Überblick
16.07.2019

Gensheimer-Vorfreude «riesig» - Rhein-Neckar Löwen demütig

Von Rudolf Schiffmann, dpa

Mannheim (dpa) - Der Empfang in der vertrauen Heimat fiel herzlich aus. Als Uwe Gensheimer am Dienstag zum Trainingsauftakt bei den Rhein-Neckar Löwen erschien, traf der Kapitän der deutschen Handball-Nationalmannschaft nicht nur in der Kabine ein paar bekannte Gesichter an.

Vor der ersten Laufeinheit begrüßten auch einige langjährige Fans den zunächst verlorenen und nun zurückgekehrten Sohn, der 2016 nach 13 Jahren beim nordbadischen Bundesligisten zu Paris Saint-Germain gewechselt war. Ab der neuen Saison trägt er nun wieder das Trikot seines «Herzensvereins».

«Die Vorfreude ist riesig. Ich bin heute um sechs Uhr wach geworden, weil es wieder losgeht», sagte der Weltklasse-Linksaußen anschließend bei einer Pressekonferenz in Mannheim und erzählte, das Trainingszentrum noch aus dem Gedächtnis gefunden zu haben. Dennoch sei der Club nicht mehr der gleiche wie bei seinem Abschied: «Der Verein ist gewachsen.» Und auch von der Mannschaft kenne er nur noch die Hälfte.

Der Trainer ist ebenfalls neu. Als Gensheimer den Club verließ, hieß der Coach noch Nikolaj Jacobsen. Der Däne schickte vor der ersten Einheit noch ein paar Grüße via Instagram in Richtung seiner Ex-Spieler: «Ich wünsche euch eine gute Vorbereitung. Ich vermisse euch alle», schrieb Jacobsen, der sich fortan auf seine Arbeit als dänischer Nationaltrainer konzentriert.

Bei den Löwen folgt ihm Kristján Andrésson, der auch die schwedische Auswahl betreut und es zum Trainingsauftakt vermied, von konkreten Saisonzielen zu sprechen. «Wir wollen in jedem Wettbewerb so gut wie möglich abschneiden. Die konkreten Ziele werden wir aber erst gemeinsam mit der Mannschaft erarbeiten», sagte der Isländer. Geschäftsführerin Jennifer Kettemann stellte immerhin das Potenzial des extrem verstärkten Teams heraus: «Wir können als Club stolz auf diesen Kader sein.»

Keine Frage: Gensheimer ist der Königstransfer des Clubs, eine Schlüsselrolle dürfte aber auch Romain Lagarde zukommen. Den französischen Nationalspieler holten die Nordbadener ein Jahr früher als geplant und überwiesen dafür laut Medienberichten zwischen 250.000 und 300.000 Euro Ablöse an den HBC Nantes, was die Ambitionen des zweifachen deutschen Meisters nach dem enttäuschenden vierten Platz in der vergangenen Saison unterstreicht. Ebenfalls neu im Team sind der dänische Nationalspieler Niclas Kirkelökke (GOG Svendborg) und Rechtsaußen Tim Ganz aus dem vereinseigenen Drittliga-Team.



Thema des Tages

Was Scholz' Soli-Pläne für den Steuerzahler bedeuten

Berlin (dpa) - Die meisten Bundesbürger sollen ab 2021 keinen Solidaritätszuschlag mehr zahlen. Pro Jahr nimmt der Staat damit nach Rechnung des Finanzministeriums etwa 10,9 Milliarden Euro weniger ein - Geld, das die Steuerzahler sparen, die einen ein paar Hundert Euro, die anderen mehr als Tausend. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Polit-Chaos in Rom: Nun ist Präsident Mattarella am Zug
  • «Open Arms»: Migranten gehen in Italien von Bord
  • Trump sagt Besuch in Dänemark wegen Grönland ab
  • Computer

    Telekombranche setzt auf gute Geschäfte mit Gamern

    Köln (dpa) - Der Hoffnungsträger steht abseits. Während auf der Computerspielemesse Gamescom noch bis zum Wochenende Hunderttausende Zocker in die Kölner Messehallen strömen, befindet sich ein 50 Meter hoher Antennenturm ganz in der Nähe. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gamescom öffnet fürs Publikum ihre Türen
  • Medien: Apple steckte Milliarden Dollar in Streaming-Inhalte
  • Neue App lässt Berliner Mauer in Augmented Reality erleben


  • Wissenschaft

    «Pac-Man» im Weltraum: Schwarzes Loch frisst Neutronenstern

    Canberra (dpa) - Forscher haben nach eigenen Angaben erstmals beobachtet, wie ein Schwarzes Loch einen Neutronenstern verschlingt. Die Gravitationswellen-Observatorien Ligo in den USA und Virgo in Italien haben am 14. August Signale von dem Ereignis aufgefangen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Fördert Luftverschmutzung psychische Erkrankungen?
  • Drogen statt Nektar: Biene Maja als Polizeischnüffler?
  • Fluginsekten liegen bei Zählaktion vorn
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.714,00 +0,54%
    TecDAX 2.748,50 +0,58%
    EUR/USD 1,1093 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation