Überblick
11.02.2019

Wiedersehen mit Pep und Klopp bei deutsch-englischen Duellen

Von Sebastian Stiekel und Maximilian Perseke, dpa

London (dpa) - Das Londoner Wembley Stadion ist ein würdiger Ort für den Beginn dieser Fußball-Festtage. Dort, wo bereits das WM-Endspiel 1966 und das EM-Halbfinale 1996 stattfanden, geht es am Mittwoch auch mit den deutsch-englischen Achtelfinal-Duellen in der Champions League los.

Tottenham Hotspur gegen Borussia Dortmund (13.2./5.3.), Schalke 04 gegen Manchester City (20.2./12.3.) und vor allem FC Liverpool gegen Bayern München (19.2./13.3.): Gleich dreimal will die Bundesliga in diesen fünf Wochen beweisen, dass sie ihrem großen wirtschaftlichen Rückstand auf die Premier League noch immer ein paar sportliche Erfolge entgegensetzen kann.

Noch mehr Aufmerksamkeit bekommen diese Spiele dadurch, dass mit Liverpools Jürgen Klopp und Citys Pep Guardiola zwei Trainer involviert sind, die den Fußball in Deutschland in diesem Jahrzehnt so geprägt haben wie kaum jemand sonst.

«Ich höre ja immer, wie schlecht die Bundesliga gemacht wird. Ich stimme da nicht ganz überein», sagte der frühere Bayern-Profi, Liverpool-Spieler und heutige Sky-Experte Dietmar Hamann in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. «Die Bayern sind mehr oder weniger auf Augenhöhe mit Liverpool. Auch Dortmund gebe ich sehr gute Chancen gegen Tottenham. Für Schalke wird es natürlich schwer. Aber ich sehe die Bundesliga nicht so weit hinter der Premier League, wie es vielleicht andere sehen.»

Die Wahrnehmung, die Hamann beschreibt, hat einen einfachen Grund: Der englische Meister Manchester City kassierte in der vergangenen Saison rund 181 Millionen Euro an Fernsehgeldern. Der deutsche Meister Bayern München mehr als 80 Millionen weniger (98 Millionen Euro). In der Rangliste der zehn umsatzstärksten Vereine Europas finden sich für das Jahr 2018 sechs englische, aber nur ein deutscher Club. Das hat das Wirtschaftsprüfungs-Unternehmen Deloitte erst im Januar dieses Jahres wieder neu veröffentlicht.

«Es gibt noch immer dieses Maß: England steht über uns, vom Finanziellen, von der Attraktivität», sagte in einem «Kicker»-Interview der langjährige deutsche Nationalspieler Per Mertesacker, der seit dieser Saison die Nachwuchs-Akademie des Londoner Clubs FC Arsenal leitet.

Rein statistisch betrachtet, gilt das Gleiche: Von bislang 274 deutsch-englischen Duellen in der Geschichte des Europapokals gewannen die Clubs von der Insel nach einer Statistik des «Kickers» 135. Nur 81 Mal siegte eine deutsche Mannschaft, 58 Mal gab es ein Unentschieden. Zählt man bloß zusammen, wer sich in den bislang 90 K.o.-Duellen mit Hin- und Rückspiel durchsetzte, steht es aus deutscher Sicht auch hier nur 33:57.

Allerdings werden die Champions-League-Spiele der kommenden Wochen weder im Archiv noch in der Buchhaltung entschieden. Und deshalb halten die meisten Experten vor diesem deutsch-englischen Dreierpack nur den FC Schalke 04 gegen das hochgerüstete Manchester City für weitgehend chancenlos. Borussia Dortmund dagegen ist trotz der aktuellen Probleme noch immer Tabellenführer der Bundesliga und hat sich im Vergleich zu den beiden Niederlagen gegen Tottenham in der Gruppenphase der Vorsaison (1:3, 1:2) mit international erfahrenen Spielern wie Axel Witsel oder Paco Alcacer verstärkt. «Ich glaube, dass Dortmund die besten Chancen hat», sagte auch Hamann.

Und Bayern München? Ist immer noch Bayern München, argumentiert der frühere Bayern- und Man City-Profi Michael Tarnat in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. «Bis vor drei Wochen hätte ich noch gesagt, dass es schwer wird, gegen Liverpool zu bestehen. Mittlerweile glaube ich aber, dass Liverpool mehr Bammel vor Bayern hat als umgekehrt», sagte der 49-Jährige, der seit 2017 das Nachwuchsleistungszentrum von Hannover 96 leitet. Bei dem deutschen Rekordmeister wisse immer noch jeder: «Gegen Bayern München wird es sehr, sehr schwer. Diesen Ruf haben sie sich über Jahre erarbeitet.»

Diesen Ruf kennt auch Jürgen Klopp, der das Champions-League-Finale 2013 noch als Dortmunder Trainer gegen die Bayern verlor. Auf sein Wiedersehen mit dem deutschen Meister bereitet er sich und seine Reds auf spezielle Weise vor: Weil er am Wochenende spielfrei hat, bezieht der FC Liverpool in den nächsten Tagen ein Trainingslager in Spanien. «Wir machen das, weil wir uns zu 100 Prozent konzentrieren wollen und weil wir die Zeit dazu haben», sagte Klopp.



Thema des Tages

Spahn will Notaufnahmen mit vorherigen Prüfungen entlasten

Berlin (dpa) - Mit einer grundlegenden Reform der Notfallversorgung will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Rettungsstellen der Kliniken entlasten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Rettungsplan für Notaufnahmen - Spahn setzt zu großer OP an
  • Ukraine: Prowestlicher Selenskyj gewinnt absolute Mehrheit
  • Studie: Auf dem Land wird zu viel neu gebaut
  • Computer

    Twitter-Account von Scotland Yard geknackt

    London (dpa) - Unbekannte Hacker haben den Twitter Account der Londoner Polizei geknackt. In etlichen gefälschten Tweets forderten sie am Freitagabend die Freilassung des Rappers Digga D, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Microsoft mit Gewinnsprung - Aktie auf Rekordhoch
  • Facebook wehrt sich gegen NetzDG-Bußgeld
  • Große Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra


  • Wissenschaft

    Eingespielte Lacher machen schlechte Witze besser

    London (dpa) - Witze werden als lustiger wahrgenommen, wenn zur Pointe Lacher vorgespielt werden. In einer britischen Studie bewerteten die Teilnehmer maue Witze am besten, wenn spontanes, natürliches Gelächter eingespielt wurde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Indien schickt eine Raumsonde zum Mond
  • Humanitäre Krisen erschweren Kampf gegen Aids
  • Münchner Studenten gewinnen erneut Hyperloop-Wettbewerb
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.298,00 +0,31%
    TecDAX 2.893,75 +0,95%
    EUR/USD 1,1213 -0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation