Überblick
24.04.2019

Nächster Sieg in München: Mannheim ganz dicht am Titel

Von Manuel Schwarz, dpa

München (dpa) - Im Kampf um die deutsche Eishockey-Meisterschaft haben die Adler Mannheim den Titelverteidiger Red Bull München erneut entnervt und sind nur noch einen Erfolg vom Silberpokal entfernt.

Das Team von Trainer Pavel Gross feierte auswärts ein 4:0 (0:0, 3:0, 1:0) und damit den dritten von vier nötigen Siegen in der Finalserie, in der es nun 3:1 steht. Am Freitagabend können die Adler in eigener Halle ihren achten Meistertitel perfekt machen. Die verletzungsbedingt dezimierten Münchner brauchen dagegen ein kleines Wunder, um doch als erste Mannschaft in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) viermal nacheinander Champion zu werden.

Cody Lampl (24. Minute), Ben Smith (25.) und Phil Hungerecker (26.) mit einem Dreierpack innerhalb von zwei Minuten sowie Nationalspieler Matthias Plachta (42.) sorgten für die Tore der Gäste. Die Hausherren von Erfolgscoach Don Jackson blieben offensiv einmal mehr zu harmlos.

«Die fünf Minuten im zweiten Drittel waren spielentscheidend», sagte Mannheims Goalie Dennis Endras, der zum zweiten Mal in der Finalserie ohne Gegentor blieb. «Da haben die Jungs gut Gas gegeben und die Chancen reingemacht.» Auch München-Stürmer Patrick Hager erkannte, die folgenschwere Phase im zweiten Abschnitt «verpennt» zu haben. «Da hat Mannheim zugeschlagen», sagte er bei Magenta Sport.

Anders als in Partie drei mit dem Gegentor nach fünf Sekunden hatte sich München in der Anfangsphase noch nicht überrumpeln lassen. Die Hausherren hatten mit einem Pfostenschuss von Keith Aulie (5.) die erste Chance der Partie, in der beide Teams den 6142 Zuschauern in der ausverkauften Olympia-Eishalle ein furioses Anfangsdrittel boten: Dass es ohne Treffer in die Pause ging, lag an den Nationaltorhütern: Adler-Schlussmann Endras rettete gegen Frank Mauer (8.), Danny aus den Birken zeigte gegen Tommi Huhtala einen Weltklasse-Reflex (15.). Die zunächst größte Möglichkeit verhinderte Münchens Stürmer John Mitchell, der den Puck auf der Linie vor Chad Kolarik klärte (7.).

Innerhalb von 2:06 Minuten sorgten die Gäste von Coach Pavel Gross im zweiten Drittel für die Vorentscheidung. Zunächst erzwangen sie einen Scheibenverlust im Münchner Drittel, den Lampl nutzte. Kurz danach setzte Smith nach einer Einzelaktion den Puck an Torwart aus den Birken vorbei in den Winkel. Und dann stocherte Hungerecker die Hartgummischeibe zum 3:0 über die Linie.

Die Münchner waren geschockt, eine kurze Mannheimer Drangphase hatte dem Titelverteidiger nach einem guten Beginn entnervt. Red Bull war dezimiert in das Duell gegangen, neben etlichen länger Verletzten kehrte auch Spielmacher Mark Voakes nach einer Verletzung aus Spiel zwei wieder nicht zurück. Mannheim musste auf Nationalspieler Sinan Akdag verzichten, der am Montag einen Kniecheck abbekommen hatte.

Die letzten Münchner Hoffnungen auf ein Comeback noch in der Partie zerstörte Plachta mit seinem Tor zum 4:0 unter die Schoner von aus den Birken durch. Der Olympia-Zweite hatte genug und ging frustriert vom Eis - das Spiel war da bereits entschieden.



Thema des Tages

Regierungskrise in Wien: Druck auf Bundeskanzler Kurz steigt

Wien (dpa) - Nach dem Ende der rechtskonservativen Koalition in Österreich wegen eines Skandal-Videos erhöhen die FPÖ und die Opposition den Druck auf Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). »weiter
Lesen Sie auch:
  • Sea-Watch: Italien lässt Migranten an Land
  • Busunglück auf der A9: Suche nach Unglücksursache läuft
  • Trump droht dem Iran mit Vernichtung
  • Computer

    Experte: Teslas «Autopilot» war bei Todescrash eingeschaltet

    Washington (dpa) - Ein erster Unfallbericht zu einem tödlichen Tesla-Crash im März wirft neue Fragen zum Assistenzsystem «Autopilot» auf. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Initiative für abhörsicheres Quanteninformationsnetz
  • Drahtzieher nach weltweitem Online-Betrug vor Gericht
  • Messenger-Chef: Trotz Verschlüsselung Hassreden bekämpfen


  • Wissenschaft

    Fertiggerichte verleiten zum Zugreifen und machen dick

    Bethesda (dpa) - Tiefkühl-Pizza, abgepacktes Brot oder Schokolade: Stark verarbeitete Lebensmittel sind in den vergangenen Jahren auch in Deutschland immer beliebter geworden, mittlerweile machen sie fast die Hälfte der verzehrten Nahrung aus. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • China will Pandas mit App an ihren Gesichtern erkennen
  • Bettwanzen wohl älter als gedacht
  • Studie: Sex reizt bis ins hohe Alter
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.091,50 -1,20%
    TecDAX 2.838,50 -1,00%
    EUR/USD 1,1156 -0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation