Überblick
12.06.2019

Hitzfeld traut Kahn «Führungsposition» beim FC Bayern zu

München (dpa) - Ottmar Hitzfeld traut seinem ehemaligen Spieler Oliver Kahn die Nachfolge von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge beim FC Bayern München zu.

«Er ist älter geworden. Er ist beruflich erfolgreich außerhalb des Fußballs. Ich traue es ihm zu, dass er eine Führungsposition beim FC Bayern übernehmen kann», sagt Hitzfeld der Deutschen Presse-Agentur anlässlich des 50. Geburtstages von Kahn an diesem Samstag (15. Juni).

Den Plan von Präsident Uli Hoeneß, den ehemaligen Nationaltorhüter über eine Probezeit zum Nachfolger des 63-jährigen Rummenigge an der Spitze der FC Bayern München AG aufzubauen, findet Hitzfeld höchst interessant. «Das ist sehr spannend. Man kennt Oliver Kahn. Er redet Klartext. Er ist ein Leadertyp. Er hat das Bayern-Gen in sich und die totale Identifikation mit dem Club», sagt Hitzfeld. Das seien wichtige Voraussetzungen, um bei einem großen Club erfolgreich zu arbeiten.

Kahn soll zum 1. Januar 2020 eine Probezeit beim Rekordmeister antreten. Rummenigges Vertrag als Vorstandsvorsitzender läuft Ende 2021 aus.

Hitzfeld und Kahn haben mehrere Jahre erfolgreich beim FC Bayern zusammengearbeitet. Krönung war der Gewinn der Champions League 2001. «Oliver Kahn war immer eine Persönlichkeit. Er war ein großes Vorbild für die Mannschaft. Er hat sich nicht ausgeruht auf guten Leistungen, sondern er hat noch mehr trainiert. Er wollte immer noch besser werden. Er hat das auf die Mannschaft übertragen», schwärmt der 70 Jahre alte Hitzfeld.



Thema des Tages

Oberste EU-Richter stoppen die deutsche Pkw-Maut

Luxemburg/Berlin (dpa) - Die geplante Einführung der Pkw-Maut in Deutschland ist nach jahrelangem Streit geplatzt. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) erklärte das Prestigeprojekt der CSU in der großen Koalition für rechtswidrig, weil es Autofahrer aus dem Ausland benachteilige. »weiter
Lesen Sie auch:
  • CSU kassiert Klatsche
  • Totalschaden für die Maut
  • Seehofer: «Rechtsextremer Anschlag gegen uns alle»
  • Computer

    Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

    Menlo Park (dpa) - Facebook will die Finanzwelt umkrempeln: Das Online-Netzwerk hat eine neue globale Währung erfunden. Das Digitalgeld mit dem Namen Libra basiert ähnlich wie der Bitcoin auf der sogenannten Blockchain-Technologie, soll aber ohne Kursschwankungen auskommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Top 500» der Supercomputer: Ohne «Petaflops» geht nichts
  • Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones
  • Netzagentur verliert Gmail-Streit mit Google vor EuGH


  • Wissenschaft

    Milliarden Menschen noch ohne sauberes Trinkwasser

    Genf (dpa) - Mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit haben nach einem Fortschrittsbericht der Vereinten Nationen weiterhin keine sichere Versorgung mit sauberem Trinkwasser. 2,2 Milliarden Menschen sind betroffen, das sind 28,6 Prozent der Weltbevölkerung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sonne, Stiche, Salzwasser: Die Haut hat im Sommer Stress
  • Riesige Schwammspinner-Plage in Gunzenhausen und Gera
  • Woher kommt der süße Blick von Hunden?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.348,00 +2,17%
    TecDAX 2.842,75 +1,74%
    EUR/USD 1,1199 +0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation