Überblick
14.08.2019

Alles andere als Titelform: Kerber vor US Open in der Krise

Von Kristina Puck, dpa

Cincinnati (dpa) - Die US Open kommen für Angelique Kerber zur Unzeit. Zehn Tage vor dem letzten Grand-Slam-Turnier der Saison steckt die ehemalige Nummer eins der Tennis-Welt in einer sportlichen Krise und präsentiert sich alles andere als in der Form, mit der sie 2016 in New York den Titel holte.

Mit dem 6:7 (7:9), 2:6 in Cincinnati gegen die Estin Anett Kontaveit musste die 31-Jährige die zweite Erstrunden-Niederlage innerhalb einer Woche einstecken. Ein kurzer Handschlag mit der ungesetzten Kontrahentin, dann verließ die Kielerin mit der nächsten Enttäuschung den Platz. Schon in Toronto hatte Kerber den Auftakt verpatzt. Fast zwei Jahre sind vergangen, seit sie bei zwei aufeinanderfolgenden Turnieren gleich ihre ersten Auftritte verlor.

«Jetzt dieses Jahr wäre natürlich New York was Schönes», hatte Kerber vor Kurzem noch der dpa auf die Frage geantwortet, welches großes Turnier sie am liebsten als nächstes gewinnen würde. Doch in der aktuellen Verfassung zählt die Weltranglisten-13. selbst in der von Überraschungen geprägten Damen-Szene nicht zu den Favoritinnen für das Tennis-Spektakel in New York, das am 26. August beginnt. Für Kerber ist es die letzte Chance, ihre in diesem Jahr enttäuschende Bilanz bei den vier wichtigsten Turnieren noch aufzupolieren.

Schon nach ihrem Wimbledon-Desaster in Runde zwei Anfang Juli hatte Kerber ihre Unzufriedenheit mit ihren Ergebnissen eingeräumt. Seitdem wartet sie noch auf ein Erfolgserlebnis. Seitdem arbeitet und reist sie ohne einen Tennis-Trainer. Die Entscheidung, sich von Rainer Schüttler zu trennen, hat bislang alles andere als zu einem positiven Effekt geführt. An der Aussage, dass sie sich Zeit nehmen wolle, den richtigen Coach zu finden, habe sich in den vergangenen Wochen nichts geändert, teilte ihr Management mit.

«Wenn es nicht sein soll, werde ich ohne Trainer nach New York gehen. Ich weiß, worum es geht. Mittlerweile ist es vielleicht gar nicht schlecht, ein bisschen freier zu sein», hatte sie gesagt. Im Turnierkalender bleiben nun nur noch die kleineren Bronx Open vor dem Grand-Slam-Highlight - ohne Kerber im Teilnehmerfeld.

Vieles erinnert an das enttäuschende Jahr 2017, das auf ihre ersten beiden Grand-Slam-Titel gefolgt war. Auch die Saison nach dem Wimbledon-Triumph verläuft nun ernüchternd und ohne das so wichtige Selbstvertrauen. Gegen die Russin Darja Kassatkina geriet Kerber in Toronto nach einem 6:0 von ihrem Weg ab. Gegen die Weltranglisten-20. Kontaveit vergab die deutsche Nummer eins eine Möglichkeit, den ersten Satz für sich zu entscheiden. Im zweiten lag sie schnell 0:4 zurück und kassierte gegen Kontaveit nach 1:24 Stunden die dritte Niederlage im vierten Vergleich.

Weil auch Julia Görges anschließend gegen die US-Amerikanerin Sofia Kenin 4:6, 6:7 (6:8) unterlag, geht die Damen-Konkurrenz in Cincinnati ohne deutsche Beteiligung weiter. Auch für Serena Williams läuft es vor den US Open nicht wie gewünscht. Der US-Star sagte die Teilnahme am Vorbereitungsturnier in Cincinnati ab. «Leider ist mein Rücken immer noch nicht in Ordnung», sagte die 37-Jährige. Ihr Ziel für New York ist kein geringeres als der 24. Grand-Slam-Titel.



Thema des Tages

Dortmund Tabellenführer - Fortuna verdirbt Bremens Party

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmund hat seine Titeljagd mit einer Tor-Gala begonnen und gleich die Tabellenspitze erobert. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Wirbel um AKK-Äußerung zu Ex-Verfassungsschutzchef Maaßen
  • Parteiausschluss aus der CDU - Hohe Hürden, wenige Fälle
  • Soldaten in Uniform fahren ab Januar kostenlos mit der Bahn
  • Computer

    Hinweis auf iPhone-Vorstellung am 10. September

    Londrina (dpa) - In einer Vorabversion von Apple-Software ist ein Hinweis auf die Vorstellung neuer iPhones am 10. September entdeckt worden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Vodafone aktiviert 5G-Masten in Berlin
  • Experten entdecken Datenleck in Kaspersky-Virenschutz
  • Mehr als eine Million Fingerabdrücke offen im Netz


  • Wissenschaft

    Handel mit Wildtieren: Eine Lösung für deren Schutz?

    Genf (dpa) - Elefantenschädel als Jagdtrophäen, Elfenbein für Schmuck: Geht es nach dem Willen mehrerer Länder im südlichen Afrika, soll mehr Handel mit Elefanten erlaubt werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Abholzung am Amazonas hat um 15 Prozent zugelegt
  • Deutschem gelingt Sonnenfinsternis-Foto aus Mondperspektive
  • Flächenbrände schädigen Klima weniger als angenommen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.568,00 +0,05%
    TecDAX 2.703,25 -0,00%
    EUR/USD 1,1090 -0,16%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation