Computer und Co.
19.05.2017

Letzte Hoffnung für «WannaCry»-Opfer

Paris (dpa) - IT-Sicherheitsexperten aus Frankreich haben nach eigenen Angaben einen Weg gefunden, vom Erpressungstrojaner «WannaCry» verschlüsselte Computer wieder freizubekommen.

Allerdings sei eine Voraussetzung für den Erfolg, dass die Rechner nach der Attacke noch nicht wieder neu gestartet wurden, erklärte die Sicherheitssoftware-Firma Comae Technologies in einem Blogeintag.

Außerdem sei es möglich, dass die dafür nötigen Informationen im Speicher des Computers bereits überschrieben worden seien. Ansonsten haben das Werkzeug «Wanakiwi» auf Computern sowohl mit Windows XP als auch mit Windows 7 funktioniert.

Für Tausende betroffene PC-Nutzer könnte das der letzte Strohhalm sein. Denn der 19. Mai ist der Tag, an dem laut Drohung der Angreifer die Daten auf befallenen Computern endgültig löschen will, wenn die Opfer keine Lösegeld bezahlt haben. Bei der Attacke am Freitag vergangener Woche waren Zehntausende Windows-Computer verschlüsselt worden. Nach Erkenntnissen der russischen IT-Sicherheitsfirma Kaspersky lief ein Großteil der betroffenen Rechner mit Windows 7.



Thema des Tages

Islamistischer Terroranschlag in Barcelona mit vielen Toten

Barcelona (dpa) - Bei einem islamistischen Terroranschlag mit einem Lieferwagen sind auf Barcelonas berühmter Flaniermeile Las Ramblas mindestens 13 Menschen getötet worden. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Lufthansa will sich Großteil der Air Berlin sichern
  • Attacke in Barcelona: Was wir wissen - und was nicht
  • Nazi-Verdacht gegen Bundeswehr-Elitetruppe KSK
  • Computer

    Gericht: Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt

    München/Köln (dpa) - Im Kampf gegen ein Programm, das Werbung im Internet blockiert, haben mehrere Medienunternehmen erneut eine Niederlage erlitten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: 30 Millionen Menschen «daddeln» in Deutschland
  • Bericht: Apple will TV-Serien-Offensive starten
  • Deutscher Markt für Computer- und Videospiele wächst weiter


  • Wissenschaft

    Forscher empfiehlt: Prüfungen in der Schule besser um 10 Uhr

    Frankfurt/Main (dpa) - Nach den Sommerferien fangen viele Schüler wieder an zu stöhnen: Früh aufstehen ist angesagt. Vor allem männliche Jugendliche belastet der Unterrichtsbeginn um 8 Uhr, sagt Horst-Werner Korf, der Direktor des Senckenbergischen Chronomedizinischen Instituts in Frankfurt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • So einfach motzt man Whiskey auf
  • Homo- oder Hetero-Eltern? Für Kinder-Identitätsgefühl egal
  • Permafrost auf der Zugspitze könnte 2080 verschwunden sein
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.112,00 -1,24%
    TecDAX 2.249,50 -0,79%
    EUR/USD 1,1728 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation