Überblick
19.04.2019

Draisaitl gibt WM-Zusage - NHL-Trio stößt zum Nationalteam

Von Carsten Lappe, dpa

München (dpa) - Leon Draisaitl hat seine WM-Zusage gegeben. Der zweitbeste NHL-Torschütze verstärkt das deutsche Nationalteam beim Weltmeisterschafts-Debüt des neuen Eishockey-Bundestrainers Toni Söderholm.

Der 23 Jahre alte Ausnahmestürmer der Edmonton Oilers stößt bereits nach Ostern in der Vorbereitung auf die WM im Mai in der Slowakei zum deutschen Kader. Bei den WM-Tests in der kommenden Woche gegen Österreich in Regensburg (25. April) und Deggendorf (27. April) gehören auch die NHL-Profis Korbinian Holzer (Anaheim Ducks) und Dominik Kahun (Chicago Blackhawks) zum Aufgebot. Das teilte der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) mit.

«Wir freuen uns, drei außergewöhnliche Spieler und Personen in unserem Kader zu haben. Dies ist nach einer langen NHL-Saison nicht selbstverständlich», sagte Sportdirektor Stefan Schaidnagel. Neben dm NHL-Trio sind im DEB-Quartier in Deggendorf auch die Kölner Moritz Müller, Fabio Pfohl und Frederik Tiffels sowie Augsburgs Simon Sezemsky neu dabei. Dafür müssen acht Spieler abreisen, darunter überraschend auch Olympia-Silbergewinner Björn Krupp (Wolfsburg).

Die größte Attraktion fortan ist aber die erneute WM-Teilnahme Draisaitls. «Der Leon war in den letzten Jahren einer der besten Spieler der NHL. Ich glaube, die meisten Trainer und Mitspieler würden sich freuen, wenn er dabei ist», sagte Söderholm am Rande der beiden 4:5-Testspiel-Niederlagen in Tschechien am Mittwoch und Donnerstag.

Deutschlands bester Spieler war in der abgelaufenen NHL-Vorrunde zum Weltklasse-Profi aufgestiegen. Mit 105 Scorerpunkten wurde Draisaitl noch vor Weltstars wie Sidney Crosby oder Alexander Owetschkin viertbester NHL-Spieler. Als Torschütze wurde der Kölner mit 50 Treffern nur von Stanley-Cup-Sieger Owetschkin (51) übertrumpft. «Er hat eine Wahnsinns-Saison gespielt. Es macht unglaublich Spaß, ihm auch im Training zuzugucken», sagte der aktuelle DEB-Kapitän Gerrit Fauser und bezeichnete Draisaitls WM-Teilnahme als «Bereicherung».

Bis zur WM (10. bis 26. Mai) steht dem Team noch ein größer Austausch bevor. Nach dem DEL-Finale zwischen Mannheim und München dürften noch einige Spieler zur WM-Generalprobe am 7. Mai dazukommen. «Der Kampf um die Plätze wird nun härter und härter», sagte Söderholm.

Fraglich ist dagegen noch die WM-Teilnahme von Tobias Rieder (Edmonton) und Nico Sturm (Minnesota Wild). Draisaitls bisheriger Teamkollege Rieder ist nach dem Saison-Aus der Oilers auf der Suche nach einem neuen NHL-Team und für Newcomer Sturm (23) steht in diesem Jahr der College-Abschluss an. Auch College-Spieler Parker Tuomie (Minnesota), der in den Vorbereitungsspielen bisher überzeugt hatte, muss zurück an die Uni in die USA und ist bei der WM nicht dabei.

Weitere Profis aus Nordamerika könnten bis zum ersten WM-Spiel am 11. Mai gegen Großbritannien oder sogar im weiteren WM-Verlauf trotzdem noch dazustoßen. In den Playoffs der NHL und der zweitklassigen AHL sind Philipp Grubauer (Colorado Avalanche), Thomas Greiss, Tom Kühnhackl, Dennis Seidenberg (alle New York Islanders), Brooks Macek (Chicago Wolves), Maximilian Kammerer (Hershey Bears) und Manuel Wiederer (San Jose Barracuda) aktuell noch gebunden. Sie wären erst nach dem Ausscheiden ihrer Teams verfügbar.



Thema des Tages

Immer mehr Radfahrer sterben bei Verkehrsunfällen

Wiesbaden (dpa) - Auf Deutschlands Straßen leben Fahrradfahrer oft gefährlich. Die Zahl der getöteten Radler hat einen neuen Höchststand erreicht - nicht zuletzt durch den Boom bei Pedelecs. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Johnson ohne Erfolg: Macron will Brexit nicht neu verhandeln
  • Johnsons Europa-Tour und die konstruktive Mehrdeutigkeit
  • Neuneinhalb Jahre Haft für Alaa S. im Chemnitz-Prozess
  • Computer

    Bericht: iPhones bekommen weiteres Ultra-Weitwinkel-Objektiv

    San Francisco (dpa) - Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • TimeRide bietet virtuelle Zeitreise durch geteiltes Berlin
  • Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte
  • Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom


  • Wissenschaft

    WHO will mehr Studien über Mikroplastik im Trinkwasser

    Genf (dpa) - Die Vorkommen von Mikroplastik im Trinkwasser und seine etwaigen gesundheitlichen Auswirkungen müssen nach Überzeugung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch viel genauer untersucht werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • ISS bekommt neuen Landungssteg für private Raumschiffe
  • Keine neuen Schranken für Elfenbeinhandel
  • Fördert Luftverschmutzung psychische Erkrankungen?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.770,00 -0,28%
    TecDAX 2.766,50 +1,24%
    EUR/USD 1,1080 -0,08%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation