Boulevard
09.02.2018

Samba-Sause am Zuckerhut - Rio feiert Karneval

Rio de Janeiro (dpa) - Auftakt zum «größten Spektakel auf Erden»: Die brasilianische Metropole Rio de Janeiro hat am Freitag offiziell den Karneval eingeläutet. Bürgermeister Marcelo Crivella übergab König Momo symbolisch die Stadtschlüssel im berühmten Samba-Tempel im Zentrum Rios, im Sambódromo sollte am Abend die erste große Samba-Show steigen.

Der Karneval gilt für die Cariocas, wie die Einwohner Rios genannt werden, als Höhepunkt. Tagsüber zogen Tausende Narren bei sommerlichen Temperaturen von über 30 Grad durch die Stadt mit zahlreichen Musik- und Tanzgruppen, den sogenannten «Blocos».

Crivella erschien diesmal persönlich zur Auftaktsfeier - vor einem Jahr hatte der frühere Sektenbischof und strenggläubige Evangelikale noch einen Eklat ausgelöst, weil er der Zeremonie ferngeblieben war. Er gab sich nun geläutert: «Er ist nicht wahr, dass der Bürgermeister Vorurteile gegen den Karneval hat», versicherte Crivella laut dem Nachrichtenportal «Globo». Einziger Zwischenfall blieb demnach, dass Crivella bei dem Besuch im Sambódromo vom Strahl eines Wasserwerfers versehentlich getroffen wurde. Er nahm es mit Humor.

In den nächsten Tagen defilieren nun die besten Samba-Schulen der Stadt durch die prachtvolle Paradestraße mit Platz für rund 70 000 Besucher auf den Tribünen. Dort wird fast jede Nacht durchgefeiert, Mitte nächster Woche soll der diesjährige Sieger gekürt werden.

Rio befindet sich bereits seit Tagen in Ausnahmezustand. Insgesamt sind dieses Jahr 473 Blocos und rund 600 Umzüge angemeldet. Dabei geht es auch um hochpolitische Themen: Viele Brasilianer nutzen die Straßenpartys, um ihrem Unmut über Korruption, hohe Kriminalität und die anhaltende Wirtschaftskrise im Land Luft zu machen.

Angemeldet waren unter anderem Proteste für und gegen den früheren Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva. Der beliebte linke Ex-Präsident (2003-2010) wurde kürzlich in zweiter Instanz zu über zwölf Jahren Haft wegen Korruption verurteilt, trotzdem will sich Lula erneut als Präsidentschaftskandidat für die Wahlen im Oktober aufstellen lassen.

Brasiliens berühmteste Open-Air-Party ist ein Tourismusmagnet. 2018 rechnet Rio mit sechs Millionen Menschen auf den verschiedenen Straßenevents, 1,5 Millionen sollen Besucher von außerhalb sein. Auch in anderen Städten des Landes wie die Wirtschaftsmetropole São Paulo oder Salvador da Bahia im Nordosten wird ausgiebig gefeiert.



Thema des Tages

Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA

Istanbul (dpa) - Im Konflikt mit den USA hat die Türkei Einfuhrzölle auf zahlreiche US-Produkte erhöht. Damit reagiere das Land direkt auf Sanktionen und Strafzölle der USA, die der stellvertretende Präsident Fuat Oktay, am Mittwoch auf Twitter «bewusste Angriffe der US-Regierung» nannte. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua
  • Behörden müssen abgeschobenen Islamisten Sami A. zurückholen
  • CDU diskutiert Günther-Vorstoß zu Perspektiven für Geduldete
  • Computer

    Geschäft mit Computer- und Videospielen boomt

    Köln (dpa) - Das Geschäft mit Computer- und Videospielen boomt: Im ersten Halbjahr 2018 sei der Umsatz des Games-Marktes um 17 Prozent auf rund 1,5 Milliarden Euro gestiegen, berichtete der Verband der deutschen Games-Branche (game) in Köln zur bevorstehenden Messe Gamescom. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Hacker bereichern sich heimlich über fremde PCs
  • Anteil deutscher Spiele-Entwicklungen nun unter 6 Prozent
  • Hacker können mit manipuliertem Fax Firmennetzwerke knacken


  • Wissenschaft

    Kosmonauten installieren Antenne für Icarus-Projekt auf ISS

    Baikonur (dpa) - Zwei Kosmonauten haben die Internationale Raumstation ISS zu entscheidenden Vorbereitungsarbeiten für ein deutsch-russisches Forschungsprojekt verlassen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Ersatz-Schädlingsgift schädigt Hummeln
  • Riskante Hitze: Wenn Bäume plötzlich Äste verlieren
  • Albino-Orang-Utan muss länger auf Freiheit warten
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.164,50 -1,57%
    TecDAX 2.843,00 -2,43%
    EUR/USD 1,1345 +0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation