Computer und Co.
20.03.2017

Volkswagen per Quantencomputer im Einsatz gegen den Stau

Hannover (dpa) - Europas größter Autobauer Volkswagen treibt den Kampf gegen Staus in Städten mit Hilfe von Quantencomputer weiter voran.

Ab Anfang 2018 solle das Verfahren in Barcelona mit mehreren Hundert Autos getestet werden, kündigte VW-IT-Chef Martin Hofmann zum Auftakt der Technologiemesse CeBIT an.

Ziel des Projektes ist, Staus aufzulösen oder zu verhindern, indem jedes Auto in einem bestimmten Gebiet eine eigene optimale Route erhält.

Hofmann betonte, auch das autonome Fahren werde ohne optimale Verkehrsführung nicht funktionieren. Volkswagen gab zugleich die Kooperation mit dem Quantencomputing-Spezialisten D-Wave Systems bekannt.

Ein erstes Forschungsprojekt zeigte den Angaben zufolge, dass auf der Grundlage der Daten von 10 000 Taxis in Peking der Verkehrsfluss in der Mega-Metropole per Quantencomputer verbessert werden könne. Dafür sei ein entsprechender Algorithmus zur Verkehrsflussoptimierung entwickelt und erprobt worden. Langfristig solle es um alle bewegten Objekte in einer Stadt gehen, sagte Hofmann.



Thema des Tages

Diane Kruger gewinnt in Cannes - Goldene Palme für Schweden

Cannes (dpa) - Riesen-Erfolg für den deutschen Film in Cannes: Diane Kruger hat am Sonntagabend beim Festival in Südfrankreich den Preis als beste Schauspielerin gewonnen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Deutschsprachige Gewinner beim Filmfest Cannes
  • Die Preisträger beim Filmfestival Cannes
  • Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
  • Computer

    Maas: Interne Facebook-Löschkriterien «völlig willkürlich»

    Hamburg (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat vor dem Hintergrund der Enthüllungen von Facebooks internen Anweisungen im Umgang mit Hass- und Gewaltinhalten mehr Transparenz gefordert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Instant Articles bei Facebook: Was bringt es den Verlegern?
  • Facebook sperrt Holocaust-Leugnung nur in einigen Ländern
  • Deutsche immer sorgloser im Netz - trotz Kenntnis der Gefahr


  • Wissenschaft

    Ignorieren ist schlimmer als ein klares «Nein»

    Basel (dpa) - Gar keine Antwort ist für abgelehnte Bewerber an schlimmsten. Selbst eine lapidare oder gar unfreundliche Absage fördere das Wohlbefinden, etwa nach einem Jobgespräch oder einer Wohnungsbesichtigung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Wandernden Zebras dient die Erinnerung als Kompass
  • Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
  • Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.604,00 +0,01%
    TecDAX 2.276,75 +0,06%
    EUR/USD 1,1178 +0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation