Überblick
14.09.2017

Anti-Doping-Agenturen fordern Olympia-Bann Russlands

Berlin (dpa) - Die führenden nationalen Anti-Doping-Agenturen haben den Komplett-Ausschluss des russischen olympischen Komitees von den Winterspielen 2018 gefordert.

Zugleich kritisierten die Agenturen das Internationale Olympische Komitee (IOC) wegen dessen inaktiver Haltung in der Russland-Frage scharf. «Die Untätigkeit des IOC gefährdet die sauberen Athleten und die Zukunft der olympischen Bewegung», heißt es in einem Statement von 17 NADOs, das bun von der deutschen NADA veröffentlicht wurde. Die Stellungnahme war auf dem vierten NADO-Treffen am 12./13. September in Denver verabschiedet worden.

Bisher seien «weniger als 100 der potenziellen 1000 russischen Dopingfälle» abgeschlossen worden. Athleten auf der ganzen Welt würden sich aufgrund der «falschen Behandlung der russischen Dopingkrise schon fragen, ob die globalen Anti-Doping-Regularien noch wirksam sind und ihr fundamentales Recht auf sauberen Sport überhaupt noch eine Rolle spielt».

Der geforderte Ausschluss des russischen Nationalen Olympischen Komitees (NOK) wird von den Agenturen mit der «erwiesenen Korruption bei den Olympischen Winterspiele in Sotschi und anhaltender Missachtung seiner Verpflichtungen für einen sauberen Sport» begründet. «Sportfunktionäre und Organisationen eines Landes sollten keine Zulassung für Olympia bekommen, wenn sie vorsätzlich die Regeln verletzen und saubere Athleten berauben», wird von den NADO-Repräsentanten betont.

«Das IOC muss seine Verzögerungstaktik aufgeben und unverzüglich wirksame Konsequenzen ziehen», heißt es in dem NADO-Papier. Fünf Monate vor Beginn der Winterspiele in Pyeongchang/Südkorea äußerten die Anti-Doping-Agenturen «ernsthafte Zweifel daran, dass die Spiele 2018 sauber sein werden, bedingt durch die unvollständige Untersuchung des massiven Beweismaterials für individuelles Doping russischer Athleten bei den Winterspielen 2014 in Sotschi».

Das IOC und die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA müssten darauf drängen, dass Russland ihnen das entscheidende zusätzliche Beweismaterial übergibt. «Einen vollständigen Bericht und Gerechtigkeit für die sauberen Athleten kann es ohne diese Informationen nicht geben», heißt es in dem Statement.

Die Anti-Doping-Agenturen fordern den Ausschluss Russlands von Winterspielen 2018. Foto: Hannibal Hanschke

Hannibal Hanschke



Thema des Tages

Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten

München (dpa) - Rufe nach mehr Europa in der Welt und die Angst vor neuen bewaffneten Konflikten haben die Münchner Sicherheitskonferenz dominiert. Einmal mehr prägten die seit Jahren verhärteten Fronten im Nahen Osten, in der Ukraine sowie die Spannungen zwischen den USA und Russland die dreitägige Konferenz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Zeichen der Entspannung zwischen Berlin und Ankara
  • Trümmer statt Taten: Die Unsicherheitskonferenz
  • Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
  • Computer

    Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker

    Davos (dpa) - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. «Die Branche wird daraus lernen und stärker werden», sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Provisionszahlungen von Online-Händlern umgelenkt
  • Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen
  • Konzerne unterzeichnen Charta für mehr Cybersicherheit


  • Wissenschaft

    Landschaft und übermalte Hand unter Picasso-Bild entdeckt

    Austin (dpa) - Pablo Picasso war einer der produktivsten Künstler aller Zeiten. «Durchschnittlich zwei Werke pro Tag hat er erstellt, insgesamt etwa 50.000», sagt Julio Ottino von der Northwestern University im US-Bundesstaat Illinois. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Krebsrisiko und verarbeiteten Lebensmittel hängen zusammen
  • Astronaut Gerst: Musste Deutschland mit Google Earth suchen
  • Verkauf homöopathischer Mittel sinkt
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.490,00 +0,31%
    TecDAX 2.575,50 -0,10%
    EUR/USD 1,2408 -0,74%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation