Überblick
09.02.2018

Archäologen entdecken 1700 Jahre altes Mosaik

Tel Aviv (dpa) - Israelische Archäologen haben ein mindestens 1700 Jahre altes buntes Mosaik in der Küstenstadt Caesarea entdeckt.

Das seltene römische Steinkunstwerk mit einer Inschrift in antikem Griechisch sei mehr als 3,5 Meter mal 8 Meter groß, bestätigte eine Sprecherin der israelischen Altertumsbehörde am Freitag. Die Motive seien künstlerisch sehr anspruchsvoll gestaltet worden - mit rund 12 000 Steinen pro Quadratmeter, hieß es in einer Mitteilung.

Während der Ausgrabung hätten die Wissenschaftler Teile eines rund 1500 Jahre alten opulenten Gebäudes entdeckt. Die Experten gehen nach Angaben der Altertumsbehörde davon aus, dass es sich dabei um eine antike Version eines Einkaufszentrums handelt. Unter dem Gebäude hätten die Archäologen das Mosaik gefunden.

«Dieses farbenfrohe Mosaik ist von seltener hoher Qualität», teilten die Leiter der Ausgrabung, Peter Gendelman und Usi Ad, mit. «Es zeichnet sich durch drei Figuren aus, mehrfarbige geometrische Muster und eine lange Inschrift in Griechisch, welche durch das byzantinische Gebäude darauf beschädigt wurden.» Die männlichen Figuren trügen Togas und hätten offenbar zur gehobenen Gesellschaft gehört.

Die Metropole Caesarea - benannt zu Ehren der römischen Kaiser - war damals ein international bedeutendes Handelszentrum.



Thema des Tages

UN-Sicherheitsratssitzung zu Syrien endet ohne Ergebnis

New York/Damaskus/Berlin (dpa) - Eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats zum Syrien-Konflikt ist an diesem Donnerstag in New York ohne Einigung über eine Waffenruhe zu Ende gegangen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Eishockey-Cracks träumen vom Finale, Biathleten von Gold
  • Russlands zweideutige Rolle in Ost-Ghuta
  • Trump hält bewaffnete Lehrer für Mittel gegen Schulmassaker
  • Computer

    Finanzspritze für WhatsApp-Verschlüsselung

    San Francisco (dpa) - Ein WhatsApp-Mitgründer steckt 50 Millionen Dollar in Technologie für verschlüsselte Kommunikation. Das Geld von Brian Acton kommt der App Signal Messenger zugute, mit deren Software unter anderem auch WhatsApp abgesichert wird. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bitkom: 30-Milliarden-Markt rund um das Smartphone
  • «Angry Birds»-Firma Rovio verliert Hälfte des Börsenwerts
  • Deutschlands Datenautobahnen: Die schwierige «letzte Meile»


  • Wissenschaft

    Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben

    Lawrence/Kopenhagen (dpa) - Bislang galten Przewalski-Pferde als die letzten Wildpferde der Welt. Jetzt zeigt eine Studie: Die robusten Tiere mit ihren dicken Fellen und Borstenmähnen sind gar keine echten Wildpferde, sondern - ähnlich wie Mustangs - nur verwildert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
  • Effizientere Herstellung von Malaria-Wirkstoff angekündigt
  • Marssonde ExoMars beginnt mit Suche nach Methangas
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.531,00 +0,55%
    TecDAX 2.593,25 +0,39%
    EUR/USD 1,2303 -0,21%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation