Boulevard
12.06.2019

Helge Achenbach will Memoiren veröffentlichen

Düsseldorf (dpa) - Der ehemalige Kunstberater und verurteilte Millionenbetrüger Helge Achenbach (67) will seine Memoiren veröffentlichen. Laut dem Münchner Riva-Verlag soll das Buch «Selbstzerstörung» am 16. Oktober erscheinen.

Der Verlag verspricht «tiefe Einblicke in den Kunstbetrieb». Vorher solle das Werk aber juristisch geprüft werden. «Da werden einigen Menschen die Ohren pfeifen», sagte Achenbach der Deutschen Presse-Agentur.

Vor einem Jahr war Achenbach nach vier Jahren Haft aus dem Gefängnis freigekommen. Er hatte den 2012 gestorbenen Aldi-Erben Berthold Albrecht bei Kunst- und Oldtimerverkäufen um Millionen betrogen.

Achenbach sagte, er arbeite seit seiner Haftentlassung an seinen Memoiren: «Ich liege mit dem Schreiben gerade in den letzten Zügen.» Das Manuskript umfasst laut Verlag gut 200 Seiten. Achenbach sagte, er werde «natürlich» echte Namen nennen. Vor juristischen Folgen habe er keine Angst.

Für Achenbach ist es der zweite literarische Anlauf. Die geplante Veröffentlichung eines Romans, der sein Leben beschreiben sollte, war im vergangenen Sommer abgeblasen worden. Achenbach und der Autor von «Kunst Macht Geld», ein Journalist, hätten sich nicht auf ein Manuskript einigen können, teilte der Droste-Verlag damals mit.



Thema des Tages

Bundeswehrpilot stirbt bei «Eurofighter»-Kollision

Nossentiner Hütte/Berlin (dpa) - Beim Absturz von zwei «Eurofightern» der Luftwaffe in Mecklenburg-Vorpommern ist einer beiden Piloten ums Leben gekommen. Der zweite überlebte das Unglück und wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. »weiter
Lesen Sie auch:
  • DFB-Frauen im Viertelfinale gegen Schweden - USA weiter
  • CDU-Spitze will Zusammenarbeit mit AfD mit Härte verhindern
  • Das Luftwaffengeschwader 73 «Steinhoff»
  • Computer

    Facebook schafft Aufsichtsgremium für Hassrede-Bekämpfung

    Berlin (dpa) - Facebook will noch in diesem Sommer ein neues unabhängiges Aufsichtsgremium einrichten, um Hasskommentare konsequenter bekämpfen zu können. Das kündigte Facebook-Sprecher Nick Clegg auf einer Veranstaltung der Hertie School of Governance in Berlin an. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe
  • R2-D2 und Terminator prägen Vorstellung von KI
  • Fieser Code? Wenn Algorithmen Vorurteile ausspucken


  • Wissenschaft

    Ausgestorbene Arten wiederbeleben: Geniestreich oder Gefahr?

    Nairobi/Berlin/Cambridge (dpa) - Der Tod des Nashorns Sudan im vergangenen Jahr in Kenia ging um die Welt. Unter den Tieren war der Bulle ein Promi: Sudan war das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn auf der Erde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kampf gegen Klimawandel: Jane Goodall setzt auf die Jugend
  • Erste Tiere aus «Wal-Gefängnis» auf dem Weg in Freiheit
  • Ariane-5-Rakete mit zwei Satelliten an Bord gestartet
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.231,50 -0,35%
    TecDAX 2.842,25 -0,35%
    EUR/USD 1,1409 +0,11%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation