Computer und Co.
20.04.2017

Tesla einigt sich mit früherem «Autopilot»-Chefentwickler

San Jose (dpa) - Tesla lässt nach einer außergerichtlichen Einigung die aufsehenerregende Klage gegen den früheren Chefentwickler des Fahrassistenten «Autopilot» wegen Geheimnisdiebstahls fallen.

Der Elektroauto-Hersteller warf Sterling Anderson vor, er habe vor seinem Abgang «hunderte Gigabyte» an Daten auf eine Festplatte geladen und mitgenommen. Tesla hatte auch den früheren Chefentwickler von Googles selbstfahrenden Autos, Chris Urmson, verklagt, der mit Anderson das Roboterwagen-Start-up Aurora gründete.

Details der Einigung wurden nur in Bruchstücken bekannt. So schrieb Anderson in einem Blogeintrag, bei einer von Aurora beauftragten Überprüfung seien «keine relevanten vertraulichen Informationen» von Tesla auf privaten Computern oder im Firmensystem gefunden worden. Auch gebe es keine Belege dafür, dass Aurora-Mitarbeiter vertrauliche Informationen von Tesla genutzt oder Zugang dazu gehabt hätten.

Tesla erklärte dagegen, bei der Einigung sei auch ein Verfahren festgelegt worden, «dass es Tesla erlaubt, alle proprietären Informationen zurückzuholen». Und der Elektroauto-Hersteller erhielt nach eigenen Angaben als Teil der Einigung eine Zahlung von 100 000 Dollar (rund 93 000 Euro). Anderson zufolge erklärte sich Aurora bereit, die Kosten einer weiteren Überprüfung von Computern des Start-ups zu bezahlen.

Die Klage hatte Ende Januar hohe Wellen geschlagen, weil es um zwei Branchenstars bei der Entwicklung selbstfahrender Autos ging. Sie wurde jedoch wenige Wochen später von einer Klage der Google-Schwesterfirma Waymo noch übertroffen. Das Unternehmen will das Roboterwagen-Programm von Uber stoppen, weil dabei seine Technologie genutzt werde, die der früheren Top-Entwickler Anthony Lewandowski zum Fahrdienst-Vermittler mitgebracht habe. Uber weist die Vorwürfe zurück. Lewandowski machte zuletzt von seinem Recht Gebrauch, eine Aussage zu verweigern, wenn sie ihm belasten könnte.

Während die gesamte Autoindustrie fieberhaft Roboterwagen entwickelt, sind erfahrene Experten bei den Unternehmen extrem gefragt, und wittern zugleich die Chance, mit eigenen Start-ups von der Goldgräber-Stimmung zu profitieren.



Thema des Tages

Stindl rettet Deutschland 1:1 nach Fehlstart gegen Chile

Kasan (dpa) - Ausgepumpt standen die deutschen Spieler auf dem Rasen und waren froh über den wertvollen Punkt. Das junge Perspektivteam von Joachim Löw hat beim Confed Cup nach einem schlimmen Fehlstart ein 1:1 (1:1) gegen Südamerikameister Chile erkämpft. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU einig bei Verteidigung und Russlandsanktionen
  • Schwere Unwetter und ein Tornado: Mindestens zwei Tote
  • «Trojaner»-Gesetz: Überwachung bei WhatsApp und Co
  • Computer

    «Trojaner»-Gesetz: Überwachung bei WhatsApp und Co

    Berlin (dpa) - Der Bundestag hat den Weg für die umstrittene Überwachung von Kommunikation über Messenger-Dienste wie WhatsApp freigemacht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Cisco kämpft mit künstlicher Intelligenz gegen Cyberangriffe
  • Apple will Musikkonzernen weniger zahlen
  • Chef von Teslas «Autopilot»-Software verlässt die Firma


  • Wissenschaft

    Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant «Mußeum»

    Freiburg (dpa) - Wissenschaftler der Universität Freiburg erforschen in den nächsten vier Jahren die gesellschaftliche Bedeutung von Muße. Ruhepausen gewinnen für den Menschen in einer hektischer werdenden Welt zunehmend an Bedeutung, wie Sprecherin Elisabeth Cheauré zum Start des Forschungsprogramms in Freiburg sagte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Was tun, wenn der Rollkoffer kippelt?
  • Hilfe aus dem Kinderschlaflabor
  • Eine der ältesten Prothesen der Welt
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.770,00 -0,03%
    TecDAX 2.280,75 +0,23%
    EUR/USD 1,1159 +0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation