Überblick
16.04.2018

DEB-Team mit Draisaitl - Ohne acht Silber-Gewinner zur WM

Von Carsten Lappe und Kristina Puck, dpa

München (dpa) - Mit NHL-Jungstar Leon Draisaitl, aber ohne mindestens neun Olympia-Silbergewinner von Pyeongchang muss Deutschland bei der WM im Mai den Eishockey-Hype bestätigen.

Der Ausnahmestürmer der Edmonton Oilers ist einer von acht neuen Spielern, die Bundestrainer Marco Sturm für die Testspiele gegen Frankreich am Donnerstag in Wolfsburg und Samstag in Berlin in den Kader berief. «Ich bin besonders stolz, jetzt im Team des olympischen Silbermedaillengewinners zu stehen», sagte Draisaitl.

Von Dienstag an bereitet sich das Nationalteam in Berlin auf die nächsten Tests vor. Ob der 22-Jährige auch am Donnerstag bereits spielen wird, ist aber noch unklar. «Wir müssen zunächst schauen, in welcher Verfassung er sich befindet», sagte Sturm.

In Dennis Seidenberg läuft ein weiterer NHL-Spieler in Dänemark bei der Weltmeisterschaft (4. bis 20. Mai) für Deutschland auf. Der Verteidiger der New York Islanders stößt allerdings erst in der kommenden Woche zum Team. Dagegen sagte dessen Teamkollege Thomas Greiss für die WM ab. Der Torhüter ist ebenso verletzt wie die Silbermedaillengewinner von Pyeongchang, Leo Pföderl (Nürnberg) und Marcus Kink (Mannheim). Damit muss Sturm bei der WM bereits auf neun Mitglieder des Olympia-Sensationsteams verzichten, die entweder verletzt oder nach dem Silbergewinn zurückgetreten sind.

Etwas überraschend fehlt im veränderten Aufgebot auch Torhüter Dennis Endras (Mannheim). Auf den 32-Jährigen verzichtet Sturm bei der WM bewusst. «Dennis hat einfach eine Einladung verdient, wenn er auch spielt. Momentan sind ein paar andere vor ihm. Ihn sitzen zu lassen, das tue ich einem älteren Spieler, der so viel fürs deutsche Eishockey getan hat, nicht an», sagte Sturm der Deutschen Presse-Agentur zu seinem Verzicht auf den besten Spieler der WM 2010.

Neu im Kader sind neben den Silbergewinnern Sinan Akdag, Matthias Plachta (beide Mannheim), Moritz Müller (Köln) und Yasin Ehliz auch Torhüter Niklas Treutle und Oliver Mebus (alle Nürnberg) sowie Markus Eisenschmid aus der nordamerikanischen Profiliga AHL (Laval Rocket).

Mit einem Perspektivteam, aus dem Sturm vorerst nur fünf Spieler strich, hatte Deutschland am Wochenende bei den Spielen gegen die Slowakei (1:2 nach Penaltyschießen und 1:4) enttäuscht.

«Er wird diese Mannschaft ergänzen wollen und müssen, um bei der WM zu bestehen», sagte DEB-Präsident Franz Reindl am Rande der Spiele zu den Ambitionen von Sturm, weitere Profis aus Nordamerika für die WM zu gewinnen. In der NHL steht etwa Stürmer Tobias Rieder von den Los Angeles Kings vor einem frühen Playoff-Aus. Auch Torhüter Philipp Grubauer (Washington) und Verteidiger Korbinian Holzer (Anaheim) hatten mit ihren Teams die ersten beiden Playoff-Spiele verloren.

«Korbinian Holzer hat schon zugesagt. Mit Korbinian habe ich zufällig vor den Playoffs geredet. Die anderen zwei müssen letztendlich selbst entscheiden, ob sie spielen», sagte Sturm in Bezug auf das NHL-Trio.



Thema des Tages

Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollen trotz inhaltlicher Differenzen zur EU-Reform bald gemeinsame Vorschläge für eine Wiederbelebung Europas präsentieren. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Deutsch-französischer Zauber: Konserviert oder verflogen?
  • Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
  • BGH erlaubt den Einsatz von Werbeblockern im Internet
  • Computer

    BGH erlaubt den Einsatz von Werbeblockern im Internet

    Karlsruhe (dpa) - Im Streit um Werbeblocker im Internet ist das Medienunternehmen Axel Springer vor dem Bundesgerichtshof (BGH) gescheitert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook verlegt Daten nicht-europäischer Nutzer aus Irland
  • Burda-Manager für Befristung von Datensammlungen im Netz
  • Moskau geht gegen Chatdienst Telegram vor


  • Wissenschaft

    Mission Planetensuche: «Tess» ist gestartet

    Cape Canaveral (dpa) - Das Weltraumteleskop «Tess» ist zur Planetensuche ins All gestartet. «Tess» (Transiting Exoplanet Survey Satellite) hob an Bord einer «Falcon 9»-Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida ab. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: Viele Hengste haben denselben Urahn
  • Auch Springschwänzen wird die Arktis zu warm
  • Commander Gerst vor Mission ins All: entspannt und topfit
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.558,00 -0,26%
    TecDAX 2.631,75 -1,27%
    EUR/USD 1,2346 +0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation