Überblick
16.04.2018

Heynckes rechnet mit «Leckerbissen» in Leverkusen

München (dpa) - Bayern Münchens Trainer Jupp Heynckes erwartet einen echten «Leckerbissen» im DFB-Pokal-Halbfinale am Dienstag (20.45 Uhr) bei Bayer Leverkusen.

Zwei Mannschaften würden aufeinandertreffen, die einen «sehr gepflegten und attraktiven» Fußball spielen, sagte Heynckes vor dem Duell mit seinem früheren Verein.

Der 72-Jährige bewertet die Vorschlussrunde zwar als «sehr schwierige Aufgabe», der unbedingte Wille am Einzug ins Finale sei aber natürlich vorhanden. «Für den gesamten Verein, die Spieler, den Staff, ist es etwas Besonderes, am Pokalendspiel in Berlin teilzunehmen», sagte Heynckes. «Jeder wünscht sich, dass man da wieder hinkommt. Nur ist noch ein Hindernis zu überwinden.»

Nach der perfekten Meisterschaft müssen die Münchner Triple-Jäger definitiv auf Arturo Vidal verzichten. Der defensive Mittelfeldspieler war beim Training im Rasen hängengeblieben und spürte einen Schmerz im rechten Knie. Vidal habe einen «freien Gelenkkörper im Knie», berichtete Heynckes nun. Der 30-Jährige müsse sich in Augsburg einem kleinen Eingriff unterziehen lassen. Deshalb falle er «erstmal kurzfristig» aus.

Wie lange Vidal fehlen wird, konnte Heynckes nicht sagen. Der Routinier sei «eine Kämpfernatur, er hat riesige Ambitionen». Er werde alles «daran setzen, schnell wieder zu spielen.» Vidal war zuletzt beim 2:1-Erfolg des deutschen Fußball-Rekordmeisters im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Sevilla am 4. April zum Einsatz gekommen. Seitdem fehlte er wegen einer Kapselreizung im Knie.

Zudem ist ein möglicher Einsatz von Corentin Tolisso nicht sicher. Der französische Mittelfeldspieler sei nach einem beim 5:1 gegen Borussia Mönchengladbach erlittenen Bluterguss beeinträchtigt, berichtete Heynckes über den 23-Jährigen, der vor rund vier Wochen eine schwere Schienbeinprellung erlitten hatte.



Thema des Tages

Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert

Berlin (dpa) - Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen muss nach seinen umstrittenen Äußerungen zu den fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz seinen Posten räumen. Er wechselt nun überraschend als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium - und wird damit sogar befördert. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Überraschende Lösung im Fall Maaßen
  • Der Verfassungsschutz und seine Aufgaben
  • Tötungsdelikt in Chemnitz: Tatverdächtiger auf freiem Fuß
  • Computer

    Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter

    Mannheim/München (dpa) - Der Patentstreit zwischen Apple und dem Chipkonzern Qualcomm geht in eine neue Runde vor deutschen Gerichten. Den Auftakt machte eine Anhörung zu einer Qualcomm-Klage in Mannheim. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung
  • Bei Internet-Ausbau soll niemand zurückgelassen werden
  • Gesundheits-App «Vivy» für Millionen Versicherte am Start


  • Wissenschaft

    Süchtig nach Likes und Strikes

    Hamburg (dpa) - Hektisch scrollt eine Jugendliche auf ihrem Smartphone durch ihre Whatsapp- und Instagram-Nachrichten. Das Mädchen liest kaum einen der kurzen Texte, es geht ihm um die Likes unter den Botschaften und Fotos. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Studie: Rechtschreibung lernt sich am besten mit der Fibel
  • Voodoo gegen den Chef: Ig-Nobelpreise verliehen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.167,00 +0,58%
    TecDAX 2.908,25 +0,14%
    EUR/USD 1,1664 -0,17%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation