Computer und Co.
18.05.2017

EU macht Weg frei für Nutzung von Streaming-Abos im Ausland

Straßburg (dpa) - In wenigen Monaten werden Verbraucher Abos für Streaming-Dienste wie Netflix im Ausland genauso nutzen können wie daheim. Das EU-Parlament billigte am Donnerstag in Straßburg die dafür nötige Gesetzesänderung.

Bisher verhinderten die Dienste den Zugriff häufig, weil ihnen die Rechte fehlen, um die Inhalte auch im Ausland anbieten zu können. Am Urheberrecht ändert die neue Verordnung nichts. Wenn jemand im EU-Ausland sein Abo für Serien, Filme, Musik oder Videospiele nutzen will, wird stattdessen künftig so getan, als ob er von zu Hause aus zugreift. Zusatzgebühren darf es nicht geben.

Die neuen Regeln gelten allerdings nur für «vorübergehende» Auslandsaufenthalte - etwa einen Urlaub oder ein Auslandssemester. Die Anbieter müssen deshalb prüfen, wo Kunden ihren Wohnsitz haben.

Die Mitgliedstaaten müssen der Reform, die ab Anfang 2018 gelten soll, noch offiziell zustimmen, was aber nur noch eine Formsache ist.



Thema des Tages

Schwere Unwetter mit Tornado: Mindestens ein Toter

Offenbach (dpa) - Ein schweres Unwetter hat heute mit orkanartigen Sturmböen, Gewittern, Hagel und einem Tornado über dem Norden und Osten Deutschlands gewütet. Mindestens ein Mensch kam dabei ums Leben, der 50-Jährige wurde in der Nähe von Uelzen in Niedersachsen in einem Auto von einem umstürzenden Baum erschlagen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Gedenken an Kohl: Glücksfall und Verletzungen
  • Poggenburg bringt AfD in Bedrängnis
  • «Mein Denkmal sind meine Songs» - Gunter Gabriel ist tot
  • Computer

    Apple will Musikkonzernen weniger zahlen

    Cupertino (dpa) - Apple will laut einem Medienbericht die Abgaben an Musikkonzerne aus seinem Streamingdienst drücken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Chef von Teslas «Autopilot»-Software verlässt die Firma
  • Cisco kämpft mit künstlicher Intelligenz gegen Cyberangriffe
  • Spotify verkauft testweise Platz für Songs in Playlisten


  • Wissenschaft

    Was tun, wenn der Rollkoffer kippelt?

    Paris (dpa) Bei schwankenden Rollkoffern mit flatternden Rädern sollten Reisende eher Gasgeben als Abbremsen. Diesen Tipp geben französische Forscher, nachdem sie das nervige Phänomen praktisch und theoretisch eingehend untersucht haben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Hilfe aus dem Kinderschlaflabor
  • Eine der ältesten Prothesen der Welt
  • Vier Arten grabender Frösche entdeckt
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.779,00 +0,04%
    TecDAX 2.282,00 +0,28%
    EUR/USD 1,1150 -0,17%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation