Überblick
11.01.2019

Nur der letzte Feinschliff fehlt: BVB schöpft Mut

Von Heinz Büse, dpa

Marbella (dpa) - Shootingstar Jadon Sancho erwartet «viele Endspiele», Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke einen «starken FC Bayern». Herbstmeister Borussia Dortmund geht mit viel Respekt, aber auch großer Vorfreude in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga.

Vor dem Ende des Trainingslagers in Marbella am Samstag fühlen sich alle Beteiligten für den Angriff auf den Meistertitel gerüstet. «Die Ausgangssituation ist nicht so verkehrt», sagte Mario Götze mit Verweis auf den Sechs-Punkte-Vorsprung des Herbstmeisters, «aber wir wissen, dass wir vor einer großen Herausforderung stehen. Für uns wird es keine Partie mehr geben, die nicht wichtig ist.»

Unter perfekten Bedingungen mit viel Sonne, frühlingshaften Temperaturen und tadellosen Trainingsplätzen bereitete Trainer Lucien Favre sein Team gut eine Woche lang in zwei täglichen Einheiten auf den Rückrundenstart mit zwei schweren Auswärtsaufgaben in Leipzig (19. Januar) und Frankfurt (2. Februar) an den ersten drei Spieltagen vor. Trainingsgast Marcus Sorg war beeindruckt. «Ich habe viel Tempo, viel Qualität und viel Disziplin gesehen. Die Chance für den BVB, Meister zu werden, ist so hoch wie lange nicht», sagte der Assistent von Bundestrainer Joachim Löw den «Ruhr Nachrichten».

Doch bei allen positiven Eindrücken verlief in Spanien nicht alles nach Plan. Diverse Profis wie Paco Alcácer, Thomas Delaney oder Roman Bürki stiegen erst nach einigen Tagen ins Teamtraining ein.

Größte Sorgenkinder sind Marco Reus und Manuel Akanji. Reus war aufgrund anhaltender Magenprobleme nur in den ersten zwei Tagen dabei, musste danach aber pausieren. Eine Blutuntersuchung soll Aufschluss über die Krankheitsursache bringen. Zur Erleichterung von Favre konnte der Kapitän einen Tag vor dem Rückflug zumindest wieder leicht trainieren. «Es geht ihm wieder gut. Sein Einsatz beim Rückrundenstart ist nicht gefährdet», sagte Michael Zorc. Noch immer ungeklärt ist, wie lange Abwehrchef Manuel Akanji ausfällt. Raten die Mediziner zu einer Operation an der Hüfte, droht dem Schweizer eine lange Pause.

In diesem Fall will der BVB nachbessern. Der eigentlich erst für den Sommer geplante Wechsel des 19 Jahre alte Argentiniers Leonardo Balerdi (Boca Juniors) wird wohl vorgezogen. Laut «Bild» und «Kicker» soll das Abwehrtalent schon in der kommenden Woche in Dortmund eintreffen und rund 14 Millionen Euro kosten. Das wollte Zorc am Freitag jedoch nicht bestätigen: «Es gibt nichts zu vermelden.»

In den drei Testspielen in Spanien gegen Fortuna Düsseldorf (3:2), Willem II Tilburg (3:2) und Feyenoord Rotterdam (2:1) offenbarte der BVB erneut Mängel im Spiel gegen tief stehende Mannschaften. Nicht zuletzt deshalb legte Favre in den Trainingseinheiten großen Wert auf schnelles Passspiel und viel Laufbereitschaft. «Wir müssen uns bewusst sein, dass wir noch nichts erreicht haben. Mit einer guten Saisonhälfte hast du noch lange nichts gewonnen», kommentierte Torhüter Bürki.

Nach dem letzten Test gegen Rotterdam zog Coach Favre ein positives Fazit: «Es war ein gutes Trainingslager. Zum Glück gab es keine neuen Verletzten, davon hatten wir schon genug.»

Trotz des komfortablen Vorsprungs sieht Vereinschef Watzke nicht den BVB, sondern die Münchner als Favorit: «Da lasse ich mir nichts anderes einreden. Ich erwarte in der Rückrunde einen sehr starken FC Bayern.» Nach seiner Einschätzung ist die famose Hinrunde für die Borussia «Segen und Fluch zugleich»: «Das führt dazu, dass die Erwartungshaltung sehr groß ist. Und dazu, dass wir jetzt sehen müssen, dass wir diese Erwartungshaltung in dieser Struktur, die ja noch jung und fragil ist, auch erfüllen können. Da sind wir ein bisschen die Getriebenen unseres schnellen Erfolgs.»



Thema des Tages

Mueller-Bericht: Keine Hinweise auf Absprachen mit Moskau

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller ist nach Angaben des US-Justizministeriums in seinem Bericht zu dem Schluss gekommen, dass es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 keine geheimen Absprachen zwischen dem Wahlkampflager Donald Trumps und Russland gegeben hat. »weiter
Lesen Sie auch:
  • DFB-Elf ohne Reus gegen die Niederlande
  • In Seenot geratenes Kreuzfahrtschiff in Hafen angekommen
  • Der Mueller-Bericht, Trump und das nächste Kapitel
  • Computer

    Massive Kritik an Facebook nach neuer Datenpanne

    Berlin/Hamburg (dpa) - Facebook muss nach der neuen Datenpanne, bei der Passwörter hunderter Millionen Nutzer intern im Klartext gespeichert wurden, harsche Kritik von Datenschützern und Politikern einstecken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Einige Nokia-Smartphones sendeten Daten nach China
  • «Es ist Showtime»: Neuer Videodienst von Apple erwartet
  • Google förderte deutsche Medien mit über 20 Millionen Euro


  • Wissenschaft

    Sehr heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs

    Teheran (dpa) - Sehr heißer Tee kann die Entstehung von Speiseröhrenkrebs fördern: Wer regelmäßig mehr als 0,7 Liter Tee bei einer Temperatur von mindestens 60 Grad trinkt, hat ein deutlich erhöhtes Risiko, an einem Plattenepithelkarzinom in der Speiseröhre zu erkranken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kaum zu sehen, seit Jahren da: Goldschakale in Deutschland
  • Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung steht bevor
  • US-Astronauten mit erstem ISS-Außeneinsatz des Jahres
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.317,50 -0,41%
    TecDAX 2.627,50 -0,53%
    EUR/USD 1,1297 -0,16%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation