Überblick
16.05.2019

Söderholm nach dramatischem Sieg: «Das war echt stark»

Aufgezeichnet von Carsten Lappe, dpa

Kosice (dpa) - Antworten von Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm nach dem dramatischen 3:2 des deutschen Eishockey-Nationalteams bei der Weltmeisterschaft gegen Gastgeber Slowakei.

Wie haben Sie das Spiel erlebt?

Toni Söderholm: Die Slowaken waren besser in den ersten zwei Dritteln, auf alle Fälle, das muss man ganz klar sagen. Wir waren ständig unter Druck. Wenn die Jungs so zurückkämpfen und am Ende so Power geben, kann man die Jungs nur loben. Das war echt stark.

Was bedeuten Ihnen die vier Siege zum WM-Auftakt?

Söderholm: Ich bin glücklich für das deutsche Eishockey, dass der Anfang in dem Turnier so gut war. Jetzt geben wir weiter Gas.

Sind Sie auch ein bisschen erleichtert darüber? Schließlich ist es Ihr erstes Turnier als Bundestrainer?

Söderholm: Ich kann nur meine Arbeit beeinflussen. Es sind die Jungs, die gekämpft haben. Ich versuche, sie vorzubereiten. Heute glaube ich nicht, dass ich das gut genug gemacht habe. Ich konnte die Jungs vielleicht nicht gut genug vorbereiten auf den Druck, der von den Slowaken kommt. Aber jetzt sehe ich besser aus, so wie die Jungs gekämpft haben.

Was hätte man denn anders machen können, um den Druck nicht zuzulassen?

Söderholm: Wir hätten viel mehr Schlittschuh laufen müssen. Wir waren unter Druck, weil wir zu weit weg voneinander waren. Wir haben nicht genug zurückgearbeitet. 

Ist es möglich, dass sich die Mannschaft in einen Rausch spielt und eine Wiederholung von Olympia-Silber möglich ist?

Söderholm: Man kann ja fragen: Was für einen Push braucht man denn noch, wenn er jetzt nicht kommt? Ich würde sagen, zum Glück haben wir ein paar Tage frei, so dass wir den Erfolg genießen können und dann wieder zurück auf den Boden kommen.

Ist eine Sensation wie bei Olympia wiederholbar?

Söderholm: Im Sport generell ist vieles möglich. Ich würde noch nicht so weit gehen. Ich glaube schon, dass vor uns noch ein paar Hürden stehen. 

Kann man das Wort Medaille in den Mund nehmen?

Söderholm: Das ist zu früh.

Verlässt sich die Mannschaft zu sehr auf das Talent einzelner Spieler wie das von Leon Draisaitl? 

Söderholm: Das ist eine gute Frage. Ich glaube wir hätten heute gemeinsam alle Fünf auf dem Eis besser spielen müssen. Ich glaube nicht, dass es eine Sache ist, wo wir zu sehr unserer Kunst oder den technischen Fähigkeiten vertrauen.

Wie geht es Moritz Seider nach dem üblen Foul?

Söderholm: Wach auf mit der Strafzeit! Wenn das keine Fünf-Minuten-Strafe ist, was dann? Er ist verletzt. Was braucht man für eine Fünf-Minuten Strafe? Der Kerl liegt ja fast bewusstlos auf dem Eis. Man muss die Spieler schützen, um Gottes Willen, jetzt ist Zeit wirklich. Wir reden darüber, dass sich ein Spieler wirklich verletzt hat. Da kann alles passieren bei so was.

Gibt es schon eine Diagnose?

Söderholm: Er fühlt sich jetzt besser. Aber da muss man warten, dass meine Emotionen runterkommen.

Wie sind die Chancen, dass NHL-Torhüter Philipp Grubauer nach seinen muskulären Problemen am Samstag gegen Kanada wieder spielen kann?

Söderholm: Er hat noch Untersuchungen morgen, dann wissen wir mehr. Ich hoffe, dass er spielen kann.



Thema des Tages

Auf dem Land wird zu viel neu gebaut - in der Stadt zu wenig

Köln (dpa) - Ob Köln oder Stuttgart: In deutschen Metropolen werden einer Studie zufolge viel zu wenige Wohnungen gebaut. So sei der Bedarf an Neubauwohnungen in Köln seit 2016 noch nicht mal zur Hälfte gedeckt worden (46 Prozent), heißt es in der Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Ukraine: Prowestlicher Selenskyj gewinnt absolute Mehrheit
  • «Wahlrevolution» in der Ukraine mit Ex-Komiker Selenskyj
  • Spahn will Notaufnahmen mit vorherigen Prüfungen entlasten
  • Computer

    Twitter-Account von Scotland Yard geknackt

    London (dpa) - Unbekannte Hacker haben den Twitter Account der Londoner Polizei geknackt. In etlichen gefälschten Tweets forderten sie am Freitagabend die Freilassung des Rappers Digga D, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Microsoft mit Gewinnsprung - Aktie auf Rekordhoch
  • Facebook wehrt sich gegen NetzDG-Bußgeld
  • Große Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra


  • Wissenschaft

    Eingespielte Lacher machen schlechte Witze besser

    London (dpa) - Witze werden als lustiger wahrgenommen, wenn zur Pointe Lacher vorgespielt werden. In einer britischen Studie bewerteten die Teilnehmer maue Witze am besten, wenn spontanes, natürliches Gelächter eingespielt wurde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Indien schickt eine Raumsonde zum Mond
  • Humanitäre Krisen erschweren Kampf gegen Aids
  • Münchner Studenten gewinnen erneut Hyperloop-Wettbewerb
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.311,00 +0,42%
    TecDAX 2.898,50 +1,11%
    EUR/USD 1,1197 -0,11%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation