Computer und Co.
20.04.2017

Apple will langfristig auf Rohstoff-Förderung verzichten

Cupertino (dpa) - Apple hat sich das Langzeitziel gesetzt, in seiner Produktionskette komplett auf die Förderung neuer Rohstoffe zu verzichten.

Der iPhone-Konzern nannte in seinem aktuellen Umweltbericht allerdings keinen konkreten Zeitrahmen dafür, sondern erklärte nur, die Abhängigkeit von der Rohstoffförderung solle «eines Tages» ganz enden. Man strebe eine geschlossene Lieferkette an, in der Produkte nur mit erneuerbaren Ressourcen oder Materialien aus dem Recycling produziert würden. Apple setzt seit mehreren Jahren auch auf erneuerbare Energie.

Apple ist das erste Technologieunternehmen, das ein solches Ziel öffentlich ausruft. Vor allem die rasant gewachsene Smartphone-Industrie - allein im vergangenen Jahr wurden rund 1,5 Milliarden Computer-Handys verkauft - wurde von Umweltschützern dafür kritisiert, dass sie Nutzer schon nach wenigen Jahren zum Kauf neuer Geräte verleitet.

In Elektronik-Geräten kommen Mineralien und seltene Erden zum Einsatz, die zum Teil unter gefährlichen und ausbeuterischen Bedingungen gefördert werden. Apple und andere große Hersteller verpflichteten sich, nur verantwortungsvoll produzierte Rohstoffe einzusetzen. Kritiker erklären aber, der Weg der Materialien sei zum Teil schwer zu verfolgen.



Thema des Tages

Stindl rettet Deutschland 1:1 nach Fehlstart gegen Chile

Kasan (dpa) - Ausgepumpt standen die deutschen Spieler auf dem Rasen und waren froh über den wertvollen Punkt. Das junge Perspektivteam von Joachim Löw hat beim Confed Cup nach einem schlimmen Fehlstart ein 1:1 (1:1) gegen Südamerikameister Chile erkämpft. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU einig bei Verteidigung und Russlandsanktionen
  • Schwere Unwetter und ein Tornado: Mindestens zwei Tote
  • «Trojaner»-Gesetz: Überwachung bei WhatsApp und Co
  • Computer

    «Trojaner»-Gesetz: Überwachung bei WhatsApp und Co

    Berlin (dpa) - Der Bundestag hat den Weg für die umstrittene Überwachung von Kommunikation über Messenger-Dienste wie WhatsApp freigemacht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Cisco kämpft mit künstlicher Intelligenz gegen Cyberangriffe
  • Apple will Musikkonzernen weniger zahlen
  • Chef von Teslas «Autopilot»-Software verlässt die Firma


  • Wissenschaft

    Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant «Mußeum»

    Freiburg (dpa) - Wissenschaftler der Universität Freiburg erforschen in den nächsten vier Jahren die gesellschaftliche Bedeutung von Muße. Ruhepausen gewinnen für den Menschen in einer hektischer werdenden Welt zunehmend an Bedeutung, wie Sprecherin Elisabeth Cheauré zum Start des Forschungsprogramms in Freiburg sagte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Was tun, wenn der Rollkoffer kippelt?
  • Hilfe aus dem Kinderschlaflabor
  • Eine der ältesten Prothesen der Welt
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.770,00 -0,03%
    TecDAX 2.280,75 +0,23%
    EUR/USD 1,1159 +0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation