Computer und Co.
20.03.2017

Flugsicherung testet Drohnen-Ortung per Mobilfunk

Langen/Darmstadt (dpa) - Eine Ortung ziviler Drohnen mittels Mobilfunk will die Deutsche Flugsicherung (DFS) testen. Die immer beliebteren zivilen Drohnen können Flugzeugen und Hubschraubern gefährlich in die Quere kommen.

Die DFS sucht deshalb zusammen mit der Deutschen Telekom nach technischen Möglichkeiten, um die Flugobjekte am Himmel zu erkennen.

Für das DFS-Radar seien sie noch unsichtbar, erklärte eine DFS-Sprecherin in Langen. Die Drohnen seien zu klein und verfügten nicht über die nötige Technik. Nun soll versucht werden, ob sie mit Hilfe des Mobilfunknetzes geortet werden können. Dazu wird Test-Drohnen ein Handy-Chip eingesetzt, der dann wie ein normales Mobiltelefon über Funkmasten aufgespürt werden kann. «Erste Versuche sind vielversprechend», sagte die Sprecherin. Serienmäßig sind in Drohnen bislang keine solchen Mobilfunkkarten eingebaut.

«Unser Ziel ist die sichere und faire Integration der Drohnen in den Luftverkehr», sagte die Sprecherin. Erste Flugversuche würden für den Sommer erwartet. Das Projekt könnte sich noch bis in das nächste Jahr hinziehen. «Wir wollen jegliche Daten aus einer Drohne zu einer Bodenstation schicken», sagte dazu ein Telekom-Sprecher.

Laut DFS ist die Zahl der Drohnen in Deutschland stark gestiegen und dürfte Schätzungen zufolge bei mittlerweile 400 000 liegen. Im Jahr 2015 wurden bundesweit 14 Drohnen-Sichtungen gemeldet - im Jahr darauf mit 64 aber schon fast fünf Mal soviel.



Thema des Tages

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Jerusalem (dpa) - Der Streit um den Tempelberg in Jerusalem eskaliert. Mindestens drei Menschen wurden am Freitag bei Zusammenstößen zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensern getötet und rund 400 weitere verletzt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Trumps Sprecher Spicer tritt zurück
  • Trumps Sprecher Sean Spicer schmeißt hin
  • Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht
  • Computer

    Russland will Nutzung von VPN-Diensten einschränken

    Moskau (dpa) - Das russische Parlament hat ein Gesetz beschlossen, das die Nutzung von Anonymisierungs-Software und sogenannter Virtueller Privater Netzwerke (VPN) im Internet einschränkt. Es soll dafür sorgen, dass über solche Dienste keine in Russland verbotenen Inhalte abgerufen werden können. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Telekom-Hacker sagt vor Gericht aus
  • Vodafone mit Umsatzrückgang
  • «Spiderman» legte Telekom-Router lahm - Prozess beginnt


  • Wissenschaft

    Esa will strategische Partnerschaft mit Russlands Roskosmos

    Moskau (dpa) - Die Europäische Raumfahrtagentur Esa will ihre Zusammenarbeit mit der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos vertiefen. «Wir wollen eine langfristige, strategische Partnerschaft begründen», sagte Esa-Direktor Jan Wörner der Deutschen Presse-Agentur am Rande der russischen Luft- und Raumfahrtmesse MAKS bei Moskau. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mars hinter der Sonne: Keine Befehle mehr an Rover
  • Cholera-Epidemie im Jemen die schlimmste der Geschichte
  • Sieben Lebensjahre zusätzlich durch gesunden Lebensstil
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.256,50 -1,53%
    TecDAX 2.278,25 -0,59%
    EUR/USD 1,1664 +0,27%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation