Computer und Co.
20.04.2017

Tesla einigt sich mit früherem «Autopilot»-Chefentwickler

San Jose (dpa) - Tesla lässt nach einer außergerichtlichen Einigung die aufsehenerregende Klage gegen den früheren Chefentwickler des Fahrassistenten «Autopilot» wegen Geheimnisdiebstahls fallen.

Der Elektroauto-Hersteller warf Sterling Anderson vor, er habe vor seinem Abgang «hunderte Gigabyte» an Daten auf eine Festplatte geladen und mitgenommen. Tesla hatte auch den früheren Chefentwickler von Googles selbstfahrenden Autos, Chris Urmson, verklagt, der mit Anderson das Roboterwagen-Start-up Aurora gründete.

Details der Einigung wurden nur in Bruchstücken bekannt. So schrieb Anderson in einem Blogeintrag, bei einer von Aurora beauftragten Überprüfung seien «keine relevanten vertraulichen Informationen» von Tesla auf privaten Computern oder im Firmensystem gefunden worden. Auch gebe es keine Belege dafür, dass Aurora-Mitarbeiter vertrauliche Informationen von Tesla genutzt oder Zugang dazu gehabt hätten.

Tesla erklärte dagegen, bei der Einigung sei auch ein Verfahren festgelegt worden, «dass es Tesla erlaubt, alle proprietären Informationen zurückzuholen». Und der Elektroauto-Hersteller erhielt nach eigenen Angaben als Teil der Einigung eine Zahlung von 100 000 Dollar (rund 93 000 Euro). Anderson zufolge erklärte sich Aurora bereit, die Kosten einer weiteren Überprüfung von Computern des Start-ups zu bezahlen.

Die Klage hatte Ende Januar hohe Wellen geschlagen, weil es um zwei Branchenstars bei der Entwicklung selbstfahrender Autos ging. Sie wurde jedoch wenige Wochen später von einer Klage der Google-Schwesterfirma Waymo noch übertroffen. Das Unternehmen will das Roboterwagen-Programm von Uber stoppen, weil dabei seine Technologie genutzt werde, die der früheren Top-Entwickler Anthony Lewandowski zum Fahrdienst-Vermittler mitgebracht habe. Uber weist die Vorwürfe zurück. Lewandowski machte zuletzt von seinem Recht Gebrauch, eine Aussage zu verweigern, wenn sie ihm belasten könnte.

Während die gesamte Autoindustrie fieberhaft Roboterwagen entwickelt, sind erfahrene Experten bei den Unternehmen extrem gefragt, und wittern zugleich die Chance, mit eigenen Start-ups von der Goldgräber-Stimmung zu profitieren.



Thema des Tages

Borussia Dortmund stürzt Bayern im DFB-Pokal

München (dpa) - Borussia Dortmund hat dem FC Bayern in einem packenden Pokalkampf den nächsten schweren K.o. verpasst. Eine Woche nach dem bitteren Champions-League-Aus gegen Real Madrid unterlag der Titelverteidiger dem Dauerrivalen im Halbfinale mit 2:3 (2:1). »weiter
Lesen Sie auch:
  • Rückschlag für Trump bei Mauerbau - Steuerreform geplant
  • USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf
  • Merkel stellt sich nach Eklat in Israel hinter Gabriel
  • Computer

    Computerspielpreis: «Portal Knights» bestes deutsches Spiel

    Berlin (dpa) - Das Abenteuerspiel «Portal Knights» für Spielekonsolen aus der Entwickler-Schmiede Keen Games in Frankfurt am Main ist am Mittwoch als bestes deutsches Spiel des Jahres ausgezeichnet worden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Telekom macht mobil im Kampf gegen Cyber-Attacken
  • Deutsche bezahlen Online-Einkäufe am liebsten nach Erhalt
  • Gericht: Keine WhatsApp-Daten deutscher Nutzer für Facebook


  • Wissenschaft

    Nordamerika wohl schon wesentlich früher besiedelt

    San Diego (dpa) - Frühe Menschen haben Nordamerika möglicherweise schon vor etwa 130 000 Jahren erreicht - und damit 115 000 Jahre früher als bisher angenommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Miesmuschel behauptet sich auch in saurer werdendem Meer
  • Waljunge flüstern mit ihren Müttern
  • Bier bringt die Pumpe aus dem Rhythmus
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.425,00 -0,34%
    TecDAX 2.076,50 +0,49%
    EUR/USD 1,0905 -0,21%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation