Überblick
06.12.2018

Hasenhüttl will sich Namen in England machen

Southampton (dpa) - Der frühere Leipzig-Trainer Ralph Hasenhüttl hat sich bei seiner Vorstellung als neuer Coach des FC Southampton zuversichtlich und selbstbewusst gezeigt.

«Es war für mich ziemlich klar, dass ich dem Club in dieser Situation helfen kann», sagte der Österreicher auf einer Pressekonferenz. «Es ist eine große Herausforderung für mich, aber es ist auch der logische nächste Schritt in meiner Karriere. Es ist mein Ziel, meinen Namen hier in der Premier League bekannt zu machen.»

Die Geschichte und Philosophie des FC Southampton passten nahezu perfekt zu seiner Vorstellung von Fußball, betonte Hasenhüttl. Sein erstes Ziel mit den Saints sei es, den derzeitigen Tabellen-18. aus der Abstiegszone zu bekommen. Allerdings warnte Hasenhüttl vor seinem ersten Spiel bei Cardiff City davor, zu früh zu viel zu erwarten: «Wir haben nur eine Trainingseinheit, die ist morgen», betonte der 51-Jährige. «Es gilt, schnell Stabilität reinzubekommen, vor allem in der Defensive.»

Der Schritt vom Champions-League-Teilnehmer RB Leipzig, den er bis zum Sommer trainiert hatte, zum abstiegsgefährdeten FC Southampton sei «nicht der leichteste», betonte Hasenhüttl, «aber ich wollte es in meinem Leben nie leicht, ich habe immer die Herausforderung gesucht. Ich freue mich und habe keine Angst vor irgendwas.» RB-Sportdirektor Ralf Rangnick wünscht seinem ehemaligen Cheftrainer und Vorgänger nur das Beste für dessen neuen Job. «Es freut mich ungemein, ich habe ihm auch gratuliert per WhatsApp», sagte Rangnick. «Es ist eine gute Liga, ein guter Verein und eine Region, wo es nicht immer nur regnet. Er hat eine gute Wahl getroffen. Ich wünsche ihm dafür alles Gute.»



Thema des Tages

Gladbach mit 2:0-Sieg gegen Nürnberg und Heim-Rekord

Mönchengladbach (dpa) - Borussia Mönchengladbach hat seinen zweiten Tabellenplatz in der Fußball-Bundesliga hinter Spitzenreiter Borussia Dortmund gefestigt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu
  • Europas Autobauer reagieren entsetzt auf schärfere CO2-Werte
  • Wie der Brexit schon jetzt der Wirtschaft schadet
  • Computer

    Trump gewinnt Follower - und greift Twitter trotzdem an

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat den Internetgiganten Google, Facebook und Twitter erneut Voreingenommenheit für die oppositionellen Demokraten vorgeworfen. Die drei Firmen seien so parteiisch, dass es «lächerlich» sei, schrieb Trump auf Twitter. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook-Managerin Sandberg bei DLD-Konferenz in München
  • Amazon erwägt Sprach-Mikrowelle nach Deutschland zu bringen
  • Mitbegründer von Vine stirbt mit 34


  • Wissenschaft

    Dramatischer Schwund: Mit den Rebhühnern geht es abwärts

    Berlin/Hannover (dpa) - Die Zahl der Rebhühner nimmt in Deutschland weiter dramatisch ab. Das Verbreitungsgebiet des einst für die Felder typischen Vogels sei in acht Jahren um ein Drittel geschrumpft, teilte der Deutsche Jagdverband (DJV) mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Astronomen entdecken am weitesten entferntes Objekt
  • Schlafentzug setzt Belohnungssystem in Gang
  • Wie Nepal den Bengalgeier retten will
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.735,50 -0,34%
    TecDAX 2.478,00 -0,80%
    EUR/USD 1,1363 +0,14%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation