Computer und Co.
20.03.2017

Flugsicherung testet Drohnen-Ortung per Mobilfunk

Langen/Darmstadt (dpa) - Eine Ortung ziviler Drohnen mittels Mobilfunk will die Deutsche Flugsicherung (DFS) testen. Die immer beliebteren zivilen Drohnen können Flugzeugen und Hubschraubern gefährlich in die Quere kommen.

Die DFS sucht deshalb zusammen mit der Deutschen Telekom nach technischen Möglichkeiten, um die Flugobjekte am Himmel zu erkennen.

Für das DFS-Radar seien sie noch unsichtbar, erklärte eine DFS-Sprecherin in Langen. Die Drohnen seien zu klein und verfügten nicht über die nötige Technik. Nun soll versucht werden, ob sie mit Hilfe des Mobilfunknetzes geortet werden können. Dazu wird Test-Drohnen ein Handy-Chip eingesetzt, der dann wie ein normales Mobiltelefon über Funkmasten aufgespürt werden kann. «Erste Versuche sind vielversprechend», sagte die Sprecherin. Serienmäßig sind in Drohnen bislang keine solchen Mobilfunkkarten eingebaut.

«Unser Ziel ist die sichere und faire Integration der Drohnen in den Luftverkehr», sagte die Sprecherin. Erste Flugversuche würden für den Sommer erwartet. Das Projekt könnte sich noch bis in das nächste Jahr hinziehen. «Wir wollen jegliche Daten aus einer Drohne zu einer Bodenstation schicken», sagte dazu ein Telekom-Sprecher.

Laut DFS ist die Zahl der Drohnen in Deutschland stark gestiegen und dürfte Schätzungen zufolge bei mittlerweile 400 000 liegen. Im Jahr 2015 wurden bundesweit 14 Drohnen-Sichtungen gemeldet - im Jahr darauf mit 64 aber schon fast fünf Mal soviel.



Thema des Tages

Diane Kruger gewinnt in Cannes - Goldene Palme für Schweden

Cannes (dpa) - Riesen-Erfolg für den deutschen Film in Cannes: Diane Kruger hat am Sonntagabend beim Festival in Südfrankreich den Preis als beste Schauspielerin gewonnen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Deutschsprachige Gewinner beim Filmfest Cannes
  • Die Preisträger beim Filmfestival Cannes
  • Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
  • Computer

    Maas: Interne Facebook-Löschkriterien «völlig willkürlich»

    Hamburg (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat vor dem Hintergrund der Enthüllungen von Facebooks internen Anweisungen im Umgang mit Hass- und Gewaltinhalten mehr Transparenz gefordert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Instant Articles bei Facebook: Was bringt es den Verlegern?
  • Facebook sperrt Holocaust-Leugnung nur in einigen Ländern
  • Deutsche immer sorgloser im Netz - trotz Kenntnis der Gefahr


  • Wissenschaft

    Ignorieren ist schlimmer als ein klares «Nein»

    Basel (dpa) - Gar keine Antwort ist für abgelehnte Bewerber an schlimmsten. Selbst eine lapidare oder gar unfreundliche Absage fördere das Wohlbefinden, etwa nach einem Jobgespräch oder einer Wohnungsbesichtigung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Wandernden Zebras dient die Erinnerung als Kompass
  • Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
  • Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.604,00 +0,01%
    TecDAX 2.276,75 +0,06%
    EUR/USD 1,1178 +0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation