Überblick
17.07.2017

AC Mailand im Kaufrausch - Interesse auch an Aubameyang

Von Annette Reuther, dpa

Mailand (dpa) - Der neue Eigentümer des AC Mailand lässt keine Zweifel: «Vom ersten Tag an habe ich Zukäufe für Milan versprochen. Wir werden wieder groß werden, in Italien und in Europa.»

Der chinesische Geschäftsmann Yonghong Li spricht aus, wonach sich die Fans des italienischen Traditionsclubs so lange sehnen: Endlich wieder Weltklasse - auch wenn noch nicht einmal die Europa-League-Qualifikation geschafft ist. «Wir sind überzeugt, dass das Team die Fans wieder stolz machen wird», sagte der Präsident kurz vor dem Vorbereitungsspiel gegen Borussia Dortmund an diesem Dienstag in der chinesischen Stadt Guangzhou. Vier Tage später treten die «Rossoneri» in China zudem gegen den FC Bayern an.

Seit der Deal mit den chinesischen Investoren im April endgültig über die Bühne gegangen ist und der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi nicht mehr an der Spitze des Clubs steht, herrscht Aufbruchstimmung. Und Shoppinglust.

Zeit für neuen Ruhm ist es: Der letzte Meistertitel liegt für die Mailänder bereits sechs Jahre zurück. In der Champions League war der Club zuletzt nur Zaungast, die Königsklasse gewannen die «Rossoneri» das letzte Mal vor zehn Jahren. In der Serie A landete das Team vergangene Saison auf Platz sechs - den Anschluss an Rekordmeister Juventus Turin hat der Club verpasst.

Immerhin gelang mit der Verpflichtung von Weltklasse-Verteidiger Leonardo Bonucci aus Turin für 42 Millionen Euro der in dieser Saison bisher spektakulärste Transfer in Italien. Das Interesse am Bundesliga-Torschützenkönig Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund, Belotti oder Morata hat Milan unlängst öffentlich gemacht. Nach Informationen der «Bild»-Zeitung soll bis zum 26. Juli eine Entscheidung über den gebürtigen Gabuner gefallen sein, an dem auch der FC Chelsea Interesse haben soll. Im Test in Guangzhou trifft Aubameyang jedenfalls schon mal auf die Italiener.

Daneben steht auch der portugiesische Europameister Renato Sanches vom FC Bayern auf der Wunschliste der Mailänder. Der Wechsel von Mittelfeldspieler Hakan Calhanoglu von Bayer Leverkusen nach Norditalien ist dagegen schon perfekt. Und ihren Torwart-Wunderknaben Gianluigi Donnarumma konnte Milan dann nach einer sommerlichen Seifenoper um eine Vertragsverlängerung noch halten.

Das Ziel sei, Milan wieder «zu altem Ruhm» und an die «Weltspitze» zu verhelfen, sagte Geschäftsführer Marco Fassone. Doch dass all die neuen Spieler dann auch richtig zusammenspielen müssen, weiß auch der Trainer. «Jetzt liegt es an uns, es wird nicht leicht sein mit all den neuen Spielern», sagte Vincenzo Montella. «Aber ich bin optimistisch, dass wir es nächste Saison schaffen.» 



Thema des Tages

Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten

München (dpa) - Rufe nach mehr Europa in der Welt und die Angst vor neuen bewaffneten Konflikten haben die Münchner Sicherheitskonferenz dominiert. Einmal mehr prägten die seit Jahren verhärteten Fronten im Nahen Osten, in der Ukraine sowie die Spannungen zwischen den USA und Russland die dreitägige Konferenz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Zeichen der Entspannung zwischen Berlin und Ankara
  • Trümmer statt Taten: Die Unsicherheitskonferenz
  • Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
  • Computer

    Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker

    Davos (dpa) - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. «Die Branche wird daraus lernen und stärker werden», sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Provisionszahlungen von Online-Händlern umgelenkt
  • Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen
  • Konzerne unterzeichnen Charta für mehr Cybersicherheit


  • Wissenschaft

    Landschaft und übermalte Hand unter Picasso-Bild entdeckt

    Austin (dpa) - Pablo Picasso war einer der produktivsten Künstler aller Zeiten. «Durchschnittlich zwei Werke pro Tag hat er erstellt, insgesamt etwa 50.000», sagt Julio Ottino von der Northwestern University im US-Bundesstaat Illinois. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Krebsrisiko und verarbeiteten Lebensmittel hängen zusammen
  • Astronaut Gerst: Musste Deutschland mit Google Earth suchen
  • Verkauf homöopathischer Mittel sinkt
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.490,00 +0,31%
    TecDAX 2.575,50 -0,10%
    EUR/USD 1,2408 -0,74%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation