuseum Darmstadt mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Israelische Forscher verwandeln Hühnerkot in eine Art Kohle
  • Mehr Wölfe in Deutschland: 60 Rudel nachgewiesen
  • Linkshänder profitieren bei Sportarten mit hohem Zeitdruck
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.007,50 -0,06%
    TecDAX 2.574,25 +0,37%
    EUR/USD 1,1851 +0,28%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation