Überblick
16.05.2019

1. FC Magdeburg trennt sich von Trainer Oenning

Magdeburg (dpa) - Zweitliga-Absteiger 1. FC Magdeburg trennt sich nach dem Saisonende von Cheftrainer Michael Oenning. Der auslaufende Vertrag des 53-Jährigen wird nicht verlängert, teilte der Fußball-Verein aus Sachsen-Anhalt mit.

Das Ziel Klassenerhalt haben Trainer und Team klar verfehlt. «Um den zukünftigen Herausforderungen gerecht zu werden, hat sich der Verein entschieden, den Vertrag mit Michael Oenning nicht zu verlängern», hieß es in einer Pressemitteilung. Magdeburg war im vergangenen Jahr erstmals ins deutsche Unterhaus aufgestiegen.

Der Kader der Magdeburger wird sich durch einen größeren personellen Umbruch in den kommenden Wochen verändern. Verteidiger Nils Butzen ist bereits zu Hansa Rostock und Ex-Trainer Jens Härtel gewechselt. Beim letzten Heimspiel an diesem Sonntag gegen Meister und Aufsteiger 1. FC Köln (15.30 Uhr/Sky) werden weitere Spieler sowie Oenning vor ausverkaufter Kulisse verabschiedet.



Thema des Tages

Auf dem Land wird zu viel neu gebaut - in der Stadt zu wenig

Köln (dpa) - Ob Köln oder Stuttgart: In deutschen Metropolen werden einer Studie zufolge viel zu wenige Wohnungen gebaut. So sei der Bedarf an Neubauwohnungen in Köln seit 2016 noch nicht mal zur Hälfte gedeckt worden (46 Prozent), heißt es in der Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Ukraine: Prowestlicher Selenskyj gewinnt absolute Mehrheit
  • «Wahlrevolution» in der Ukraine mit Ex-Komiker Selenskyj
  • Spahn will Notaufnahmen mit vorherigen Prüfungen entlasten
  • Computer

    Twitter-Account von Scotland Yard geknackt

    London (dpa) - Unbekannte Hacker haben den Twitter Account der Londoner Polizei geknackt. In etlichen gefälschten Tweets forderten sie am Freitagabend die Freilassung des Rappers Digga D, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Microsoft mit Gewinnsprung - Aktie auf Rekordhoch
  • Facebook wehrt sich gegen NetzDG-Bußgeld
  • Große Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra


  • Wissenschaft

    Eingespielte Lacher machen schlechte Witze besser

    London (dpa) - Witze werden als lustiger wahrgenommen, wenn zur Pointe Lacher vorgespielt werden. In einer britischen Studie bewerteten die Teilnehmer maue Witze am besten, wenn spontanes, natürliches Gelächter eingespielt wurde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Indien schickt eine Raumsonde zum Mond
  • Humanitäre Krisen erschweren Kampf gegen Aids
  • Münchner Studenten gewinnen erneut Hyperloop-Wettbewerb
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.311,00 +0,42%
    TecDAX 2.898,50 +1,11%
    EUR/USD 1,1198 -0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation