Überblick
20.04.2019

Hoffenheim auf Champions-League-Kurs - Sieg bei Schalke 04

Von Dietmar Fuchs, dpa

Gelsenkirchen (dpa) - 1899 Hoffenheim und der scheidende Trainer Julian Nagelsmann greifen die Königsklassen-Plätze an. Schalke 04 bleibt nach der zehnten Saison-Heimniederlage beim peinlich hohen 2:5 (0:2) gegen die Kraichgauer indes weiter in Abstiegsgefahr.

Mit dem 50. Auswärtssieg in der Geschichte der Fußball-Bundesliga hat Hoffenheim als Tabellensechster und 50 Punkten Kontakt zu den Champions-League-Positionen hergestellt. S04 bleibt nach den Gegentreffern durch Ishak Belfodil in der 25. Minute, Andrej Kramaric (45.), Adam Szalai (65.), Nadiem Amiri (73.) und erneut Belfodil (80.) bei 27 Zählern Fünfzehnter. Für Schalke traf Daniel Caligiuri per Foulelfmeter zum 1:2 (60.). Guido Burgstaller (90.) setzte den Schlusspunkt zum 2:5.

«Das 1:3 war der K.o. für uns», sagte Caligiuri im TV-Sender Eurosport. «Solche einfache Tore gegen uns dürfen uns nicht passieren. Wir müssen bis zum Ende kämpfen. Das werden wir tun.»

Zur ungewohnten Anstoßzeit an einem Samstag um 20.30 Uhr konnten die Schalker die Begegnung eigentlich ohne zusätzlichen Druck angehen. Weil Stuttgart zuvor in Augsburg beim 0:6 ein Debakel erlebt hatte, ging die Stevens-Elf mit weiter sechs Zählern Vorsprung auf Relegationsplatz 16 in die Begegnung, in der U23-Mann Jonas Carls für die Königsblauen sein Debüt in der ersten Liga gab. Insgesamt wechselte Stevens nach dem 1:1 in Nürnberg vier Mal. 1899-Coach Nagelsmann beorderte nur Defensivspieler Ermin Bicakcic für Stürmer Adam Szalai neu in die Startformation.

Weil die offensivstarken Kraichgauer zuletzt vier von fünf Duellen für sich entschieden hatten, setzte Nagelsmanns Hoffenheimer Vorgänger Stevens vor 58.958 Zuschauern mit einer nahezu konstanten Fünfer-Reihe zunächst auf defensive Sicherheit. Doch auch nach vorn versuchten die Gastgeber, Akzente zu setzen, und hatten nach einem Freistoß von Caligiuri durch Burgstaller die erste Chance (22.) - mit der Fußspitze bugsierte er den Ball aber knapp links daneben. Zudem befand sich der Österreicher im Abseits.

Nur drei Minuten später fiel das 1:0 für Hoffenheim, als der Algerier Belfodil sich aus etwa 18 Metern ein Herz fasste und Schalke-Keeper Alexander Nübel gegen den harten Flachschuss machtlos war. Danach zogen sich die Gäste wieder zurück und lauerten auf Konter, von denen Kroatiens WM-Zweiter Kramaric kurz vor der Pause einen zum 2:0 verwertete. Pfiffe der Schalke-Fans begleiteten das Stevens-Team in die Kabine.

Die Schalker kamen eine Woche vor dem Revierderby bei Borussia Dortmund zunächst mutiger zurück und erarbeiteten sich Chancen, so etwa bei einem Caligiuri-Freistoß, den Oliver Baumann in der 57. Minute klären konnte. Nach einem Foul an Breel Embolo entschied Schiedsrichter Christian Dingert auf Strafstoß, den Caligiuri zum 1:2 verwandelte. Der eingewechselte ehemalige Schalker Szalai stellte den alten Abstand wieder her. Amiri und erneut Belfodil erhöhten sogar auf 5:1.



Thema des Tages

Österreich vor Neuwahl - Van der Bellen empfängt Kurz

Wien (dpa) - Nach dem Bruch der rechtskonservativen Koalition bereitet sich Österreich auf eine Neuwahl vor. Bundespräsident Alexander Van der Bellen will an diesem Sonntagvormittag Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) empfangen, um über die weiteren Schritte zu beraten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bayern-Meistertrainer Kovac: «Wir haben Großes geleistet»
  • Niederlande gewinnen ESC - Deutschland nur Platz 24
  • Merkel und Weber stellen sich in Zagreb gegen Nationalismus
  • Computer

    Experte: Teslas «Autopilot» war bei Todescrash eingeschaltet

    Washington (dpa) - Ein erster Unfallbericht zu einem tödlichen Tesla-Crash im März wirft neue Fragen zum Assistenzsystem «Autopilot» auf. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Initiative für abhörsicheres Quanteninformationsnetz
  • Drahtzieher nach weltweitem Online-Betrug vor Gericht
  • Messenger-Chef: Trotz Verschlüsselung Hassreden bekämpfen


  • Wissenschaft

    Bettwanzen wohl älter als gedacht

    Dresden (dpa) - Bettwanzen piesacken ihre Mitgeschöpfe wohl schon weit länger als bisher angenommen. Die Parasiten gab es einer neuen Analyse zufolge schon vor etwa 115 Millionen Jahren, als noch Dinosaurier auf der Erde lebten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: Sex reizt bis ins hohe Alter
  • Rund 20,5 Millionen Kinder kommen zu leicht zur Welt
  • Umweltaktivisten bergen Geisternetze aus der Ostsee
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.198,00 -0,33%
    TecDAX 2.853,50 -0,48%
    EUR/USD 1,1157 -0,15%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation