Computer und Co.
17.07.2017

Google eröffnet erstes dauerhaftes Schulungszentrum

München (dpa) - Google will in seinem ersten dauerhaften Schulungszentrum in München die digitale Bildung in Deutschland weiter voranbringen.

Gemeinsam mit Partnern bietet das Unternehmen dort ab sofort kostenlose Trainings zu zahlreichen digitalen Themen an. «Digitale Bildung ist der Schlüssel, um alle in Deutschland fit für den Wandel zu machen und unser Land international wettbewerbsfähig zu halten», sagte Wieland Holfelder, Leiter des Zentrums in München. «Auch wir sehen uns hier in der Verantwortung und wollen Teil der Lösung sein.»

In der Zukunftswerkstatt sollen für Profis und Nicht-Profis praxisnah wichtige digitale Fertigkeiten vermittelt werden. Das Programm umfasst sowohl Lerninhalte für den beruflichen Nutzen als auch ein Lehrangebot für Schulen.

In Hamburg und Berlin sind ebenfalls entsprechende dauerhafte Zukunftswerkstätten geplant. Zeitlich befristet sollen in allen Bundesländern Trainingswochen stattfinden. Bis 2020 will Google mit seinem Programm insgesamt zwei Millionen Menschen in Deutschland erreichen.

Für die berufliche Weiterbildung arbeitet Google in München und Oberbayern mit der Industrie- und Handelskammer IHK zusammen, die das Programm auch in eine eigene Initiative integriert. Neben Workshops zu Online-Marketing oder Web-Analyse sind etwa spezielle Kurse für gemeinnützige Organisationen sowie für Journalisten geplant. «Die Google Zukunftswerkstatt ist eine optimale Ergänzung, den riesigen Bedarf an Know-how in den Unternehmen zu decken», sagte Peter Driessen, Hauptgeschäftsführer der IHK für München und Oberbayern.

Zu den Angeboten für Schüler gehört auch die Arbeit mit dem Kleinstcomputer Calliope mini, der speziell für das Programmieren-Lernen unter Drittklässlern entwickelt wurde. Das handtellergroße Gerät in Form eines sechszackigen Sterns war Resultat einer vom Wirtschaftsministerium geförderten Initiative. Ausgestattet mit einer Reihe von Sensoren lässt sich der Calliope mini etwa am PC oder über eine App programmieren. Google hat das Projekt bereits nach eigenen Angaben mit 1,1 Millionen Euro unterstützt.

Auch Roberta, eine Initiative des Fraunhofer IAIS ist mit dabei, die vor allem Mädchen für Informatik, Technik und Naturwissenschaften begeistern soll. Mit dem Angebot «Google Expeditions», das gemeinsam mit der Stiftung Lesen entstand, sollen in Schulen «virtuelle Klassenfahrten» etwa in die Hamburger Elbphilharmonie oder auf den Mond ermöglicht werden. Dafür werden die Klassen mit Virtual Reality-Brillen für die Schüler sowie mit einem Steuerungs-Tablet für den Lehrer ausgestattet. Die Stiftung Lesen erhoffe sich damit eine «übergreifende Lese- und Medienkompetenzförderung», sagte Geschäftsführerin Sabine Uehlein.



Thema des Tages

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Jerusalem (dpa) - Der Streit um den Tempelberg in Jerusalem eskaliert. Mindestens drei Menschen wurden am Freitag bei Zusammenstößen zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensern getötet und rund 400 weitere verletzt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Trumps Sprecher Spicer tritt zurück
  • Trumps Sprecher Sean Spicer schmeißt hin
  • Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht
  • Computer

    Russland will Nutzung von VPN-Diensten einschränken

    Moskau (dpa) - Das russische Parlament hat ein Gesetz beschlossen, das die Nutzung von Anonymisierungs-Software und sogenannter Virtueller Privater Netzwerke (VPN) im Internet einschränkt. Es soll dafür sorgen, dass über solche Dienste keine in Russland verbotenen Inhalte abgerufen werden können. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Telekom-Hacker sagt vor Gericht aus
  • Vodafone mit Umsatzrückgang
  • «Spiderman» legte Telekom-Router lahm - Prozess beginnt


  • Wissenschaft

    Esa will strategische Partnerschaft mit Russlands Roskosmos

    Moskau (dpa) - Die Europäische Raumfahrtagentur Esa will ihre Zusammenarbeit mit der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos vertiefen. «Wir wollen eine langfristige, strategische Partnerschaft begründen», sagte Esa-Direktor Jan Wörner der Deutschen Presse-Agentur am Rande der russischen Luft- und Raumfahrtmesse MAKS bei Moskau. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mars hinter der Sonne: Keine Befehle mehr an Rover
  • Cholera-Epidemie im Jemen die schlimmste der Geschichte
  • Sieben Lebensjahre zusätzlich durch gesunden Lebensstil
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.256,50 -1,53%
    TecDAX 2.278,25 -0,59%
    EUR/USD 1,1664 +0,27%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation