Überblick
09.03.2018

Bekanntheit der Paralympics zwischen 2015 und 2017 gestiegen

Pyeongchang (dpa) - Die Bekanntheit der Paralympics hat in Deutschland und vielen weiteren Ländern zwischen 2015 und 2017 zum Teil deutlich zugenommen.

Im November 2015 gaben 81 Prozent der Befragten in einer Studie des Forschungs- und Beratungsunternehmens Nielsen Sports an, die Spiele für Menschen mit Behinderung zu kennen. Zwei Jahren später waren es bereits 89 Prozent.

In Russland machte der Bekanntheitsgrad im selben Zeitraum den größten Sprung. Hier stieg er von 62 auf 95 Prozent. In Brasilien, dem Gastgeber der Olympischen und Paralympischen Spiele 2016, nahm er von 68 auf 92 Prozent zu. Auch in Südkorea, wo an diesem Freitag die XII. Winter-Paralympics eröffnet werden, kannten im vergangenen November deutlich mehr Menschen (75 Prozent) die Spiele als zwei Jahre zuvor (60 Prozent).

Mit der Bekanntheit stieg auch das Interesse. In Deutschland interessierten sich vor gut zwei Jahren 22 Prozent der Befragten für die Paralympics, 2015 waren es 19 Prozent.



Thema des Tages

Zensus-Urteil: Berlin und Hamburg hoffen auf mehr Geld

Berlin/Hamburg/Karlsruhe (dpa) - Die Länder Berlin und Hamburg hoffen, dass sie vom Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts zur Volkszählung 2011 finanziell profitieren. »weiter
Lesen Sie auch:
  • BVB mit Duseltor zum Sieg - Unglückliche Götze-Rückkehr
  • Kim will Atomstätte schließen und Inspekteure zulassen
  • Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung
  • Computer

    Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter

    Mannheim/München (dpa) - Der Patentstreit zwischen Apple und dem Chipkonzern Qualcomm geht in eine neue Runde vor deutschen Gerichten. Den Auftakt machte eine Anhörung zu einer Qualcomm-Klage in Mannheim. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung
  • Bei Internet-Ausbau soll niemand zurückgelassen werden
  • Gesundheits-App «Vivy» für Millionen Versicherte am Start


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.164,00 +0,05%
    TecDAX 2.907,50 -0,00%
    EUR/USD 1,1685 +0,12%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation