Überblick
26.03.2019

Bericht: Weltmeister Lucas Hernández im Sommer zu Bayern

München (dpa) - Der Transfer des französischen Fußball-Weltmeisters Lucas Hernández von Atlético Madrid zum FC Bayern München rückt immer näher. Laut der französischen Fußball-Zeitung «France Football» wird der Verteidiger im Sommer zum deutschen Rekordmeister wechseln.

In dem Bericht wird über ein Gesamtvolumen des Geschäfts in Höhe von 160 Millionen Euro spekuliert. Geschätzte 85 Millionen davon müssten die Münchner allein an Atlético bezahlen - das wäre Rekord für den FC Bayern und die Bundesliga. In Madrid hat der 23 Jahre alte Verteidiger eine Ausstiegsklausel.

Lucas Hernández ist schon länger als ein Bayern-Neuzugang für den Umbruch im Gespräch. «Wenn wir Hernandez kriegen könnten, könnte ich mir vorstellen, 80 Millionen zu bezahlen. Unser Finanzchef spielt auch noch eine große Rolle dabei», hatte Präsident Uli Hoeneß vor einem Monat gesagt und über die Möglichkeit dieses Transfers gesprochen. Laut «France Football» soll ein Vertrag mit einer Laufzeit bis 2025 im Gespräch sein.

Bislang steht der französische Weltmeister Benjamin Pavard (22) vom VfB Stuttgart als Verpflichtung für die neue Spielzeit fest. Zudem haben sich die Münchner die Dienste von Stürmertalent Jann Fiete Arp (19) vom Zweitligisten Hamburger SV gesichert. Sein großes Interesse am 18 Jahre alten Engländer Callum Hudon-Odoi vom FC Chelsea hat der FC Bayern mehrfach bestätigt. Spekuliert wurde zuletzt auch schon über den Ivorer Nicolas Pépe von OSC Lille oder Timo Werner von RB Leipzig.



Thema des Tages

Zehntausende marschieren in Hongkong gegen Regierung

Hongkong (dpa) - Chinas Sonderverwaltungszone Hongkong kommt nicht zur Ruhe: Trotz einer Ankündigung der Regierung, ein umstrittenes Gesetz zur Auslieferung mutmaßlicher Straftäter an China auf Eis zu legen, ist erneut ein Protestzug mit Zehntausenden Menschen durch die Finanzmetropole gezogen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Saudis machen Iran für Tanker-Attacken verantwortlich
  • Zwischen Freundschaft und Eiszeit - die USA und der Iran
  • «Extrem willkommen»: Bayerns Hummels vor BVB-Rückkehr
  • Computer

    Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones

    Peking/New York (dpa) - Nach Samsung hat auch der chinesische Huawei-Konzern den Marktstart seines neuartigen Auffalt-Smartphones verschoben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzagentur verliert Gmail-Streit mit Google vor EuGH
  • Dropbox probt mit Teamlösung den Neuanfang
  • Instagram bei jungen Leuten für News wichtiger als Facebook


  • Wissenschaft

    Gut erhaltener Kopf eines Eiszeit-Wolfs in Sibirien gefunden

    Jakutsk (dpa) - Wissenschaftler haben in Sibirien einen vollständig erhalten gebliebenen Kopf eines Wolfs aus der Eiszeit sichergestellt und untersucht. Der Fund sei etwa 32.000 Jahre alt, teilte die Akademie der Wissenschaften von Jakutien im Nordosten Russlands mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Teleskop eRosita auf dem Weg ins All
  • Vulkan auf Kamtschatka brodelt wieder
  • Erholsame Nächte nicht zum Nulltarif
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.125,50 +0,24%
    TecDAX 2.798,00 +0,14%
    EUR/USD 1,1209 -0,60%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation