Computer und Co.
20.03.2017

Samsung stellt eigenen digitalen Assistenten Bixby vor

Hannover (dpa) - Apples Siri und Amazons Alexa bekommen Konkurrenz von Samsung: Der Smartphone-Marktführer hat seinen eigenen digitalen Assistenten mit dem Namen Bixby vorgestellt.

Samsung setzt darauf, die Software mit der Zeit in alle seine Geräte zu bringen: «In Zukunft werden sie ihre Klimaanlage oder ihren Fernseher über Bixby steuern können.» Das nächste Top-Smartphone Galaxy S8, das Ende März präsentieren werden soll, bekommt sogar einen eigenen Knopf für den Assistenten. Das solle die Bedienung vereinfachen, erklärte Samsung.

Sprachbefehle werden gerade zu einem zentralen Weg, mit Technik zu kommunizieren, und die großen Tech-Konzerne liefern sich mit ihren Assistenten einen Wettlauf um die Gunst der Nutzer.

Samsung tritt damit aber auch gegen seinen langjährigen Kooperationspartner Google an. Der kalifornische Internetgigant hatte erst vor kurzem angekündigt, den Google Assistant in Millionen Smartphones mit den beiden neuesten Versionen seines Mobil-Betriebssystems Android zu bringen. Mit der Zeit soll die Software ebenfalls in allen möglichen Geräten von der Smartwatch bis zum Auto laufen.

Amazon gab dem Trend zuletzt mit dem Erfolg seines Lautsprechers Echo mit integrierter Alexa-Assistentin einen entscheidenden Schub. Apple war ein Pionier mit Siri, die schon seit 2011 im iPhone steckt.



Thema des Tages

Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar

Naypyidaw (dpa) - Angesichts der Massenflucht von mehr als 420 000 Muslimen aus Myanmar hat Regierungschefin Aung San Suu Kyi erstmals Gewalt und Menschenrechtsverletzungen in ihrem Land verurteilt. In einer Rede an die Nation vermied sie jedoch jede Kritik an den mitregierenden Militärs. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Aung San Suu Kyi bricht ihr Schweigen
  • Hurrikan «Maria» trifft Dominica schwer
  • Spannung vor Trumps erster Rede bei UN-Generaldebatte
  • Computer

    Snapchat blockiert Al-Dschasira in Saudi-Arabien

    Riad (dpa) - Das soziale Netzwerk Snapchat hat den Kanal des katarischen Nachrichtensenders Al-Dschasira in Saudi-Arabien auf Druck der Regierung gesperrt. Es sei bedauernswert, dass eine große Plattform wie Snap Inc. damit beginne, Medieninhalte zu zensieren, teilte Al-Dschasira mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Task-Force Cybercrime» deckt Millionen-Betrug auf
  • Über zwei Millionen luden Schadsoftware in Update herunter
  • Slack holt sich 250 Millionen Dollar von Investoren


  • Wissenschaft

    Nobels Dynamit: Grundstein für «Pulverkammer» an der Elbe

    Geesthacht (dpa) - Die Nobelpreise werden alljährlich in Schweden vergeben, doch der Grundstock für das Stiftungskapital wurde vor 150 Jahren in der Nähe von Hamburg geschaffen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tanten opfern sich bei Spinnen für Nachwuchspflege
  • Unbekannte Welt der Pilze
  • Mangrovenwälder schrumpfen dramatisch
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.543,50 -0,13%
    TecDAX 2.399,00 +0,54%
    EUR/USD 1,1978 +0,23%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation