Thema des Tages
19.05.2017

Neue schwere Vorwürfe gegen Trump in der Russland-Affäre

Washington (dpa) - Unmittelbar nach dem Abflug von US-Präsident Donald Trump zu seiner ersten Auslandsreise sind in US-Zeitungen neue schwere Vorwürfe gegen ihn laut geworden.

Bei einem Treffen mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow in der vergangenen Woche habe der US-Präsident erklärt, der Rauswurf von FBI-Chef James Comey habe Druck aus den Ermittlungen wegen der angeblichen Verstrickungen des Trump-Wahlkampflagers mit Russland genommen, berichtete die «New York Times».

«Ich habe gerade den Chef des FBI gefeuert», sagte Trump der «New York Times» zufolge im Oval Office des Weißen Hauses zu Lawrow und dem russischen US-Botschafter Sergej Kisljak. «Er war verrückt, ein echter Spinner», erklärte er laut einer Aufzeichnung des Gesprächs, das der Zeitung vorgelesen wurde. «Ich habe wegen Russland einen großen Druck verspürt. Der ist jetzt weg», sagte Trump demnach.

Der Präsident hatte den FBI-Direktor James Comey in der vergangenen Woche überraschend entlassen. Er sieht sich deswegen Vorwürfen ausgesetzt, er habe Einfluss auf die Russland-Ermittlung des FBI ausüben wollen.

Die «Washington Post» veröffentlichte am Freitag einen Bericht, wonach bei dieser Untersuchung nun auch ein enger Mitarbeiter Trumps aus dem Weißen Haus als «Person von Interesse» betrachtet werde. Es handele sich um einen hochrangigen Berater, schrieb die Zeitung unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Die beiden Enthüllungen sind die jüngsten Hiobsbotschaften für Trump, dessen Woche von schweren Turbulenzen geprägt war. Der Präsident brach am Freitagnachmittag zu seiner ersten Auslandsreise auf. Erste Station ist Saudi-Arabien.

Die «New York Times» hatte am Dienstag berichtet, Trump habe bei dem Gespräch mit Lawrow und Kisljak sensible Geheimdienstinformationen über einen Anschlagsplan der Terrormiliz Islamischer Staat preisgegeben. Am Mittwoch setzte das Justizministerium einen Sonderermittler ein, der die FBI-Untersuchung in der Russland-Affäre leiten soll. In dem Fall geht um die Frage, ob es Absprachen mit Mitgliedern aus Trumps Wahlkampfteam und russischen Vertretern gab. Hintergrund sind die mutmaßlich russischen Hackerangriffe auf Computer der Demokraten während des Wahlkampfes im vergangenen Jahr.

Die «Washington Post» schrieb, die Ermittler seien nach wie vor stark interessiert an Personen, die Einfluss in Trumps Wahlkampfteam und der Regierung hatten, aber nun kein Teil mehr davon seien, darunter der ehemalige Sicherheitsberater Michael Flynn und Trumps früherer Wahlkampfchef Paul Manafort.

Der republikanische Senator Lindsey Graham hatte am Donnerstag nach einer Anhörung mit dem stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein erklärt, die Untersuchung habe scheinbar den Charakter einer strafrechtlichen Ermittlung erreicht.

Die Berichte der «New York Times» über das Gespräch zwischen Trump und den russischen Regierungsvertretern sind auch deshalb pikant, weil Kisljak mit im Zentrum der Russland-Affäre steht. Es war eine Lüge über ein Telefonat mit dem Botschafter, die Sicherheitsberater Michael Flynn zu Fall brachte.



Thema des Tages

Terroranschlag in Manchester: Was wir wissen - und was nicht

Manchester (dpa) - Nach dem Terroranschlag auf Besucher eines Popkonzerts in Manchester sucht die Polizei nach Unterstützern des Attentäters. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner
  • Christen feiern den Kirchentag in Berlin
  • Kirchentag zwischen Festlaune und Sinnsuche
  • Computer

    Facebook sperrt Holocaust-Leugnung nur in einigen Ländern

    Berlin (dpa) - Facebook sperrt nicht in allen Ländern, in denen die Holocaust-Leugnung illegal ist, entsprechende Inhalte. Wie das Netzwerk mitteilte, werden derzeit in acht Ländern - darunter Deutschland, Italien und Belgien - Einträge geblockt, die den Massenmord an Juden bestreiten oder verharmlosen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Deutsche immer sorgloser im Netz - trotz Kenntnis der Gefahr
  • Der Bitcoin rollt... am Alltag der Menschen vorbei
  • Uber muss Millionen an Fahrer in New York nachzahlen


  • Wissenschaft

    Wie Mikroben eine neue Klinik besiedeln

    Chicago (dpa) - US-Forscher haben die Besiedlung einer neuen Klinik durch Mikroorganismen dokumentiert. In dem Krankenhaus sei vor der Eröffnung eine relativ geringe Vielfalt an Bakterien gefunden worden. «Als allerdings Patienten, Ärzte und Pfleger einzogen, übernahmen die Bakterien ihre Haut.» »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mars-Sonde «Schiaparelli» nach Computerfehler abgestürzt
  • Keinen Asteroiden mehr fangen: Sparmaßnahmen für die Nasa
  • Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.647,00 -0,10%
    TecDAX 2.259,00 +1,00%
    EUR/USD 1,1219 +0,30%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation