Überblick
08.03.2018

Künstler Eric Isenburger wird wiederentdeckt

Solingen (dpa) - Seine erste und vorerst letzte Ausstellung in Deutschland hatte Eric Isenburger im Januar 1933 in Berlin. Kurz darauf kamen die Nazis an die Macht und Isenburger musste Hals über Kopf mit seiner Ehefrau Jula nach Frankreich flüchten.

85 Jahre vergingen, bis Isenburger (1902-1994) nun wiederentdeckt wird. Das Solinger Zentrum für Verfolgte Künste zeigt die erste Museumsausstellung Isenburgers mit 110 Gemälden, 35 Grafiken, Fotos und Filmmaterial.

«Isenburger war auf dem Sprung nach ganz oben», sagte der Leiter des Solinger Museums, Rolf Jessewitsch, am Donnerstag. Marlene Dietrich, Albert Einstein - alle wollten von Isenburger porträtiert werden. Dazu sollte es nicht mehr kommen. Mit der Ausstellung 1933 «bricht eine hoffnungsvolle Karriere ab», sagt Jessewitsch.

Sein Leben hatte Isenburger dem Galeristen Wolfgang Gurlitt zu verdanken, der die Schau in Berlin organisiert hatte. Gurlitt, der ein Cousin des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt war, warnte das Ehepaar Isenburger und verhalf ihm zur Flucht.

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Giersch-Museum der Goethe Universität Frankfurt, wo sie bereits zu sehen war, und dem Kunstmuseum Bayreuth, das die Schau im Sommer zur Festspielzeit zeigen will.



Thema des Tages

WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen

Moskau (dpa) - Deutschlands nächster WM-Gegner Schweden hat sein Auftaktspiel bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland gewonnen. Gegen Südkorea setzten sich die Skandinavier am Montag mit 1:0 (0:0) durch und führen die Gruppe F nun gleichauf mit Mexiko an. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
  • Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit
  • Was Seehofer an der Grenze ändern will
  • Computer

    Rewe verdient noch kein Geld im Internet

    Köln (dpa) - Der Handelsriese Rewe ist einer der Vorreiter im Online-Handel mit Lebensmitteln in Deutschland. Rechnen tut sich das für die Supermarkkette jedoch bislang nicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kontroverse um Online-Spielsucht
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.759,50 -1,93%
    TecDAX 2.831,25 -1,13%
    EUR/USD 1,1626 +0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation