Überblick
13.09.2017

Zurück in die Zukunft: BVB vor Wiedersehen mit Wembley

London (dpa) - In der Bundesliga hatte Tabellenführer Borussia Dortmund einen moderaten Start mit lösbaren Aufgaben gegen Wolfsburg, Hertha BSC und Freiburg. Zum Champions-League-Auftakt ist der Revierclub ungleich stärker gefordert.

Das Duell mit Tottenham Hotspur im 90 000 Zuschauer fassenden Wembley Stadion hat schon fast Endspielcharakter. Schließlich gilt die Gruppe H mit dem BVB, Tottenham, Real Madrid und Nikosia als die schwerste. Die wichtigsten Fakten:

PERSONAL: Nach den kurzfristigen Ausfällen von Marc Bartra und Marcel Schmelzer, die sich beide in Freiburg verletzten, muss Trainer Peter Bosz die Abwehr umstellen. Für Innenverteidiger Bartra dürfte der erfahrene Ömer Toprak auflaufen. Außenverteidiger Schmelzer wird wohl durch Dan-Axel Zagadou ersetzt. «Jeremy Toljan ist noch nicht sehr lange da. Er braucht noch Zeit», sagte Bosz zu einer möglichen Alternative. Zudem fällt der erkrankte Neven Subotic kurzfristig aus. «Bei uns sind allein drei Linksverteidiger verletzt. Das dürfte Rekord sein», klagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke beim Abflug mit Verweis auf die Ausfälle von Schmelzer, Raphael Guerreiro und Erik Durm.

AUSGANGSLAGE: Die beiden Partien gegen die Spurs dürften am Ende den Ausschlag geben, ob der BVB sich erneut für die K.o.-Runde qualifiziert. «Der direkte Vergleich mit Tottenham kann entscheidend sein, weil Real Madrid der Favorit auf den Gruppensieg ist», sagte Watzke. Apoel Nikosia geht dagegen als Außenseiter ins Rennen.

SPIELORT: Vier Jahre nach dem verlorenen Champions-League-Finale gegen den FC Bayern kehrt der BVB zurück ins Wembley-Stadion. Weil die heimische White Hart Lane erneuert wird, trägt Tottenham seine Heimspiele im englischen Nationalstadion aus. Das scheint für das englische Spitzenteam ein Nachteil zu sein. In insgesamt zwölf Partien gab es nur zwei Siege für die Spurs.

HISTORIE: Beide Team standen sich erst einmal gegenüber. Vor anderthalb Jahren setzte sich der BVB im Achtelfinale der Europa League ohne große Mühe mit zwei Siegen (2:1/3:0) durch. Hohe Aussagekraft hat das jedoch nicht: Damals machte sich Tottenham noch Hoffnung auf den englischen Meistertitel und schickte deshalb eine B-Elf ins Rennen. In der Champions League ist eine solche Taktik kein Thema. «Sie werden es uns nicht erneut so leicht machen», kommentierte Mittelfeldspieler Nuri Sahin.

TRAINER: Mauricio Pochettino (Tottenham): «In der Theorie wird Real Madrid Erster und die anderen kämpfen um den zweiten Platz. Dortmund hat eine großartige Mannschaft. Aber wir haben eine Siegermentalität und werden von Anfang an aggressiv sein.»

Peter Bosz (Dortmund): «Das ist das höchste Niveau, was man in Europa spielen kann. Das macht Spaß. Das erste Spiel ist immer wichtig. Wir versuchen zu gewinnen, so gehen wir in jedes Spiel. Ich will, dass wir mutig sind.»

Dortmunds Trainer Peter Bosz hofft auf einen Sieg zum Auftakt der Champions League. Foto: Patrick Seeger

Patrick Seeger



Thema des Tages

Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten

München (dpa) - Rufe nach mehr Europa in der Welt und die Angst vor neuen bewaffneten Konflikten haben die Münchner Sicherheitskonferenz dominiert. Einmal mehr prägten die seit Jahren verhärteten Fronten im Nahen Osten, in der Ukraine sowie die Spannungen zwischen den USA und Russland die dreitägige Konferenz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Zeichen der Entspannung zwischen Berlin und Ankara
  • Trümmer statt Taten: Die Unsicherheitskonferenz
  • Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
  • Computer

    Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker

    Davos (dpa) - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. «Die Branche wird daraus lernen und stärker werden», sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Provisionszahlungen von Online-Händlern umgelenkt
  • Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen
  • Konzerne unterzeichnen Charta für mehr Cybersicherheit


  • Wissenschaft

    Landschaft und übermalte Hand unter Picasso-Bild entdeckt

    Austin (dpa) - Pablo Picasso war einer der produktivsten Künstler aller Zeiten. «Durchschnittlich zwei Werke pro Tag hat er erstellt, insgesamt etwa 50.000», sagt Julio Ottino von der Northwestern University im US-Bundesstaat Illinois. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Krebsrisiko und verarbeiteten Lebensmittel hängen zusammen
  • Astronaut Gerst: Musste Deutschland mit Google Earth suchen
  • Verkauf homöopathischer Mittel sinkt
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.490,00 +0,31%
    TecDAX 2.575,50 -0,10%
    EUR/USD 1,2408 -0,74%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation