Überblick
16.07.2019

Diallo wechselt von Dortmund nach Paris

Dortmund (dpa) - Sieben Kandidaten für zwei Plätze - das Überangebot an Innenverteidigern hat Abdou Diallo aus Dortmund vertrieben. Den Wechsel des Abwehrspielers zu Paris Saint-Germain meldeten beide Clubs als perfekt.

Diallo erhält bei PSG einen Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juni 2024. «Im Defensivbereich sind wir gut aufgestellt, sowohl was die Anzahl der Spieler als auch deren Qualität angeht», sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc zu dem Transfer. «Abdou wollte das Angebot aus seinem Heimatland unbedingt annehmen, und für uns ist es ein ausgesprochen werthaltiges.» Der Wechsel habe «sich so ergeben», sagte Zorc den «Ruhr Nachrichten».

Diallo verlässt den Fußball-Bundesligisten aus Sorge um seinen Stammplatz und startet beim französischen Meister unter dem früheren BVB-Coach Thomas Tuchel einen Neuanfang. «Ich habe immer gesagt, dass das Pariser Projekt sehr attraktiv ist», sagte Diallo am  Dienstag. «Zum Hauptstadtclub zu wechseln, ist ein weiterer wichtiger Schritt in meiner Karriere.» Dem Vernehmen nach beträgt die Ablöse 34 Millionen Euro. Der 23-Jährige war erst im vergangenen Sommer für 28 Millionen Euro vom FSV Mainz zum BVB gewechselt.

Der Franzose hatte nach der Rückkehr von Mats Hummels nach Dortmund bereits vor Tagen Abwanderungsgedanken geäußert. Mit dem ehemaligen Münchner Hummels hatte sich die Zahl der möglichen Innenverteidiger nochmals erhöht. In der vergangenen Saison musste der von BVB-Coach Lucien Favre geschätzte Diallo häufig auf der linken Abwehrseite aushelfen. Dazu war er nicht mehr bereit. «Ein paar Spiele auf dem Flügel sind okay. Aber über mehrere Saisons hinweg ist dies nicht mein Projekt», hatte er unlängst in der «L'Équipe» geklagt.

Nicht auszuschließen, dass noch ein weiterer Dortmunder nach Paris wechselt. So soll sich Tuchel wiederholt für eine Verpflichtung von Raphael Guerreiro stark gemacht haben. Laut französischen Medien sollen die Verhandlungen um den portugiesischen Nationalspieler jedoch ins Stocken geraten sein. Als Ablöse ist eine Summe zwischen 15 und 20 Millionen Euro im Gespräch.

Mit dem Transfer von Diallo kommt BVB-Sportdirektor Michael Zorc seinem Vorhaben, den übergroßen Dortmunder Kader zu verkleinern, einen weiteren Schritt näher. Der Franzose ist nach Christian Pulisic (FC Chelsea) und Alexander Isak (Real Sociedad) der dritte Profi, vom dem sich der Revierclub trennt. Zudem wurden Felix Passlack (Fortuna Sittard), Dzenis Burnic (Dynamo Dresden) und Jeremy Toljan (Sassuolo Calcio) ausgeliehen. Weitere Wechselkandidaten neben Guerreiro sind André Schürrle, Shinji Kagawa und Maximilian Philipp.



Thema des Tages

Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro

Brasília/Biarritz (dpa) - Angesichts der verheerenden Brände im Amazonas-Regenwald verstärken die Europäer den Druck auf Brasiliens rechtspopulistischen Staatschef Jair Bolsonaro. »weiter
Lesen Sie auch:
  • China kündigt neue Vergeltungszölle gegen die USA an
  • Rennen offen: SPD und CDU in Umfragen vor AfD
  • SPD will Reiche mit neuer Vermögensteuer zur Kasse bitten
  • Computer

    Bericht: iPhones bekommen weiteres Ultra-Weitwinkel-Objektiv

    San Francisco (dpa) - Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • TimeRide bietet virtuelle Zeitreise durch geteiltes Berlin
  • Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte
  • Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom


  • Wissenschaft

    Viele unterschätzen Gefahr durch Radon

    Berlin (dpa) - Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Vision von Tomaten auf dem Mond
  • Experten: Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend
  • WHO will mehr Studien über Mikroplastik im Trinkwasser
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.561,00 -1,58%
    TecDAX 2.702,50 -1,69%
    EUR/USD 1,1149 +0,61%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation