Computer und Co.
18.05.2017

EU macht Weg frei für Nutzung von Streaming-Abos im Ausland

Straßburg (dpa) - In wenigen Monaten werden Verbraucher Abos für Streaming-Dienste wie Netflix im Ausland genauso nutzen können wie daheim. Das EU-Parlament billigte am Donnerstag in Straßburg die dafür nötige Gesetzesänderung.

Bisher verhinderten die Dienste den Zugriff häufig, weil ihnen die Rechte fehlen, um die Inhalte auch im Ausland anbieten zu können. Am Urheberrecht ändert die neue Verordnung nichts. Wenn jemand im EU-Ausland sein Abo für Serien, Filme, Musik oder Videospiele nutzen will, wird stattdessen künftig so getan, als ob er von zu Hause aus zugreift. Zusatzgebühren darf es nicht geben.

Die neuen Regeln gelten allerdings nur für «vorübergehende» Auslandsaufenthalte - etwa einen Urlaub oder ein Auslandssemester. Die Anbieter müssen deshalb prüfen, wo Kunden ihren Wohnsitz haben.

Die Mitgliedstaaten müssen der Reform, die ab Anfang 2018 gelten soll, noch offiziell zustimmen, was aber nur noch eine Formsache ist.



Thema des Tages

Terroranschlag in Manchester: Was wir wissen - und was nicht

Manchester (dpa) - Nach dem Terroranschlag auf Besucher eines Popkonzerts in Manchester sucht die Polizei nach Unterstützern des Attentäters. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner
  • Christen feiern den Kirchentag in Berlin
  • Kirchentag zwischen Festlaune und Sinnsuche
  • Computer

    Facebook sperrt Holocaust-Leugnung nur in einigen Ländern

    Berlin (dpa) - Facebook sperrt nicht in allen Ländern, in denen die Holocaust-Leugnung illegal ist, entsprechende Inhalte. Wie das Netzwerk mitteilte, werden derzeit in acht Ländern - darunter Deutschland, Italien und Belgien - Einträge geblockt, die den Massenmord an Juden bestreiten oder verharmlosen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Deutsche immer sorgloser im Netz - trotz Kenntnis der Gefahr
  • Der Bitcoin rollt... am Alltag der Menschen vorbei
  • Uber muss Millionen an Fahrer in New York nachzahlen


  • Wissenschaft

    Wie Mikroben eine neue Klinik besiedeln

    Chicago (dpa) - US-Forscher haben die Besiedlung einer neuen Klinik durch Mikroorganismen dokumentiert. In dem Krankenhaus sei vor der Eröffnung eine relativ geringe Vielfalt an Bakterien gefunden worden. «Als allerdings Patienten, Ärzte und Pfleger einzogen, übernahmen die Bakterien ihre Haut.» »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mars-Sonde «Schiaparelli» nach Computerfehler abgestürzt
  • Keinen Asteroiden mehr fangen: Sparmaßnahmen für die Nasa
  • Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.647,00 -0,10%
    TecDAX 2.259,00 +1,00%
    EUR/USD 1,1219 +0,30%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation