Überblick
17.07.2017

Kein Tanz, aber Drinks: Federers Wimbledon-Party

Von Wolfgang Müller, dpa

London (dpa) - Roger Federers Tanz beim Champions Dinner mit Wimbledonsiegerin Garbiñe Muguruza fiel leider aus. «Es gab keine Musik und keine Tanzfläche», erzählte der Schweizer, als er nach einer äußerst kurzen Nacht noch einmal auf der Anlage des All England Clubs erschien.

Bis fünf Uhr morgens feierte der bald 36 Jahre alte Tennisprofi aus der Schweiz im eleganten schwarzen Anzug mit schmaler schwarzer Krawatte seine historische Tat des achten Triumphes auf dem Heiligen Rasen.

«Ich habe zu viele zu unterschiedliche Drinks gehabt», verriet Federer schmunzelnd. Obwohl sichtlich angeschlagen und mit leicht belegter Stimme, stellte er sich in heller Jeans und hellblauem T-Shirt den Fragen der Weltpresse, die seine Leistung bereits mit Titelseiten und heroischen Schlagzeilen gewürdigt hatte.

«Mit ihm ist der Katalog der Superlative seit langem ausgeschöpft. Roger Federer schreibt einen überwältigenden Roman ohne Ende», schrieb «Le Figaro». Für den «Telegraph» ist der nun 19-malige Grand-Slam-Sieger und älteste Wimbledon-Champion im Profitennis «Teil der britischen Sportgeschichte, eine Dauerausstellung, von der man sich wünscht, sie würde nie geschlossen».

Und so schnell wird das auch nicht geschehen. Wenn er gesund bleibt, seine Turniere auch weiterhin «clever plant», wie er es formulierte, und die Lust seiner Familie mit den vier Kindern auf die strapaziösen Reisen rund um die Welt nicht nachlässt, wird Federer seiner Sportart noch eine Weile erhalten bleiben. Natürlich hätte es für einen Rücktritt keinen passenderen Moment geben können als jene Nachmittagsstunden des 16. Juli 2017 nach dem ungefährdeten 6:3, 6:1, 6:4 gegen den von Blasen am Fuß gehandicapten Marin Cilic.

14 Jahre nach seinem ersten und fünf Jahre nach seinem bis dahin letzen Wimbledon-Triumph hatte sich Federer tatsächlich noch einmal in den Siegerlisten verewigt. Zum achten Mal. So oft wie kein anderer Profi vor ihm. «Unglaublich, wie sich meine Karriere hier widerspiegelt», sagte er. Doch ein Rücktritt war nie ein Thema.

Im Gegenteil: Während seine Kontrahenten Andy Murray und Novak Djokovic mit Blessuren und Verschleißerscheinungen ihres Körpers zu kämpfen haben und möglicherweise länger pausieren müssen, wirkt Federer als stünde die Quelle der ewigen Jugend bei ihm zu Hause in der Schweiz. «Er steht weniger als einen Monat vor seinem 36. Geburtstag, aber die letzten zwei Wochen hat er über die Tennisplätze getanzt wie ein Teenager in der Disco», schrieb «The Independent».

Der goldene Siegerpokal stand auf dem Tisch neben Federer, unzählige Aufnahmegeräte lagen vor ihm. «Die werde ich alle behalten, das wird ein gutes Geschäft», scherzte Federer. Ausführlich ließ er noch einmal das vergangene Jahr Revue passieren mit der sechsmonatigen Verletzungspause in der zweiten Hälfte und dem wundersamen Comeback mit dem Titel bei den Australian Open Anfang 2017.

Er philosophierte über das Punktsystem für die Weltrangliste, die mentale Herausforderung eines zweiwöchigen Grand-Slam-Turniers oder seine Erkältung, die ihn während der Wimbledon-Wochen plagte.

Erst einmal gönnt sich Federer nun ein paar Tage Pause. «Ich will das Ganze jetzt auch genießen», sagte er. Und im kommenden Jahr würde er am liebsten den Sonntagabend erneut in der Londoner Guildhall verbringen. Vielleicht gibt es dann auch wieder eine Tanzfläche.



Thema des Tages

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Berlin (dpa) - Der steile Aufschwung der Rechtspopulisten bei der Bundestagswahl beschert der deutschen Politik eine historische Zeitenwende. »weiter
Lesen Sie auch:
  • AfD-Gegner demonstrieren in Großstädten
  • Stunde Null für die SPD
  • Wahlbeteiligung weiter im Aufwind
  • Computer

    Start-up-Festival Bits & Pretzels lockt auch große Konzerne

    München (dpa) - Start-ups bringen frischen Wind in die deutsche Wirtschaft - davon wollen auch etablierte Konzerne profitieren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • BGH schränkt Haftung von Suchmaschinen weiter ein
  • BGH schränkt Haftung von Suchmaschinen weiter ein
  • Tech-Konzerne im Visier bei Attacke über Software CCleaner


  • Wissenschaft

    Forscher: «Cassini» lieferte Vielfalt an neuen Ergebnissen

    Riga (dpa) - Mit der Saturn-Mission der Raumsonde «Cassini» ist für den deutschen Forscher Sascha Kempf auch eine Epoche zu Ende gegangen. «Cassini ist die letzte wirkliche Erkundungsmission gewesen - eine Mission, die an einen Ort geschickt wurde, über den man so gut wie gar nichts wusste.» »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
  • Eine Milliarde Jahre junge Diamanten
  • Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.610,00 +0,14%
    TecDAX 2.404,25 +0,15%
    EUR/USD 1,1909 -0,33%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation